> > > > Neue Mainboards braucht das Land - Core-i7-Boards von ASUS, MSI, Gigabyte, Intel

Neue Mainboards braucht das Land - Core-i7-Boards von ASUS, MSI, Gigabyte, Intel

Veröffentlicht am: von
Mit dem heutigen Tage ließ Intel die Katze aus dem Sack und präsentierte mit dem Intel-Core-i7 seine neuste Prozessoren-Generation, auf die wir bereits auch schon einen kleinen Ausblick geben konnten (wir berichteten). Da die neuen Chips nicht mehr über den Front-Side-Bus, sondern über den sogenannten QuickPath-Interconnect mit dem restlichen System kommunizieren und der Speichercontroller direkt in die CPU wanderte, mussten auch die Chipsätze für den neuen Sockel-LGA1366 angepasst werden. Dies ist mit den X58-Mainboards nun geschehen. Als einer der ersten Hersteller präsentierte MSI bereits vor ein paar Stunden seine neue Produktreihe (wir berichteten). Um die Wartezeit auf die neue Intel-Plattform weiter zu verkürzen, haben wir nun ein paar Mainboards von ASUS, MSI, Intel und Gigabyte abgelichtet und mit den wichtigsten Daten versehen. Mit dem Core i7 920, 940 und 965 Extreme Edition werden am 16. November neben den X58-Mainboards auch weitere DDR3-Speicherkits gelauncht werden.ASUS Rampage II Extreme



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Das ASUS Rampage II Extreme fällt vor allem durch seine mächtige Kühlkonstruktion auf. Während die Spannungswandler der CPU und die Northbridge von zusätzlichen Heatpipes unterstützt werden, kommt die Southbridge mit einem riesigen Kühlblock daher. Insgesamt verfügt das Board über drei PCI-Express-2.0-Steckplätze, wobei nicht alle drei gleichzeitig mit den vollen 16 Lanes betrieben werden können. 3-Wege-SLI und CrossFireX wird dennoch unterstützt. Auch die sechs Speicherbänke sollten für bis zu 24-GB-DDR3-Arbeitsspeicher ausreichen. Insgesamt stehen dem Käufer aber sechs SATA-II-, ein eSATA, sechs USB-2.0-Anschlüsse sowie zwei LAN-Controller zur Verfügung. Was das Board kosten wird, liegt allerdings noch im Dunkeln. In unserem Preisvergleich ist es zumindest noch nicht gelistet.


ASUS P6T Deluxe



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Das ASUS-P6T-Deluxe bietet nahezu alles, was das Herz begehrt. So befinden sich insgesamt acht USB-2.0-Ports, acht SATA-II-Ports, Dual-Gigabit-LAN, FireWire, eSATA sowie 7.1-Sound inklusive koaxialem und optischem Ausgang auf der Platine. Sogar ein PS/2-Anschluss für ältere Geräte ist vorhanden. Für Erweiterungskarten stehen drei PCI-Express-x16-Steckplätze, zwei PCI- und ein PCI-Express-x4-Slot zur Auswahl. Auch die beiden Serial-Attached-SCSI-Ports, welche eigentlich nur auf Server-Mainboards zu finden sind, können überzeugen und auch als normale SATA-Ports fungieren. Wie gewohnt, hat ASUS bei seinem neuen X58-Mainboard die Reset- und Power-Knöpfe direkt auf der Platine angebracht. Zudem darf bei einem High-End-Board die lautlose und leistungsstarke Heatpipe-Kühlung natürlich nicht fehlen. Für eine höhere Effizienz sorgt zudem noch die ASUS-eigene Stromsparfunktion Energy-Processing-Unit (EPU). In unserem Preisvergleich wechselt die neue ASUS-Platine bereits für 265 Euro den Besitzer.


Gigabyte EX58-UD5



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Als nächstes stellen wir das EX58-UD5 aus dem Hause Gigabyte vor. Neben den fast schon üblichen sechs DDR3-Speicherbänken spendierte der Hersteller seinem X58-Board zwei PCI-Express-2.0-x16-Slots sowie einen weiteren x16-Slot, welcher allerdings nur über acht Lanes angebunden ist. Außerdem stehen ein PCI-Express-x4- sowie ein herkömmlicher PCI-Anschluss zur Auswahl bereit. Zusätzliche Geräte lassen sich über insgesamt acht USB-2.0- und einen FireWire-Anschluss mit dem Computer verbinden. Auch hier ist noch ein PS/2-Anschluss angebracht worden. Sechs SATA-II-Ports mit RAID-Funktionen, sowie ein PATA-Steckplatz samt Floppy-Anschluss fehlen ebenfalls nicht. Die neue Gigabyte-Platine bietet Unterstützung für CrossFireX und 3-Wege-SLI und wandert für etwa 256 Euro in unserem Preisvergleich über die Ladentheke.


Intel DX54SO



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Auch Intel brachte mit dem lieblich getauften Smackover-Board seine eigene Version des X58-Chipsatzes heraus. Im Gegensatz zur Konkurrenz bietet man jedoch nur vier DDR3-Speicherbänke für den hauseigenen Prozessor. Trotzdem kann man mit insgesamt acht USB-2.0-Ports, eSATA-Anschluss und sechs Serial-ATA-II-Anschlüssen punkten. Auch ein optischer und digitaler S/PDIF-Stecker stehen bei dem 7.1-Onboard-Sound zur Verfügung. Bislang konnte Intel jedoch noch keine Preise nennen.



MSI Eclipse SLI



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Zum Schluss zeigen wir noch einmal kurz die Daten des bereits vorgestellten MSI-Eclipse-SLI-Mainboards (wir berichteten). Dank der drei vorhandenen PCI-Express-2.0-Steckplätze unterstützt die Platine neben CrossFireX auch 3-Wege-SLI. Zudem stehen jeweils zwei PCI-Express-x1- und PCI-Steckplätze zur Verfügung. Bis zu zehn interne Festplatten und Laufwerke können über Serial-ATA-II angeschlossen werden. Auch ein älterer U-DMA-133-Port steht noch zur Verfügung. Um eine qualitativ hochwertige Sound-Ausgabe kümmert sich eine X-Fi-Audio-Soundkarte von Creative. Insgesamt 12 USB-2.0-Ports runden das Gesamtpaket ab. Das MSI-Eclipse-SLI-Mainboard schlägt in unserem Preisvergleich mit einem Preis von rund 305 Euro zu Buche.


Einen Test der hier gezeigten Mainboards, mit Ausnahme des ASUS Rampage II Extreme, werden Sie in der kommenden Hardwareluxx [Printed]-Ausgabe, welche am 17. November am Kiosk erscheinen wird, präsentieren.


Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Gaming 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X399_AORUS_GAMING7_004_LOGO

Mit AMDs Ryzen-Threadripper-Prozessoren - wie Ryzen Threadripper 1950X und 1920X - mischt AMD endlich wieder im HEDT-Bereich mit und setzt Intels X299-Plattform mit der Core-X-Serie ordentlich unter Druck. Für den Sockel TR4 (SP3r2) wurden bereits zuvor einige Platinen von den renommierten... [mehr]

Coffee Lake soll doch mit Z270-Chipsatz laufen - ASUS bestätigt technische...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

Mit dem Start der achten Core-Prozessoren-Generation Coffee Lake von Intel hat das Unternehmen auch gleichzeitig den neuen Chipsatz Z370 veröffentlicht. Der Sockel blieb mit dem LGA1151 allerdings unverändert und deshalb gab es schon im Vorfeld immer wieder Spekulationen, dass der vorherige... [mehr]