> > > > Neue Z68-Mainboards von Intel

Neue Z68-Mainboards von Intel

Veröffentlicht am: von
intel3Intel bietet nicht nur Prozessoren und Chipsätzen an, sondern verkauft auch eigene Mainboards. Mit dem Start des Z68-Chipsatzes für Sandy Bridge im Frühjahr brachte Intel auch mit dem "DZ68DB" ein passendes Z68-Mainboard auf den Markt (wir berichteten). Als Modell der Media Series kann dieses Mainboard aber die Ansprüche von Enthusiasten nicht befriedigen. In der Zwischenzeit hat Intel aber ganze weitere vier Z68-Mainboards entwickelt. Zu zweien davon wurden bereits genauere Informationen bekannt - zum "DZ68ZV" und zum "DZ68BC".

 

Beim "DZ68ZV" hat es sich Intel leicht gemacht. Beim PCB wurde einfach auf das einmal entwickelte PCB vom "DP67BG" zurückgegriffen. Dementsprechend gibt es auch keine Display-Anschlüsse - die integrierte Sandy Bridge-Grafik kann also nicht genutzt werden. Erstaunlich ist allerdings, dass Intel trotz des begrenzten Entwicklungsaufwands so lange gebraucht hat, um das "DZ68ZV" auf den Markt zu bringen. 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Etwas interessanter ist das "DZ68BC". Es ist ebenfalls ein Modell der Extreme Series, kann aber auch Display-Anschlüsse vorweisen (DisplayPort, DVI und HDMI). Davon abgesehen hält es keine Überraschungen bereit. Es gibt die beiden üblichen PCIe x16-Slots (bei parellelem Betrieb als x8) und zwei SATA 6 Gb/s- und vier SATA 3 Gb/s-Ports über den Chipsatz und zwei weitere SATA 6 Gb/s-Ports per Marvel-Controller. Die Slotblende bietet neben den Display-Anschlüssen zweimal USB 3.0, achtmal USB 2.0, eSATA, FireWire, Gigabit-Netzwerk, Audioanschlüsse und einen CMOS-Clear-Schalter. Auch die Power- und Reset-Schalter auf dem Mainboard selbst und die Debug-Anzeige unterstreichen den Anspruch des "DZ68BC", sich an Enthusiasten zu richten.

intel_dz68bc

Neben "DZ68ZV" und "DZ68BC" sollen demnächst noch zwei weitere Z68-Mainboards von Intel herauskommen. Zum "DZ68PL" und "DZ68AF" gibt es allerdings noch keine näheren Informationen. Auffällig ist außerdem, dass Intel zwei P67-Mainboards (DP67BA" und "DP67DE") plant, die SSD-Caching unterstützen - obwohl das eigentlich als Exklusiv-Feature des Z68-Chipsatzes beworben wird.

Bisher wird in unserem Preisvergleich nur das "DZ68BC" gelistet. Mit 216,07 Euro fällt sein Preis ziemlich ambitioniert aus.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 10.12.2008

Hauptgefreiter
Beiträge: 183
Also ich zähle 8 USB 2.0 Anschlüsse ;) Wer braucht denn eigtl 10 USB Anschlüsse? 6 sind doch eigtl vollkommen ausreichend o?
mfg
#2
customavatars/avatar38573_1.gif
Registriert seit: 13.04.2006
Nehr'esham
Kapitän zur See
Beiträge: 30884
Aber warum den Platz am Backpanel verschwenden?
#3
customavatars/avatar15872_1.gif
Registriert seit: 02.12.2004
Leipzig
[online]-Redakteur
Beiträge: 3822
@Xtragod: Danke, ist korrigiert. :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Übersicht: Die X399-Mainboards für AMD Ryzen Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/2017/X399-MAINBOARD

Mit der X399-HEDT-Plattform macht AMD zusammen mit den Ryzen-Threadripper-Prozessoren vieles richtig. Aus diesem Grund warten die Hardware-Interessenten mit großer Vorfreude auf den offiziellen Startschuss der HEDT-Plattform. So sind der Ryzen Threadripper 1920X und 1950X bereits in unserer... [mehr]

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

ASRock X299 Taichi im Test - Das LGA2066-Board mit dem Zahnrad

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X299_TAICHI_004_LOGO

Bevor wir mit den Threadripper-Mainboard-Tests beginnen werden, widmen wir uns zuvor noch zwei X299-Platinen für Intels Core-X-Prozessorserie. Zuvor haben wir sowohl das Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 als auch das ASUS X299-E Gaming aus der ROG-Serie begutachtet und getestet. Im heutigen Artikel... [mehr]

ASUS ROG Strix X299-E Gaming im Test - ROG-Mainboard für Skylake-X

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_X299_E_GAMING_004_LOGO

Als erstes X299-Mainboard haben wir das X299 AORUS Gaming 7 von Gigabyte durchleuchtet. Heute hingegen muss das ASUS ROG Strix X299-E Gaming zeigen, was es drauf hat und vor allem, was die LGA2066-Platine alles an Ausstattung zu bieten hat. Die vergangenen Strix-Gaming-Mainboards für die... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]