> > > > Mac Pro Red-Edition ging für 977.000 US-Dollar unter den Hammer

Mac Pro Red-Edition ging für 977.000 US-Dollar unter den Hammer

Veröffentlicht am: von

apple mac pro redAuch wenn der im Oktober vorgestellte neue Mac Pro von einem 3,7 GHz schnellen Intel Xeon E5, zwei FirePro-D300-Grafikkarten, 12 GB DDR3-Arbeitsspeicher und einer 256 GB großen PCIe-SSD angetrieben wird, ist er mit einem Preis von 2.999 Euro in der Grundausstattung alles andere als ein Schnäppchen. Doch es geht noch teurer. Für eine Charity-Auktion in den USA stellte Apple einen roten Mac Pro zur Verfügung. Dieser ging nun für 977.000 US-Dollar über den Auktionstisch.

Damit hat der rot eloxierte Mac Pro deutlich die Erwartungen übertroffen. Zuvor gingen Experten von einem Erlös zwischen 40.000 und 60.000 US-Dollar aus. Weltweit soll es laut Apple nur ein einziges Exemplar dieses Modells geben, welche Hardware allerdings im Inneren steckt, das verriet man nicht. Da der Erlös aber einem guten Zweck zugutegekommen ist, spielt das ohnehin nur eine untergeordnete Rolle.

Neben dem roten Mac Pro wurde auch ein Paar rotgoldene Apple-Kopfhörer versteigert, die am Wochenende für über 460.000 US-Dollar ihren Besitzer wechselten. Zuvor schätzte man den Erlös auf etwa 20.000 bis 25.000 Euro. Auch andere Produkte abseits der IT wurden versteigert. Darunter eine Champagnerflasche von 1966 für 93.750 US-Dollar, eine alte Schreibmaschine für 60.000 US-Dollar, ein Aluminiumtisch für fast 1,7 Millionen US-Dollar oder ein Plattenspieler für 40.000 US-Dollar.

Insgesamt erzielte die Auktion Preise zwischen 30.000 und 1,9 Millionen US-Dollar. Alle Produkte wanderten zu höheren Preisen über den Auktionstisch als zunächst geschätzt. Auch andere Firmen wie Range Rover, FIAT, Leica oder Steinway & Sons beteiligten sich mit insgesamt 43 verschiedenen Produkten. Die Erlöse kommen der Stiftung Product RED, die schon seit dem Jahr 2006 Spenden zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria sammelt, zugute.

Die Auktion brachte über 13 Millionen US-Dollar ein.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8156
Die technischen Daten und der tatsächliche Gegenwert ist bei gemeinnützigen Auktionen ohnehin völlig irrelevant. Aber sicher wird direkt wieder irgendwer gedacht haben "OMG soviel Geld für ein Appleprodukt" ...
#2
customavatars/avatar180392_1.gif
Registriert seit: 03.10.2012
Schleswig in Schleswig Holstein!
Leutnant zur See
Beiträge: 1172
Zitat Krümelmonster;21474050
Die technischen Daten und der tatsächliche Gegenwert ist bei gemeinnützigen Auktionen ohnehin völlig irrelevant. Aber sicher wird direkt wieder irgendwer gedacht haben "OMG soviel Geld für ein Appleprodukt" ...


Genau das habe ich eben auch gedacht..

Wäre es nicht besser in der Überschrift ersichtlich zu machen das es für einen guten Zweck war @HWluxx?
So hat das was von Bildzeitung/Yahoo und co. Niveau...
#3
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11406
Wer hat den ersteigert? Bill Gates? ;-)
#4
Registriert seit: 16.04.2010

Stabsgefreiter
Beiträge: 290
Zitat Hardwarekäufer;21474144
Wer hat den ersteigert? Bill Gates? ;-)

Ich glaube nicht, der hatte 1997 genug "gespendet". ;)
#5
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11406
Oder Apple hat ihn über einen anonymen Bieter selbst ersteigert.. ist für nen guten Zweck und bringt massig Publissity =)
#6
Registriert seit: 16.10.2005

Kapitän zur See
Beiträge: 4031
Was für eine Verschwendung (speziell die Kopfhörer ).
Da kann man das Geld auch gleich zum Fenster rauswerfen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Dubaro Gamer PC XXL MSI Edition im Test: Günstiger als im Eigenbau

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/DUBARO_GAMER_PC_XXL_TEST

    Gaming-PCs von der Stange kommen für einen Großteil unserer Leser nicht in Frage. Zu gering ist die Auswahl der Komponenten, um sie auf die individuellen Bedürfnisse eines jeden einzelnen anpassen zu können, zu teuer ist der Aufpreis für den Zusammenbau und den etwaigen Support im Falle... [mehr]

  • ASRock DeskMini GTX 1060 im Test: Micro-STX mit MXM-Grafik

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_DESKMINI_GTX1060-TEASER

    Wer auf der Suche nach einem kompakten und vor allem spieletauglichen Mini-PC ist, der hatte bislang nur sehr wenige Möglichkeiten. Entweder man entschied sich für eine leistungsfähige ZBOX von ZOTAC oder aber man schusterte sich selbst einen Spielerechner auf Mini-ITX-Basis mit... [mehr]

  • Intels stärkster NUC: Hades Canyon im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-HADES-CANYON

    Mit den Core-Prozessoren mit Radeon-RX-Vega-M-Grafik wurde Anfang des Jahres die erste Zusammenarbeit zwischen den beiden Kontrahenten vorgestellt. AMD hielt sich etwas zurück, schließlich ist es ein Produkt auf dem Intel als Hersteller genannt wird. Wohl aufgrund fehlender eigener... [mehr]

  • ZOTAC MEK1: Ein stylischer Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_MEK1_TEST

    Wenn die Rede von besonders schlanken PC-Systemen ist, dann fällt meist ein Hersteller-Name als erstes: ZOTAC. Die Chinesen haben sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren ZBOX-Geräten einen Namen gemacht und selbst spieletaugliche Mini-PCs mit hoher Grafikleistung auf den Markt... [mehr]

  • PCZentrum Ultima X02: Ein übertakteter High-End-Spielerechner im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/PCZENTRUM_KONFIGURATOR_SYSTEM_01-TEASER

    Seit Oktober mischt PCZentrum, die deutsche Tochter von PCSPEZIALIST aus England, auch in Deutschland mit und vertreibt überwiegend maßgeschneiderte PC-Systeme und Notebooks, deren Hardware sich je nach Anwendungsgebiet des Käufers bestimmen lässt – egal ob Gaming-System, Office-Rechner oder... [mehr]

  • Office-Power im 0,15-Liter-Gehäuse: Der ECS Liva Q im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ECS_LIVA_Q_REVIEW-TEASER

    Wer lediglich ein paar Office-Arbeiten erledigen oder aber seinen alten Fernseher smarter machen möchte, in dem er an ihn einen halbwegs leistungsfähigen PC anschließt und damit das Internet, YouTube, Netflix und Co. ins Wohnzimmer bringt, der braucht dafür nicht wirklich einen teuren... [mehr]