ASRock bringt den Netzteilstandard-ATX12VO in den Endkunden-Markt (Update)

Veröffentlicht am: von

atx12voAnfang des Jahres deutete sich an, dass Intel zumindest für den OEM-Markt den Single Rail Power Supply Desktop Platform Form Factor ATX12VO einführen will. Bereits heute verwenden OEM-Hersteller nicht immer den seit 1995 etablierten ATX-Standard, den Endkunden, die sich ihren PC selbst zusammenbauen, sehr gut kennen dürften.

ASRock hat nun mit dem Z490 Phantom Gaming 4SR ein Mainboard für den Endkunden- und DIY-Markt vorgestellt, welches den ATX12VO-Anschluss verwendet. Wie der Name des Mainboards bereits verrät, verwendet es den Z490-Chipsatz und den Sockel LGA1200 für die neuen Comet-Lake-S-Prozessoren.

Für ATX12VO werden die 3,3 und 5 V nicht mehr über das Netzteil zur Verfügung gestellt. Entsprechend schrumpft der 24-Pin-ATX-Stecker (früher einmal 20-Pin) auf nur noch zehn Pins zusammen. Dafür muss das Mainboard die Wandlung von 12 V auf die 3,3 und 5 V vornehmen, damit beispielsweise die USB- und SATA-Anschlüsse noch mit der richtigen Spannung versorgt werden. Auf den Bildern zum Board sind allerdings auch zwei 4-Pin-Anschlüsse zu sehen, die mit SATA_PWR beschriftet sind. Der Prozessor wird über einen 8-Pin-Anschluss (ATX_CPU) versorgt. Die Spannungswandler sorgen dann dafür, dass der Prozessor die richtigen Spannungen erhält.

» zur Galerie

Alle Details zur Ausstattung des Z490 Phantom Gaming 4SR sind auf der Produktseite zu finden. Das Board darf sich als Standard-Variante mit Z490-Chipsatz bezeichnen lassen. Bis auf den ATX12VO-Anschluss gibt es keinerlei Besonderheiten. So spricht ASRock von einem 10-Phase-VRM-Design, 2x PCIe x16, 3x PCIe x1, 1x M.2 für eine SSD und 1x M.2 für eine WiFi-Karte, 4x SATA, 1x Gigabit-Ethernet und analogen Audio-Anschlüssen.

Es dürfte allerdings schwierig werden, das Z490 Phantom Gaming 4SR von ASRock zu versorgen. ATX12VO-Netzteile sind im Desktop-Bereich eigentlich gar nicht vorzufinden. Unklar ist außerdem, in welchen Märkten ASRock das Mainboard anbieten wird.

Update:

In einer Pressemitteilung hat sich Intel zur Zusammenarbeit mit ASRock für den ATX12VO-Standard geäußert. Demnach soll der ATX12VO-Standard vor allem dazu beitragen die Leistungsaufnahme im Idle-Betrieb zu senken. Eine Single-Rail-Versorgung sei in dieser Form um 27 % sparsamer als ein typisches, vergleichbares ATX-Design mit Multi-Rail-Versorgung.

» zur Galerie

Intel arbeitet mit FSP, High Power, Channel Well Technology und Corsair zusammen, um auch bei den Netzteilen schnellstmöglich entsprechende Modelle am Markt zu haben.