> > > > Skull Canyon NUC mit Skylake, Iris Pro und Thunderbolt 3 offiziell vorgestellt

Skull Canyon NUC mit Skylake, Iris Pro und Thunderbolt 3 offiziell vorgestellt

Veröffentlicht am: von

intel3Bereits einige Male hatten wir über den leistungsstärksten NUC aus dem Hause Intel berichtet. Der als Skull Canyon bezeichnete, kompakte Rechner wurde hinsichtlich seiner technischen Spezifikationen schon des Öfteren analysiert, nun aber gibt es die Daten offiziell von Intel und auch einen Termin für die Verfügbarkeit sowie den Preis kennen wir nun.

Der Intel Skull Canyon NUC (NUC6i7KYK) kommt in einem Gehäuse mit den Abmessungen von 216 x 116 x 23 mm daher. Das Volumen beträgt 0,69 l. Zum Vergleich: Der Skylake NUC6i5SYK (ohne 2,5-Zoll-Laufwerk) misst 115 x 111 x 32 mm (0,41 l) und der NUC6i5SYH (mit 2,5-Zoll-Laufwerk) kommt auf 115 x 111 x 48 mm bei 0,61 l. Das Gehäuse ist also etwas größer als bei den anderen NUC-Modellen, dafür aber packt Intel deutlich stärkere Hardware in den kleinen Rechner.

Intel Skull Canyon NUC
Intel Skull Canyon NUC

Als Prozessor kommt der Intel Core i7-6770HQ zum Einsatz. Dabei handelt es sich um die Skylake-Generation mit vier Kernen und acht Threads. Der Basis-Takt liegt bei 2,6 GHz und via Turbo kommen einzelne Kerne auf 3,5 GHz. Gefertigt wird der Prozessor in 14 nm und den Kernen stehen 6 MB L2-Cache zur Seite. Die Thermal Design Power dieser CPU liegt bei 45 W. Als Arbeitsspeicher verbaut werden kann DDR4-SODIMM in zwei Steckplätzen mit bis zu 2.133 MHz. Hinsichtlich der integrierten Grafikeinheit ist der Skull Canyon NUC am stärksten bestückt, denn hier ist eine Intel Iris Pro Graphics 580 (Skylake-H GT4+4e mit 128 MB eDRAM) verbaut.

Intel Skull Canyon NUC
Intel Skull Canyon NUC

An Massenspeicher kann eine M.2-SSD mit einer Anbindung über vier PCI-Express-3.0-Lanes verbaut werden. Die Anbindung an das heimische Netzwerk erfolgt via Intel Dual Band Wireless-AC 8260 (2x2 802.11ac - 867 MBit/s + Bluetooth 4.2) und ein kabelgebundenes Intel I-219V Gigabit Ethernet. An Anschlüssen stehen am Gehäuse zur Verfügung: 1x Thunderbolt 3 / USB 3.1 Gen 2 Type-C, 4x USB 3.0, 1x SDXC (UHS-I), 1x HDMI 2.0, 1x Mini-DisplayPort 1.2 und 1x 3,5 mm Klinke für das Audio. Ebenfalls vorhanden ist ein Infrarot-Empfänger. Alle weiteren technischen Daten sind bei Intel zu finden.

Dank des HDMI-2.0-Ausgangs im Zusammenspiel mit HDCP 2.2 eignet sich der Skull Canyon NUC vor allem für den Einsatz als UHD-HTPC, denn damit ist er in der Lage, Videos in 4Kp60 auszugeben. Auch wenn bereits eine leistungsstarke integrierte Grafikeinheit zum Einsatz kommt, könnte per Thunderbolt 3 eine deutlich stärkere eGPU angebunden werden. Razer hat erst gestern dazu ein entsprechendes Gehäuse vorgestellt, welches selbst High-End-Grafikkarten aufnehmen kann.

Intel Skull Canyon NUC
Intel Skull Canyon NUC

Die Vorbestellung des Skull Canyon NUC soll in Kürze möglich sein. Mit der Auslieferung soll im Mai begonnen werden. Als Barebone, also ohne Arbeitsspeicher, SSD und Betriebssystem, kostet der leistungsstärkste NUC 650 US-Dollar. Bestückt mit 16 GB DDR4, einer 256 GB SSD und mit Windows 10 werden 999 US-Dollar fällig. Einen Europreis für den deutschen Markt gibt es noch nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7421
Abgesehen vom Preis ein nahezu perfekter HTPC...
#2
Registriert seit: 27.09.2010
Magdeburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1090
Naja perfekt muss jeder für sich entscheiden. Aber die Preiserhöhung ist natürlich deftig. Habe ja gehofft, der ordnet sich bei seinen Brüdern ein und drückt so den Gebrauchtmarkt :)
#3
customavatars/avatar60259_1.gif
Registriert seit: 17.03.2007

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1414
Zitat NasaGTR;24418769
Abgesehen vom Preis ein nahezu perfekter HTPC...


Amm ja aber wenn man mal leistung will ist das teil bestimmt nicht silent :/ ansonsten würde ich sparen anfangen :D
#4
Registriert seit: 06.04.2003
Bremen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1428
Wieso sind Leichenteile auf den Deckel abgebildet ?
#5
Registriert seit: 05.04.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 3036
Weil das total cool ist. Da sieht man gleich: Wer sowas hat, meint es ernst, der ist ein echter Pro Haxx0r...
#6
customavatars/avatar87890_1.gif
Registriert seit: 24.03.2008
Heidelberg
Moderator
A glorious mess!
Beiträge: 4845
:haha:
Aber leider geil das Ding :love:
#7
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7734
Nom nom, mein HTPC *_* Wird sowas von gekauft :bigok:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

MSI Nightblade MI3: Erster Gaming-PC mit Intels Optane-Technik im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-NIGHTBLADE-MI3-OPTANE/MSI_NIGHTBLADE_MI3_OPTANE-TEASER

Als einer der ersten Hersteller überhaupt verbaut MSI in einem seiner kompakten Gaming-PCs Intels Optane-Technik, welche herkömmliche SSDs durch eine Kombination aus schnellem 3D-XPoint-Speicher und einer Festplatte sowie einer intelligenten Software-Lösung verdrängen soll. Ob das gelingt und... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 750-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-EINSTEIGER

Zum dritten Mal in Jahresfolge und damit mit einer gewissen Regelmäßigkeit präsentieren wir im Rahmen unserer diesjährigen Buyer's Guides wieder drei Spielerechner für unterschiedliche gefüllte Geldbeutel, welche mit Komponenten bestückt sind, die von der Hardwareluxx-Redaktion für gut und... [mehr]