> > > > Coolermaster Cosmos S - unsere ersten Eindrücke

Coolermaster Cosmos S - unsere ersten Eindrücke

Veröffentlicht am: von
Es gibt Gehäuse, die beeinflussen ohne Zweifel die Massen – LianLis PC70, Silverstones TJ07, Coolermasters Stacker 810 und auch Coolermasters Cosmos gehören eindeutig zu dieser Kategorie. Letzteres erhält nun mit dem Cosmos S einen tiefer gelegten Sport-Ableger, der Spieler ansprechen und letzte Kritikpunkte des Comos ausmerzen soll – und dabei ein um das andere Mal an das gute alte Ur-Stacker erinnert. Bevor sich das Cosmos S in einem großen Round-Up mit der Luxus-Konkurrenz messen muss, werfen wir heute einen ersten Blick auf Coolermasters neues State-of-the-Art-Case. Alles weitere präsentieren wir im Read-More.


Auf den ersten Blick ist Coolermasters Neuling zweifelsohne ein Cosmos – beinahe alle stilbildenden Elemente der Grundlage finden sich auch im Cosmos S wieder. Besonders auffällig sind hierbei natürlich die „Tragegriffe“, die laut Coolermaster aber eben diesem Zweck nicht dienen sollen. Ein Vorteil der Schienen liegt aber darin, dass sich das Case gut auf Teppichböden verschieben lässt.



Anders als das „normale“ Cosmos besitzt die Sport-Variante keine Klappe, sondern eine Mesh-Front, die einen besseren Luftaustausch mit der Umgebung gewährleisten soll. So erinnert die Front doch stark an Coolermasters Stacker 810 – und das wird nicht das letzte Mal der Fall sein.



Während die linke Seite einen Mesh-Einsatz aufweist, fällt die rechte Seite des Cosmos S deutlich schlichter aus. Lediglich ein kleines Coolermaster Logo ziert das schwarze Aluminium. Die Verarbeitung fällt sehr gut aus, einen Grund für Beanstandungen gibt es bei unserem Testmuster nicht im Geringsten.



Die Seitenteile des Cosmos S lassen sich, wie auch beim normalen Cosmos, ganz einfach mit Hilfe eines kleinen Hebels öffnen. Direkt daneben befinden sich Ausgänge für eine Wasserkühlung. Nötig sind diese aber eigentlich nicht, denn das Cosmos S bietet intern genügend Platz, um auch einen Tripple-Radiator zu verbauen.





Eines der Highlights von Coolermaster Gaming-Case verbirgt sich hinter dem „Cosmos S“-Schriftzug auf der linken Tür – ein 230-mm-Lüfter. So sollen auch hitzköpfige Triple-SLI-Systeme problemlos gekühlt werden. Um eine angenehme Lautstärke zu erreichen, empfiehlt es sich aber den Lüfter herunterzuregeln.





Wie die Mesh-Front erinnert auch die Festplattenaufnahme verdächtig an das Ur-Stacker – was aber kein Nachteil sein muss. Der vorinstallierte Lüfter sollte für eine angenehme Geräuschkulisse ebenfalls herunterreguliert werden und besitzt eine optisch bestens zum Case passende rote Beleuchtung.
Das Push-System ermöglicht, wie bereits beim normalen Cosmos, das schnelle Ein- und Ausbauen von Laufwerken.



Überarbeitet wurde das Cosmos S auch an den Bedienelementen. So kommt nun ein berührungssensitiver Schalter zum Einsatz, der seinen Dienst zuverlässig verrichtet. Leider ist genau dieser Bereich in Hochglanz-Schwarz gehalten, so dass jede Berührung quittiert wird. Hinter einer Abdeckung befinden sich die Front-Connectoren. Wie bereits beim normalen Cosmos ist auch hier die Unterbringung eines E-SATA-Anschlusses sehr erfreulich.

Das Cosmos S konnte uns in unserem ersten Kurz-Test auf der ganzen Linie überzeugen. Neben einer sehr schicken Optik kann es mit einer guten Verarbeitung und einem durchdachten Kühlungskonzept aufwarten.

Das Coolermaster Cosmos S kann ab sofort unter anderem bei Caseking zu einem [url=http://www.caseking.de/shop/catalog/product_info.php?cPath=29_90_1407&products_id=7566&ref=6]Preis von 209 Euro[/url] bestellt werden.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

  • be quiet! Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 im Doppeltest

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/BE_QUIET_DARK_ROCK_PRO_4_LOGO

    be quiet! legt schon die vierte Generation der Dark Rock-Serie auf. Verbessert wurde vor allem die Montage. Im Test finden wir aber nicht nur heraus, ob sich Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 einfach montieren lassen.  Mit der dritten Generation der Dark Rock Tower-Kühler konnte be quiet!... [mehr]

  • Corsair Hydro Series H150i PRO im Test - leise, leistungsstark und bunt

    Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_HYDRO_SERIES_H150I_PRO_LOGO

    AiO-Kühlungen werden häufig für ihre Lautstärke kritisiert. Auf diese Kritik antwortet Corsair jetzt mit Hydro Series 150i PRO und H115i PRO. Hochwertige Lüfter mit geringer Minimaldrehzahl und eine Lüfterstop-Funktion versprechen einen flüsterleisen Betrieb. Aber auch die Kühlleistung soll... [mehr]

  • Enermax LiqFusion 240 im Test - AiO-Kühlung mit RGB-Durchflussanzeige

    Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2018/ENERMAX_LIQFUSION_240_LOGO

    Aktuell übertrumpfen sich die Hersteller regelrecht mit spektakulär gestalteten AiO-Kühlungen. Auch die Enermax LiqFusion 240 fällt mit RGB-Lüftern und der RGB-beleuchteten Durchflussanzeige sehr auf. Wir wollen uns aber nicht nur die RGB-Beleuchtung näher ansehen, sondern natürlich auch... [mehr]

  • Noctua NF-A12x25 im Test - auf dem Weg zur Lüfter-Referenz?

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOCTUA_NF-A12X25_LOGO

    Nach langer Entwicklungszeit kann Noctua mit den NF-A12x25-Modellen endlich eine ganz neue Lüftergeneration anbieten. Die Erwartungen sind entsprechend hoch. Im Test klären wir, wieso die NF-A12x25-Lüfter besonders innovativ sind und ob sie sich tatsächlich von bisherigen Lüftern absetzen... [mehr]

  • MSI Core Frozr XL im Test - größer = besser?

    Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/MSI_CORE_FROZR_XL_LOGO

    Der Core Frozr XL rückt an die Spitze der MSI-Kühler. Dafür kombiniert MSI einen wuchtigen Kühler mit gleich zwei TORX-Lüftern, acht Heatpipes und einem RGB-Beleuchtungssystem, das selbst per Smartphone gesteuert werden kann. Doch kann das Kühler-Flaggschiff auch in unserem Test... [mehr]

  • Cooler Master MasterAir G100M im Test - UFO-Kühler mit Heat Column und RGB-LEDs

    Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2018/COOLER_MASTER_MASTERAIR_G100M_LOGO

    Cooler Masters MasterAir G100M ist nicht nur einfach ein flacher Top-Blow-Kühler für SFF-Systeme. Nein, der UFO-Kühler mit integrierter RGB-Beleuchtung ist auch ein Hingucker. Und dank der massiven Heat Column im Zentrum auch aus technischer Sicht interessant.  Flache Top-Blow-Kühler mit... [mehr]