> > > > CPU-Kühler mit hoher Kompatibilität - Thermaltakes NiC-Serie

CPU-Kühler mit hoher Kompatibilität - Thermaltakes NiC-Serie

Veröffentlicht am: von

thermaltakeWer gerne Enthusiasten-Arbeitsspeicher mit hohem Heatspreader einsetzt und gleichzeitig einen potenten Prozessorkühler nutzen möchte, kommt leicht in die Bredouille: Ausladende Kühler kollidieren gerne einmal mit den Heatspreadern. Thermaltake hat jetzt eine ganze Kühlerserie vorgestellt, bei der dieses Problem nicht auftreten soll.

Die NiC-Serie wurde sogar nach der versprochenen hohen Kompatibilität benannt, denn NiC steht für "non-interference cooler". Bei Nutzung der vier Modelle F3, F4, C4 und C5 soll sichergestellt sein, dass es auch bei hoch aufragenden Speichermodulen bzw. Heatspreadern nicht zu Kollisionen kommt. Thermaltake erreicht die hohe Kompatibilität durch einen relativ schlanken Aufbau der neuen Towerkühler. Auch die Plattformkombatibilität lässt nichts zu wünschen übrig, die Kühler können auf allen aktuellen und vielen älteren AMD- und Intel-Mainboards genutzt werden.

Neben der hohen Kompatibilität sollen die vier Modelle auch eine hohe Kühlleistung bieten und je nach Modell zwischen 160 und 230 Watt TDP bewältigen können. Zum Abführen der Wärme von der vernickelten Kupfterunterseite hin zu den 0,4 mm dicken Alumimiumkühllamellen dienen drei bis fünf Heatpipes mit 6 mm Durchmesser. Alle Kühler sind für den Einsatz von 120-mm-Lüftern vorgesehen, bei den Top-Modellen werden zwei Lüfter für den Push-Pull-Betrieb mitgeliefert. Der F3 wird mit einem 120-mm-PWM-Lüfter ausgeliefert, der F4 mit zwei 120-mm-PWM-Lüftern (Drehzahlbereich von 800 bis 1600 U/min). Die beiden Modelle C4 und C5 bieten hingegen zwei Lüfter, die manuell zwischen 1000 und 2000 U/min gesteuert werden können.

Thermaltake macht keine Angaben zu Preis und Verfügbarkeit der einzelnen Modelle aus der NiC-Serie.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar155918_1.gif
Registriert seit: 25.05.2011
Lippe
Oberbootsmann
Beiträge: 779
Optisch sowie technisch eine schöne Sache, besonders da neben der CPU auch noch große Rams mitgekühlt werden. Die Rot-Schwarz Mischung ist auch gelungen, gliedert sich somit perfekt in ähnlich farbige Systeme ein. Ich würde mir allerdings auch einige Modelle in einer Blau-Weiß Mischung wünschen, es hat ja nicht jeder ein rotes ROG-Board ;)
#2
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1836
Gibt es eigentlich irgendwelche Reviews, die solche "vollummantelten" CPU Kühler mal direkt mit ähnlichem Modellen ohne solche Plastikverpackung vergleichen?

Ich könnte mir vorstellen, dass die Wärme bei Kühlern ohne solch eine Ummantelung natürlich deutlich eher in alle Richtungen abgegeben wird, während sie bei Kühlern mit Ummantelung wohl eher mehr mit dem Luftfluss getragen wird.

Was gestaltet sich besser?
#3
Registriert seit: 12.06.2012
D-63xxx
Kapitänleutnant
Beiträge: 1732
das liegt immer auch an den verwendeten lüftern,

wenn die Lüfter keinen hohen statischen druck aufbringen können kann so eine ummantellung durchaus helfen
#4
Registriert seit: 25.06.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 223
Hässlich
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

be quiet! SilentWings 3-Lüfter im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENTWINGS_3/BE_QUIET_SILENTWINGS_3_LOGO

Den Verkaufsstart der be quiet! Silent Wings 3 nimmt Hardwareluxx zum Anlass, um die neue Lüfterserie zu testen. Dafür haben wir sowohl die beiden Standardmodelle SilentWings 3 120mm PWM und SilentWings 3 140mm PWM als auch die Hochgeschwindigkeitsmodelle SilentWings 3 120mm PWM high-speed und... [mehr]

Die be quiet! AiO-Kühlung Silent Loop 240mm im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM_LOGO

Es ist Zeit für eine Premiere - mit den Silent Loop-Kühlungen bringt be quiet! erstmals eigene AiO-Kühlungen auf den Markt. Gerade die Lautstärke ist bei Konkurrenzprodukten oft das größte Problem. Anhand des 240-mm-Modells wollen wir deshalb herausfinden, ob be quiet! eine wirklich leise... [mehr]

Scythe Mugen 5 im Test - wird gut noch besser?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/SCYTHE_MUGEN_5_LOGO

Scythes Mugen ist ein regelrechter Kühler-Evergreen. Damit er weiter frisch bleibt, bringen die Japaner jetzt eine neue Generation auf den Markt. Direkt zum Launch finden wir im Test heraus, ob der Mugen 5 der Serientradition würdig ist.   Es ist schon zehn Jahre her, dass Scythe mit dem... [mehr]

Corsair ML120 Pro und ML140 Pro mit Magnetlager im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR_ML-SERIE/CORSAIR_ML_LOGO

"Wenn die NASA einen Lüfter für Computergehäuse entwerfen würde – so sähe er aus." Das ist der Slogan, mit dem Corsair die neue ML-Lüfterserie bewirbt. Ein Magnetlager soll Materialkontakt und damit Lagergeräusche reduzieren. Mit (optional) beleuchtetem Rotor sehen die ML-Lüfter auch noch... [mehr]

GPU-Wasserkühlung: Alphacool Eiswolf GPX-Pro 120 AiO gegen Arctic Accelero...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/GPU-WASSERKUEHLUNG-LOGO

Alle Besitzer einer GeForce GTX 1080 oder GeForce GTX 1070 in der Founders Edition kennen vielleicht die Einschränkung, dass ihre Karte bzw. die GPU recht schnell am Temperatur-Limit arbeitet und ihr volles Leistungspotenzial damit gar nicht erreicht. Eine Wasserkühlung kann dafür sorgen, dass... [mehr]

Thermalright True Spirit 140 Direct im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/THERMALRIGHT_TRUE_SPIRIT_140_DIRECT_LOGO

Thermalrights True Spirit 140? Eigentlich ein altbekannter Kühler. Doch 2016 ist es Zeit für eine Neuauflage des schlanken und günstigen Towerkühlers. Der True Spirit 140 Direct zeigt sich nicht nur in frischer Optik, sondern setzt jetzt auf das Heatpipe Direct Touch-Prinzip. Dabei werden die... [mehr]