Radeon RX 7000: Renderbilder zu drei RDNA3-GPUs laden zu weiteren Spekulationen ein

Veröffentlicht am: von

radeon-rx-6900-xtGerade in diesem Jahr ist die Gerüchteküche rund um die diesjährigen Hardware-Neuheiten im Dauereinsatz. Neben NVIDIAs GeForce-RTX-4000-GPUs werden die Radeon-RX-7000-Grafikkarten von AMD in Form der RDNA-3-Architektur erwartet. Zur Navi-31-, Navi-32- und Navi-33-GPU sind auf Twitter Renderbilder aufgetaucht, die zwar nicht offiziell sind, allerdings eine neue Spekulationsrunde eröffnen.

Von den beiden Twitter-Nutzern Wild_C und creper9000 wurden selbst entworfene Renderbilder erstellt und schließlich publiziert, die für weiteren Gesprächsstoff sorgen. Geht es nach dem User Wild_C, wird AMD für Navi 31 und Navi 32 zwar auf ein monolithisches Design verzichten, allerdings neben einigen MCDs (Memory Compute Die) auf nur einen GCD (Graphics Compute Die) setzen. Die Navi-31-GPU wird als Flaggschiff-Modell sehr wahrscheinlich für die Radeon RX 7900 XT Verwendung finden und für diesen Chip werden in diesem Fall 12.288 GPU-Cores erwähnt. Zum Vergleich: AMDs Radeon RX 6900 XT kommt auf 5.120 Shader-Einheiten.

000000

Links und rechts sind jeweils drei MCDs erkennbar. Jeder einzelne MCD beherbergt einen 64-Bit-Memory-Controller sowie 32 MB Infinity-Cache. Sollten diese Angaben wirklich stimmen, wird die Radeon RX 7900XT mit einem 384-Bit-Speicherinterface ausgestattet sein, was nicht unwahrscheinlich erscheint. Die Infinity-Cache-Kapazität würde demnach auf 192 MB kommen, was einer Erhöhung von 64 MB entspricht. Mit angegeben wurden außerdem die Abmessungen, bzw. die Flächenangaben: Für den MCD sollen es 44 mm² und für den Navi-31-GCD hingegen 369 mm² und kombiniert eben 633 mm².

Datenschutzhinweis für Twitter

An dieser Stelle möchten wir Ihnen einen Twitter Feed zeigen. Ihre Daten zu schützen, liegt uns aber am Herzen: Twitter setzt durch das Einbinden des Applets Cookies auf ihrem Rechner, mit welchen sie eventuell getracked werden können. Wenn Sie dies zulassen möchten, klicken Sie einfach auf diesen Feed. Der Inhalt wird anschließend geladen und Ihnen angezeigt.

Ihr Hardwareluxx-Team

Tweets ab jetzt direkt anzeigen

Die Navi-32-GPU soll ebenfalls auf dem Chiplet-Design setzen, wobei es in diesem Fall nur vier MCDs sein sollen. Der VRAM wäre mit 256 Bit angebunden und der Infinity-Cache käme auf 128 MB. Der Navi-32-GCD soll auf eine Shader-Anzahl von 8.192 kommen, dessen Menge ebenfalls deutlich höher ausfallen würde als bei der Radeon RX 6900 XT. Die Gesamtfläche des Navi-32-Chips würde laut Wild_C auf 439 mm², wobei der GCD-Anteil selbst 263 mm² betragen soll. Interessant ist zudem die Angabe für Navi 31 und Navi 32, dass PCI-Express in Version 5.0 mit 16 Lanes zum Einsatz käme. Da AMD auch mit der kommenden AM5-Plattform neben DDR5 auf PCIe 5.0 setzt, wäre dies nicht überraschend.

Auch die kleinere Navi-33-GPU soll mit PCIe 5.0 angebunden sein, wobei es hier nur acht Lanes sein sollen. Anders als es bei Navi 31 und 32 der Fall sein soll, sieht dieser Twitter-Nutzer Wild_C bei Navi 33 ein monolithisches Design vor. Die Shadereinheiten sind laut der Renderbilder im Vergleich zu Navi 32 auf 4.096 Stück halbiert und selbst die Speicheranbindung wäre mit 128 Bit nur halb so breit. Auf glatte 400 mm² Fläche soll der Navi-33-Chip insgesamt kommen.

Generell sollten diese Informationen mit Vorsicht behandelt werden, denn es sind eben nur Fan-Made-Renderbilder, die von AMD natürlich nicht offiziell bestätigt sind.