Intel NUC 12 Serpent Canyon: Core i7-12700H kombiniert mit Arc A770M

Veröffentlicht am: von

intel-nuc12-serpent-canyonIntel hat den Start der Arc A380 auch dazu genutzt, den NUC 12 Serpent Canyon vorzustellen. Damit wird einmal der China-Fokus für die Einführung diverser Arc-Produkte deutlich. Die ersten Benchmarks der Arc A380 sind allerdings eher ernüchternd.

Der NUC 12 Serpent Canyon kombiniert einen Core i7-12700H als der mobilen Alder-Lake-Serie mit der Arc A770M als stärkste mobile Ausbaustufe der Alchemist-Generation. Der Core i7-12700H ist ein mobiler Prozessor mit 14 Kernen – sechs Performance- und acht Effizienz-Kernen. Der maximale Takt liegt bei 4,7 GHz für die Performance- und 3,5 GHz für die Effizienz-Kerne. Das Basis-Power-Limit liegt bei 45 W, im Boost darf sich der Prozessor bis zu 115 W genehmigen. Bei welchen Power-Limit Intel den Core i7-12700H im Serpent Canyon betreibt, ist nicht bekannt.

Zweite Kernkomponente des Serpent Canyon ist die Intel Arc A770M mit 32 Xe-Cores, 4.096 Shadereinheiten, 32 Raytracing-Beschleunigern, 512 Matrix Extensions (XMX) Engines sowie ebensoviele Xe Vector Engines. Der GPU zur Seite stehen 16 GB GDDR6, der über ein 256 Bit breites Speicherinterface angebunden ist. Genau wie beim Prozessor ist nicht bekannt, welches Power-Limit von 120 bis 150 W Intel hier für die Grafikkarte wählt.

Intel NUC 12 Serpent CanyonIntel NUC 12 Serpent CanyonIntel NUC 12 Serpent CanyonIntel NUC 12 Serpent Canyon

Auf Seiten der Anschlüsse bietet der NUC 12 Serpent Canyon 6x USB 3.2 Gen 2, 2x Thunderbolt 4 (2x Thunderbolt 4 und 2x USB 3.2 Gen 2 an der Front) sowie 2x DisplayPort 1.4 und 1x HDMI 2.1. Die Netzwerk-Anbindung findet über 2.5GbE oder drahtlos über Intels Wi-Fi 6E AX211 statt. Auf der Front des Gehäuses ist ein Kartenleser verfügbar.

Bisher nicht bekannt ist, ab wann der NUC 12 Serpent Canyon verfügbar sein wird und ob er auch außerhalb Chinas in den Handel kommen wird. Der von uns getestete NUC 12 Extreme Dragon Canyon bietet einen Core i9-12900 und ermöglicht den Einbau einer Grafikkarte mit einer Dual-Slot-Kühlung und mit einer maximalen Länge von 305 mm. In der Gesamtleistung ist der Dragon Canyon dem Serpent Canyon sicherlich überlegen. Ein Serpent Canyon könnte aber das bessere bzw. ausgewogenere Gesamtpaket sein. Dies wird sicherlich auch vom Preis abhängen.