Biostar Z690A-Silver: Ein weiteres S1700 Mainboard mit DDR4 stellt sich vor

Veröffentlicht am: von

Mit dem Biostar Z690A-SILVER schafft es ein weiteres Mainboard für den Sockel LGA1700 auf den Markt, welches mit DDR4-Arbeitsspeicher betrieben wird. Die Ausstattung ist der Serie entsprechend übersichtlich gestaltet. 

Mit den Alder-Lake-Prozessoren von Intel wurde die erste Desktop-Plattform mit DDR5 Arbeitsspeicher gestartet. Die CPUs können aber auch mit DDR4 umgehen, weswegen man nicht zwangsläufig in den neuen Speicher investieren muss. Beim vorliegenden Mainboard ist das beispielsweise auch nicht der Fall, insofern man bereits in Besitz von DDR4-Speicher ist. Hiervon verträgt die Platine vier DIMMs mit einer Kapazität von insgesamt bis zu 128 GB. Bei der Geschwindigkeit gibt der Hersteller an, dass bis zu 5000+ MHz gefahren werden können sollen. Dies hängt neben dem Platinen-Layout aber auch mit dem integrierten Speichercontroller zusammen.

Bei den Steckplätzen darf typischer Weise nur der erste x16-Slot mit der neuen 5. Generation arbeiten. Der zweite Slot wurde elektrisch mit vier 4.0-Lanes angbunden, ist aber als x16-Slot ausgeführt. Zudem sind drei M.2-Steckplätze vorhanden, von denen zwei mit vier 4.0-Lanes angebunden werden und einer mit vier 3.0-Lanes. Der oberste Steckplatz verfügt zudem über eine Metallverstärkung. Für weitere Datenträger stehen acht SATA-III-Buchsen parat. 

Biostar Z690A-SILVER Mainboard mit DDR4 Unterstuetzung
Biostar Z690A-SILVER Mainboard mit DDR4 Unterstuetzung
Biostar Z690A-SILVER Mainboard mit DDR4 Unterstuetzung

Am Backpanel erwarten einen WiFi-Anschlüsse, die aber nicht an einen Adapter angeschlossen sind. Hier muss man also selbst nachrüsten, insofern man ohne Kabel ins heimische Netzwerk gelangen möchte. Per Kabel geschieht dies über einen 2,5-GbE-Anschluss via Realtek RTL8125B. Zudem findet man extern insgesamt sechs USB-3.2-Gen2-Anschlüsse vor. Intern ist ebenfalls eine Buchse für einen Typ-C-Anschluss vorhanden. Die Audioverarbeitung wird durch den Realtek ALC1220 durchgeführt. 

Die Energieversorgung erfolgt über einen 8- und 4-Pin-Stecker. Wie viele Phasen sich um die CPU kümmern, kommuniziert der Hersteller nicht. Allerdings ist die Rede davon, dass 70-A-Dr.MOS-Wandler verbaut werden. Ein Preis nennt der Hersteller ebenfalls nicht.