Die ersten Hersteller verteilen ComboAM4v2 per BIOS-Updates

Veröffentlicht am: von

amd ryzen teaser 100Mehr und mehr Mainboard-Hersteller verteilen aktuell neue BIOS-Versionen. Mit dem ComboAM4v2-Update bereiten sich die Hersteller auf das Erscheinen der Ryzen-XT-Prozessoren mit höheren Taktraten vor, die am 7. Juli auf den Markt kommen werden.

Einige Gerüchte deuten auch daraufhin, dass AMD zusammen mit den neuen Ryzen-Modellen einige APUs auf den Markt kommen wird. Gigabyte beschreibt diese als New Gen AMD Ryzen with Radeon Graphics.

Neben Gigabyte bieten aber auch schon einige weitere Hersteller BIOS-Updates mit einem ComboAM4v2 1.0.0.2 an. Dazu ASRock, ASUS, Biostar und MSI. Vor allem die neuen Mainboards mit B550-Chipsatz sind in einem erstes Schub mit der neuesten AGESA-Version versorgt worden. MSI hat einen Fahrplan veröffentlicht der aufzeigen soll, für wann bestimmte Updates geplant sind.

Alle weiteren Details und vor allem die Download-Links sind unserer AM4 UEFI/BIOS/AGESA Übersicht im Forum zu entnehmen.

Datenschutzhinweis für Twitter

An dieser Stelle möchten wir Ihnen einen Twitter Feed zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Twitter setzt durch das Einbinden des Applets Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf diesen Feed. Der Inhalt wird anschließend geladen und Ihnen angezeigt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Tweets ab jetzt direkt anzeigen

Spannend wird es werden, wenn die ersten ComboAM4v2-Updates für Mainboards mit X470- und B450-Chipsatz auf den Markt kommen. Dann wird sich zeigen, welche älteren Ryzen-Modelle der Unterstützung zukünftiger Prozessoren zum Opfer fallen. Aufgrund der BIOS-Chips mit 16 MB Kapazität, können die BIOS-Versionen keinen vollumfängliche Unterstützung bieten. Bei den Modellen mit X570- und B550-Chipsatz werden ohnehin einige ältere Prozessoren nicht mehr unterstüzt.

Neben dem Matisse-Refresh sowie den eventuellen APUs pflegt AMD mit den neuen AGESA-Versionen auch immer die Unterstützung für Prozessoren sein, die erst in einigen Monaten auf den Markt kommen werden. So unterstützten die ersten AM4-Mainboards die Einsteigermodelle Ryzen 3 3300 und Ryzen 3 3300X schon einige Zeit vor deren Ankündigung.

Ähnliches könnte auch für die ersten Ryzen-Prozessoren auf Basis der Zen-3-Architektur der Fall sein. Diese werden als Ryzen-4000-Serie auf den Markt kommen und hören auf den Namen Vermeer. Details zur Zen-3-Architektur gibt es aktuell nicht. Gefertigt werden die Prozessoren weiterhin in 7 nm und trotz aller Bekundungen der Gerüchteküche strebt AMD noch eine Veröffentlichung der Prozessoren in diesem Jahr an. Dies muss allerdings nicht heißen, dass sie auch noch in diesem Jahr auf den Markt kommen werden.

» zur Galerie