1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Komplettsysteme
  8. >
  9. Skull Canyon NUC mit Skylake, Iris Pro und Thunderbolt 3 offiziell vorgestellt

Skull Canyon NUC mit Skylake, Iris Pro und Thunderbolt 3 offiziell vorgestellt

Veröffentlicht am: von

intel3Bereits einige Male hatten wir über den leistungsstärksten NUC aus dem Hause Intel berichtet. Der als Skull Canyon bezeichnete, kompakte Rechner wurde hinsichtlich seiner technischen Spezifikationen schon des Öfteren analysiert, nun aber gibt es die Daten offiziell von Intel und auch einen Termin für die Verfügbarkeit sowie den Preis kennen wir nun.

Der Intel Skull Canyon NUC (NUC6i7KYK) kommt in einem Gehäuse mit den Abmessungen von 216 x 116 x 23 mm daher. Das Volumen beträgt 0,69 l. Zum Vergleich: Der Skylake NUC6i5SYK (ohne 2,5-Zoll-Laufwerk) misst 115 x 111 x 32 mm (0,41 l) und der NUC6i5SYH (mit 2,5-Zoll-Laufwerk) kommt auf 115 x 111 x 48 mm bei 0,61 l. Das Gehäuse ist also etwas größer als bei den anderen NUC-Modellen, dafür aber packt Intel deutlich stärkere Hardware in den kleinen Rechner.

Intel Skull Canyon NUC
Intel Skull Canyon NUC

Als Prozessor kommt der Intel Core i7-6770HQ zum Einsatz. Dabei handelt es sich um die Skylake-Generation mit vier Kernen und acht Threads. Der Basis-Takt liegt bei 2,6 GHz und via Turbo kommen einzelne Kerne auf 3,5 GHz. Gefertigt wird der Prozessor in 14 nm und den Kernen stehen 6 MB L2-Cache zur Seite. Die Thermal Design Power dieser CPU liegt bei 45 W. Als Arbeitsspeicher verbaut werden kann DDR4-SODIMM in zwei Steckplätzen mit bis zu 2.133 MHz. Hinsichtlich der integrierten Grafikeinheit ist der Skull Canyon NUC am stärksten bestückt, denn hier ist eine Intel Iris Pro Graphics 580 (Skylake-H GT4+4e mit 128 MB eDRAM) verbaut.

Intel Skull Canyon NUC
Intel Skull Canyon NUC

An Massenspeicher kann eine M.2-SSD mit einer Anbindung über vier PCI-Express-3.0-Lanes verbaut werden. Die Anbindung an das heimische Netzwerk erfolgt via Intel Dual Band Wireless-AC 8260 (2x2 802.11ac - 867 MBit/s + Bluetooth 4.2) und ein kabelgebundenes Intel I-219V Gigabit Ethernet. An Anschlüssen stehen am Gehäuse zur Verfügung: 1x Thunderbolt 3 / USB 3.1 Gen 2 Type-C, 4x USB 3.0, 1x SDXC (UHS-I), 1x HDMI 2.0, 1x Mini-DisplayPort 1.2 und 1x 3,5 mm Klinke für das Audio. Ebenfalls vorhanden ist ein Infrarot-Empfänger. Alle weiteren technischen Daten sind bei Intel zu finden.

Dank des HDMI-2.0-Ausgangs im Zusammenspiel mit HDCP 2.2 eignet sich der Skull Canyon NUC vor allem für den Einsatz als UHD-HTPC, denn damit ist er in der Lage, Videos in 4Kp60 auszugeben. Auch wenn bereits eine leistungsstarke integrierte Grafikeinheit zum Einsatz kommt, könnte per Thunderbolt 3 eine deutlich stärkere eGPU angebunden werden. Razer hat erst gestern dazu ein entsprechendes Gehäuse vorgestellt, welches selbst High-End-Grafikkarten aufnehmen kann.

Intel Skull Canyon NUC
Intel Skull Canyon NUC

Die Vorbestellung des Skull Canyon NUC soll in Kürze möglich sein. Mit der Auslieferung soll im Mai begonnen werden. Als Barebone, also ohne Arbeitsspeicher, SSD und Betriebssystem, kostet der leistungsstärkste NUC 650 US-Dollar. Bestückt mit 16 GB DDR4, einer 256 GB SSD und mit Windows 10 werden 999 US-Dollar fällig. Einen Europreis für den deutschen Markt gibt es noch nicht.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Intel NUC 9 Extreme im Test: Core i9-9980HK und RTX 2070 im 5-Liter-Gehäuse

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-NUC-9-EXTREME-KIT

    Intel bietet die NUCs in den verschiedensten Formfaktoren an – vom kleinen Next Unit of Computing mit den NUC-Elements, bis zum NUC 9 Extreme Kit, das im Vorfeld unter dem Codenamen Ghost Canyon entwickelt wurde. Wir haben uns das NUC 9 Extreme Kit einmal genauer angeschaut... [mehr]

  • Turm-Workstation: Corsair One Pro i200 mit Core i9-10940X und RTX 2080 Ti im...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_ONE_PRO_I200_REVIEW

    Auch leistungsstarke Workstation-Systeme können vergleichsweise kompakt ausfallen und mit einem edlen Design auf sich aufmerksam machen – das versucht Corsair zumindest mit seinem neusten Flaggschiff der One-Pro-Familie zu beweisen. Trotz des kompakten 12-Liter-Gehäuses befinden sich ein... [mehr]

  • ZOTAC ZBOX Magnus One im Test: Schicker Mini-Gamer mit hoher Leistung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_ZBOX_MAGNUS_ONE_REVIEW-TEASER

    Bei seiner neuen ZBOX Magnus One macht ZOTAC vieles anders, setzt jedoch weiterhin auf richtig potente Hardware, die nun ausschließlich der Desktop-Klasse entstammt und bis hin zum Intel Core i7-10700 sowie einer NVIDIA GeForce RTX 3070 reicht. Wie sich der trotzdem noch sehr kompakte Mini-PC im... [mehr]

  • 10 US-Dollar-Platine: Schneller als ein Raspberry Pi

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/81VMKQ7GSQL_C926E79A38D0440B826886BE40C58CFC

    Wer einen günstigen Einplatinencomputer sucht, denkt im ersten Augenblick sicherlich unweigerlich an einen Raspberry Pi der britischen Raspberry Pi Foundation. Bereits seit Jahren erfreut sich der Minirechner großer Beliebtheit, nicht nur in der Maker-Szene. Für rund 60 Euro lässt sich aktuell... [mehr]

  • Corsair One a100 im Test: Auch mit AMD-Ryzen-CPU sehr gut

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_ONE_A100_REVIEW-TEASER

    Seit diesem Jahr gibt es den leistungsstarken Corsair One auch mit AMDs Ryzen-Prozessoren – bislang setzte man ausschließlich auf Intel-Plattformen. Das stylische Turm-Gehäuse, die zweiseitige Wasserkühlung und eine vollwertige Desktop-Grafikkarte der Highend-Klasse sowie natürlich... [mehr]

  • Raspberry Pi wird mit vier Festplatten zum NAS

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RASPBERRY3BPLUS

    Der Bastelrechner Raspberry Pi lässt sich vielseitig einsetzen. Ob für die Hausautomation in den eigenen vier Wänden oder im Einsatz bei einem Smart-Mirror, Grenzen gibt es dabei in der Regel keine. Allerdings eignete sich der scheckkartengroße Rechner bislang nicht zwangsläufig für die... [mehr]