> > > > Coolermaster Cosmos S - unsere ersten Eindrücke

Coolermaster Cosmos S - unsere ersten Eindrücke

Veröffentlicht am: von
Es gibt Gehäuse, die beeinflussen ohne Zweifel die Massen – LianLis PC70, Silverstones TJ07, Coolermasters Stacker 810 und auch Coolermasters Cosmos gehören eindeutig zu dieser Kategorie. Letzteres erhält nun mit dem Cosmos S einen tiefer gelegten Sport-Ableger, der Spieler ansprechen und letzte Kritikpunkte des Comos ausmerzen soll – und dabei ein um das andere Mal an das gute alte Ur-Stacker erinnert. Bevor sich das Cosmos S in einem großen Round-Up mit der Luxus-Konkurrenz messen muss, werfen wir heute einen ersten Blick auf Coolermasters neues State-of-the-Art-Case. Alles weitere präsentieren wir im Read-More.


Auf den ersten Blick ist Coolermasters Neuling zweifelsohne ein Cosmos – beinahe alle stilbildenden Elemente der Grundlage finden sich auch im Cosmos S wieder. Besonders auffällig sind hierbei natürlich die „Tragegriffe“, die laut Coolermaster aber eben diesem Zweck nicht dienen sollen. Ein Vorteil der Schienen liegt aber darin, dass sich das Case gut auf Teppichböden verschieben lässt.



Anders als das „normale“ Cosmos besitzt die Sport-Variante keine Klappe, sondern eine Mesh-Front, die einen besseren Luftaustausch mit der Umgebung gewährleisten soll. So erinnert die Front doch stark an Coolermasters Stacker 810 – und das wird nicht das letzte Mal der Fall sein.



Während die linke Seite einen Mesh-Einsatz aufweist, fällt die rechte Seite des Cosmos S deutlich schlichter aus. Lediglich ein kleines Coolermaster Logo ziert das schwarze Aluminium. Die Verarbeitung fällt sehr gut aus, einen Grund für Beanstandungen gibt es bei unserem Testmuster nicht im Geringsten.



Die Seitenteile des Cosmos S lassen sich, wie auch beim normalen Cosmos, ganz einfach mit Hilfe eines kleinen Hebels öffnen. Direkt daneben befinden sich Ausgänge für eine Wasserkühlung. Nötig sind diese aber eigentlich nicht, denn das Cosmos S bietet intern genügend Platz, um auch einen Tripple-Radiator zu verbauen.





Eines der Highlights von Coolermaster Gaming-Case verbirgt sich hinter dem „Cosmos S“-Schriftzug auf der linken Tür – ein 230-mm-Lüfter. So sollen auch hitzköpfige Triple-SLI-Systeme problemlos gekühlt werden. Um eine angenehme Lautstärke zu erreichen, empfiehlt es sich aber den Lüfter herunterzuregeln.





Wie die Mesh-Front erinnert auch die Festplattenaufnahme verdächtig an das Ur-Stacker – was aber kein Nachteil sein muss. Der vorinstallierte Lüfter sollte für eine angenehme Geräuschkulisse ebenfalls herunterreguliert werden und besitzt eine optisch bestens zum Case passende rote Beleuchtung.
Das Push-System ermöglicht, wie bereits beim normalen Cosmos, das schnelle Ein- und Ausbauen von Laufwerken.



Überarbeitet wurde das Cosmos S auch an den Bedienelementen. So kommt nun ein berührungssensitiver Schalter zum Einsatz, der seinen Dienst zuverlässig verrichtet. Leider ist genau dieser Bereich in Hochglanz-Schwarz gehalten, so dass jede Berührung quittiert wird. Hinter einer Abdeckung befinden sich die Front-Connectoren. Wie bereits beim normalen Cosmos ist auch hier die Unterbringung eines E-SATA-Anschlusses sehr erfreulich.

Das Cosmos S konnte uns in unserem ersten Kurz-Test auf der ganzen Linie überzeugen. Neben einer sehr schicken Optik kann es mit einer guten Verarbeitung und einem durchdachten Kühlungskonzept aufwarten.

Das Coolermaster Cosmos S kann ab sofort unter anderem bei Caseking zu einem [url=http://www.caseking.de/shop/catalog/product_info.php?cPath=29_90_1407&products_id=7566&ref=6]Preis von 209 Euro[/url] bestellt werden.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Scythe Mugen 5 im Test - wird gut noch besser?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/SCYTHE_MUGEN_5_LOGO

Scythes Mugen ist ein regelrechter Kühler-Evergreen. Damit er weiter frisch bleibt, bringen die Japaner jetzt eine neue Generation auf den Markt. Direkt zum Launch finden wir im Test heraus, ob der Mugen 5 der Serientradition würdig ist.   Es ist schon zehn Jahre her, dass Scythe mit dem... [mehr]

be quiet! Silent Loop 360mm im Test - die XL-AiO-Kühlung

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM_LOGO

be quiet! blieb lange Zeit der Luftkühlung treu. Doch 2016 war es dann so weit - mit der Silent Loop-Serie kamen die ersten AiO-Kühlungen des Unternehmens auf den Markt. Doch bisher reichte die Palette nur bis zum 280-mm-Modell. Passend zu den sommerlichen Temperaturen legt be quiet! jetzt mit... [mehr]

Fractal Design AiO-Kühlungen Celsius S24 und Celsius S36 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/FRACTAL_DESIGN_CELSIUS_LOGO

Mit Celsius S24 und Celsius S36 können wir die beiden Modelle aus Fractal Designs neuer AiO-Serie testen. Versprochen werden hohe Kühlleistung, geringe Lautstärke - und die Möglichkeit, den Kühlkreislauf selbst zu erweitern.  Fractal Design konnte schon mit der Kelvin-Serie Erfahrungen... [mehr]

Sechs AMD Threadripper-Kühler von Arctic, Enermax, Noctua und Thermaltake im...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/THREADRIPPER_KUEHLERVERGLEICH_LOGO

AMDs Ryzen Threadripper-Prozessoren stellen besondere Anforderungen an die Kühlung. Es gilt nicht nur eine TDP von 180 Watt zu bewältigen. Wegen der enormen Prozessorfläche werden neue Montagelösungen nötig - und auch die Abdeckung der riesigen Heatspreader wird zur Herausforderung. Im großen... [mehr]

Arctic Freezer 33 und Freezer 33 Plus im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ARCTIC_FREEZER_33_LOGO

Ein Kühler, zwei Varianten: Mit Arctic Freezer 33 und Freezer 33 Plus testen wir Arctics Mainstream-Kühler mit einfacher und doppelter Lüfterbestückung. Wir wollen herausfinden, ob er wirklich das Zeug zum "Preis-Leistungs-Champion" hat.  Der Freezer 33 ist der Nachfolger des Freezer... [mehr]

Der MSI Gamingkühler Core Frozr L im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/MSI_CORE_FROZR_L_LOGO

Bei MSI denkt man sicher nicht in erster Linie an Prozessorkühler. Aber genau einen solchen können wir mit dem MSI Core Frozr L testen. Der Single-Tower soll von Erfahrungen profitieren, die MSI mit der Grafikkartenkühlung sammeln konnte. Dazu präsentiert er sich passenderweise auch gleich im... [mehr]