Fast die komplette RTX-Serie wird im Mai mit Mining-Bremse neu aufgelegt

Veröffentlicht am: von

geforce-rtx-3080Offenbar hat NVIDIA mit seinen Partnern über die Pläne im Mai gesprochen und einige dieser Informationen haben es nun an die Öffentlichkeit geschafft. Über die GeForce RTX 3080 Ti wurde bereits viel gesprochen – auch dass sie Ende Mai auf den Markt kommen soll. Nun scheint der detaillierte Fahrplan bekannt zu sein. Demnach wird NVIDIA das neueste Ampere-Modell am 18. Mai vorstellen. Am 25. Mai sollen die Testberichte erscheinen und am 26. Mai die Karte in den Handel kommen. Ab wann eine Vorbestellung möglich sein wird, ist nicht bekannt. Zumindest aber scheinen neben einer Founders Edition auch Custom-Designs geplant zu sein, sonst hätte NVIDIA seine Partner nicht informieren müssen.

Die GeForce RTX 3080 Ti wird das erste neue Grafikkarten-Modell der Ampere-Generation sein, welches die Ethereum-Mining-Bremse wieder etablieren soll. Durch einen fälschlicherweise veröffentlichten Entwicklungs-Treiber wurde dieser bei der GeForce RTX 3060 wieder ausgehebelt. Für die GeForce RTX 3080 Ti soll NVIDIA eine weitere Sicherheitsschranke eingezogen haben, damit dies nicht noch einmal in dieser Form passieren kann. Wie genau NVIDIA hier vorgeht, ist aber nicht bekannt.

Bereits mit der Einführung der GeForce RTX 3060 und der damals noch funktionierenden Mining-Bremse wurden die Rufe laut, dass NVIDIA doch die komplette Ampere-Produktpalette mit einer solchen ausstatten solle. Genau das scheint man nun vorzuhaben. Die GeForce RTX 3060 soll bereits ab Mai mit einer GA106-302-A1-GPU ausgestattet werden, welche über eine neue PCI Device ID verfügt und somit mit dem Entwicklungs-Treiber nicht mehr funktioniert. Die weiteren Modelle könnten im Mai folgen.

» zur Galerie

Allesamt sollen die Karten auf GPUs der GA1xx--xx2-Serie basieren. Die Karten werden intern mit dem Namenszusatz "Lite Hash Rate" oder kurz LHR geführt. Ab Mitte Mai sollen die Partner mit den ersten GPUs von NVIDIA beliefert werden, sodass die Umstellung in der Produktion der Karte erfolgen kann. Etwas verwunderlich ist, dass NVIDIA offenbar keinerlei Kenntlichmachung der Karten plant. Während dies für die GeForce RTX 3060 und GeForce RTX 3080 Ti grundsätzlich auch nicht notwendig ist, da diese nie mit ihrer vollen Mining-Leistung beworben wurden, sind die GeForce RTX 3060 Ti, GeForce RTX 3070, GeForce RTX 3080 und GeForce RTX 3090 nicht ausdrücklich mit einer solchen Maßnahme belegt worden und funktionieren bis zum aktuellen Zeitpunkt auch wie beworben. Dies würde sich mit einer GA1xx-xx2-Bestückung aber wohl ändern.

Allerdings will Videocardz von einer Quelle erfahren haben, dass die GeForce RTX 3090 zwar mit einer GA102-302-GPU neu aufgelegt werden soll, hier aber keinerlei Limiter aktiv ist. Dies sei aufgrund des hohen Preises der Karte nicht notwendig. Für Miner interessanter seien die kleineren Modelle.

Per Software wird der Käufer einer solchen Karte wohl anhand der PCI Device ID erkennen können, welche GPU zum Einsatz kommt. Wird der Kühler entfernt, sollte die Beschriftung auf der GPU dies ebenso deutlich machen. Hinsichtlich des Ausbaus, der Taktraten und damit auch der Leistung wird es aber keinerlei Unterschiede geben, sodass der Spieler wohl beruhigt zugreifen kann ohne sich weitere Gedanken zu machen.

Die LHR-Serie soll auch gleich mit einem VBIOS bestückt sein, welches Rezisable BAR unterstützt. Alle anderen Karten müssen sich bislang noch einem VBIOS-Update durch den Nutzer unterziehen. Der Mai könnte hinsichtlich der Anschaffung einer Grafikkarte also noch einmal interessant werden. Danach aber könnte es lange ruhig werden, denn die Knappheit am Markt sorgt auch dafür, dass Hersteller wie NVIDIA ihre Pläne verschieben müssen. In diesem Jahr war ohnehin nicht mehr mit einer neuen Generation zu rechnen. Aber auch 2022 könnte einige Monate voranschreiten, bis es wieder Neuigkeiten bei den GeForce-Karten gibt.

Update: Treiber bestätigt Neuauflage der GeForce RTX 3060

NVIDIA hat heute den GeForce 466.27 veröffentlicht. Dieser ist ein Release-Treiber mit Optimierungen für Metro Exodus PC Enhanced Edition, Mass Effect Legendary Edition und Resident Evil Village.

Im Changelog findet sich aber auch folgender Eintrag: 

"This driver updates the hash limiter for the GeForce RTX 3060 12GB and is required for product shipped starting mid-May. Refer to the NVIDIA Blog for details: Link."

Der Link bezieht sich auf die Ankündigung der CMP-Produktserie Ende Februar. Eines ist damit jedoch nun bestätigt. Mitte Mai wird es eine Neuauflage der GeForce RTX 3060 geben und diese benötigt mindestens den nun veröffentlichten Treiber.