US-Händler listet Passivkühler NH-P1 von Noctua und nennt Details

Veröffentlicht am: von

nh-p1Beim US-Händler Newegg wird der NH-P1 von Noctua gelistet - samt Produktfoto und einigen technischen Details. Seit dem 2. Juni scheint sich der Kühler in der Produktdatanbank zu befinden. Neben den noch recht sparsamen technischen Daten nennt Newegg natürlich auch einen Preis: 100 US-Dollar soll der NH-P1 kosten.

Die Produktbeschreibung spricht von einem passiven Kühler, der mittels eines optionalen F-A12x25 LS-PWM-Lüfters auch semipassiv betrieben werden kann. Die RAM-Kompatibilität soll für die Sockel AM4 und LGA1200/115x vollständig gegeben sein. Außerdem spricht die Produktbeschreibung davon, dass der erste PCI-Express-Steckplatz auf den meisten ATX- und µATX-Mainboards frei bleibt.

Das Montagesystem SecuFirm2+ stellt eine Kompatibilität zu den wichtigsten Sockeln von AMD und Intel her (Intel LGA115x (LGA1150, LGA1151, LGA1155, LGA1156), LGA1200, LGA20xx (LGA2066, LGA2011-0, LGA2011-3) und AMD AM4, AM3(+), AM2(+), FM2(+), FM1). Dem Kühler liegt NT-H2 Wärmeleitpaste bei.

» zur Galerie

Noctua empfiehlt den passiven Kühler für Prozessoren mit einer moderaten Leistungsabgabe, wie zum Beispiel den Intel Core i9-9900K, Core i7-9700K oder AMD Ryzen 7 2700X, Ryzen 9 3950X, Ryzen 7 3700X oder Ryzen 5 3400G. Eine TDP-Angabe will Noctua offenbar nicht machen, da ein solch passiver Kühler in seiner Leistung von zahlreichen Umgebungsbedingungen abhängig ist. Die Umgebungstemperatur ist einer dieser Faktoren, aber auch die restlichen Komponenten im System und wie diese gekühlt werden. Empfohlen wird der Betrieb in einem offenen Benchtable oder einem speziell auf eine passive Kühlung ausgelegten Gehäuse. Noctua will dahingehend einige Empfehlungen abgeben, die uns aktuell aber noch nicht vorliegen.

Das Design des NH-P1 ist speziell auf den (semi)passiven Betrieb ausgelegt. Sechs Heatpipes leiten die Abwärme von der Bodenplatte in den Kühlkörper. Hier befinden sich vergleichsweise dicke Finnen, die mit einem größeren Abstand versehen sind, als wir das von den sonstigen Kühlern kennen. Die natürliche bzw. freie Konvektion wird durch den größeren Abstand in den Finnen unterstützt. Über einen Luftstrom im Gehäuse oder dem optionalen Lüfter wird eine erzwungene Konvektion etabliert. Die sechs Heatpipes liegen flach über dem Sockel und werden dann bogenförmig in die Waagerechte überführt. Im eingebauten Zustand ergibt sich dann je nach Orientierung des Sockels natürlich eine andere Ausrichtung.

Der Preis für den Noctua NH-P1 liegt bei 100 US-Dollar. Noctua gewährt eine Garantie über sechs Jahre. Eine offizielle Vorstellung des Kühlers wird in Kürze erwartet.