Acer Predator Orion 7000: Gaming-PC mit Intel Alder Lake

Veröffentlicht am: von

acerEs ist kein Geheimnis, dass mit Alder Lake eine neue Intel-Prozessorengeneration in den Startlöchern steht. Mit dem Predator Orion 7000 hat Acer jetzt sogar schon einen Gaming-PC vorgestellt, der die Intel-Core-i9- und -i7-Prozessoren dieser 12. Generation erhalten soll.

Laut Acer soll sich der Predator Orion 7000 durch die Kombination aus "absoluten Höchstleistungen und markantem Design" hervortun. Als Zielgruppen nennt das Unternehmen Profi-Spieler und "Hardcore-Gaming-Enthusiasten". Die beiden direkt sichtbaren 140-mm-Predator-FrostBlade-2.0-Frontlüfter setzen den PC zusammen mit dem blau leuchtenden Predator-Logo auffällig in Szene. Sie werden zudem noch um einen ebenfalls beleuchteten 120-mm-Lüfter an der Rückwand ergänzt. Neben den Lüftern sollen eine AiO-Kühlung für den Prozessor und ein Luftstrommanagement für eine überzeugende Kühlung sorgen. Die PredatorSense-Software kann zur Lüfter- und Beleuchtungssteuerung, aber auch zum Übertakten des Systems genutzt werden.  

» zur Galerie

Zusätzlich zu den nicht genauer benannten Core i9- und i7-Prozessoren der 12. Generation sollen sich Grafikkarten bis hin zur GeForce RTX 3090 und bis zu 64 GB DDR5-4000 RAM konfigurieren lassen. Acer erlaubt auch die Konfiguration von zwei M.2-PCIe-4.0-NVMe-SSDs mit jeweils bis zu 1 TB und von zwei 3,5-Zoll-Festplatten mit jeweils bis zu 3 TB. Das verbaute Mainboard bietet Intel Killer 2.5G LAN und Intel Wi-Fi 6E mit 2x2 MU-MIMO-Technologie. Schon an der Front können drei USB-Typ-A-, ein USB-Typ-C- und zwei Audioanschlüsse genutzt werden. An der Rückseite stehen zusätzlich drei USB-3.2-Gen-2-Typ-A-Ports, einmal USB 3.2 Gen 2x2 Typ C, zweimal USB 2.0 und drei weitere Audioanschlüsse zur Verfügung. 

» zur Galerie

Zu Preisen und Verfügbarkeit der verschiedenen Predator-Orion-7000-Konfigurationen macht Acer noch keine Angaben - das soll zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. Sicher muss Acer dafür ohnehin noch den offiziellen Alder-Lake-Launch abwarten.