ECS erweitert Black-Serie: H67H2-M betritt den Markt

Veröffentlicht am: von

elitegrouplogoElitegroup Computer Systems, kurz ECS, wird immer aktiver. So stellte man in diesen Tagen ein weiteres Mainboard auf H67-Basis vor. Das ECS Black Deluxe H67H2-M kommt dabei im Mico-ATX-Format daher und kann mit allen Features des neuen "Sandy-Bridge"-Chipsatzes aufwarten. So bietet es neben drei Serial-ATA-II-Ports auch zwei SATA-III-Stecker. Selbst ein eSATA-Anschluss und zwei Gigabit-LAN-Ports haben ihren Weg auf die kleine Platine gefunden. Auch ein paar USB-3.0-Schnittstellen sind vorhanden. Trotz der kleineren Bauweise lassen sich auch einige Steckkarten auf das Board setzen. So besitzt das neue Elitegroup-Board nicht nur einen PCI-Express-x16-Grafikkartenslot, sondern auch zwei PCI-Express-x1-Steckplätze und einen herkömmlichen PCI-Slot. Gekühlt wird die Hauptplatine von einer aufwendigen Heatpipe-Konstruktion. Wie bei "Sandy-Bridge"-Untersätzen üblich, statten die Hersteller ihre Boards nicht immer mit einem BIOS aus. Auf dem ECS Black Deluxe H67H2-M kommt ein schickes UEFI in zehn verschiedenen Sprachen zum Einsatz. Selbst Debug-LEDs, Power- und Reset-Buttons direkt auf dem PCB, 8-Kanal-HD-Audio und hochwertige Solid-Kondensatoren sind ebenfalls mit am Start.

Zusammen mit einem umfangreichen Software-Paket, darunter Norton Internet Security 2011, soll das neue ECS Black Deluxe H67H2-M im Fachhandel erhältlich sein. In unserem Preisvergleich sucht man das kleine Micro-ATX-Mainboard allerdings noch vergebens.

ecs_h67h2_m-01

Weiterführende Links: