Thermal Grizzly Carbonaut Wärmeleit-Pad aus Kohlefaser vorgestellt

Veröffentlicht am: von

thermalgrizzlyDer auf Wärmeleitpasten und vergleichbares Kühlungs-Zubehör spezialisierte Hersteller Thermal Grizzly hat sein aus Kohlefaser gefertigtes Wärmeleitpad vorgestellt. Das Carbonaut getaufte Pad kann als Alternative zur klassischem Wärmeleitpaste gesehen werden.

Das Wärmeleitpad besteht aus einem Polymer, was ihm eine gewisse Flexibilität verleiht. Daher soll es dem Material möglich sein, sich der Oberfläche von Chip bzw. Heatspreader und Kühler anzupassen und alle Lücken zu füllen. Das Pad weißt eine Stärke von 0,2 mm auf. Der Anpressdruck des Kühlers muss nicht besonders hoch sein, da das weiche und relativ dicke Material auch bei einem niedrigen Druck guten Kontakt aufbaut.

Über einen Temepraturbereich von -250 bis 150 °C soll Carbonaut eine stabile Wärmeleitfähigkeit besitzen. Diese wird mit 62,5 W/mk angegeben. Zum Vergleich: Eine einfache Wärmeleitpaste kommt auf 12,5 W/mk und Flüssigmetall auf 73 W/mk.

» zur Galerie

Das Carbonaut Wärmeleitpad kann wiederverwendet werden. Wie oft dies möglich ist, hängt womöglich davon ab, wie vorsichtig der Nutzer mit dem Wärmeleitpad umgeht. Carbonaut ist elektrisch leitend und muss daher im Zweifelsfall so zugeschnitten werden, dass es nur auf dem Heatspreader aufliegt und keine weiteren Bauteile berührt. Aus diesem Grund wird das Wärmeleitpad auch in verschiedenen Größen angeboten:

Die Preise für die Pads bewegen sich zwischen 9,90 und 25,90 Euro und orientieren sich an der Größe der Pads. Einen Liefertermin der Wärmeleitpads nennt Caseking als eine der Bezugsquellen noch nicht.