ASUS ROG XG Mobile: Äußerst kompakte eGPU mit proprietärem Anschluss

Veröffentlicht am: von

asus rog xg mobileIm Zuge der Vorstellung seines ersten 2-in1-Gaming-Convertibles hat ASUS am Dienstagabend eine neue externe Grafikeinheit präsentiert. Die ASUS ROG XG Mobile fällt erstaunlich kompakt aus, verspricht jedoch trotzdem eine hohe 3D-Performance.

Die ASUS ROG XG Mobile besitzt ein äußerst kompaktes Design und kommt in Sachen Bauhöhe auf gerade einmal 29 mm. Obendrein bleibt sie mit rund 1.000 g sehr leicht. Trotzdem werkelt im Inneren eine schnelle NVIDIA GeForce RTX 3080 auf Ampere-Basis mit 16 GB Videospeicher, die erst gestern fit für das mobile Segment gemacht wurde. Optional gibt es die Box mit kleinerer GeForce RTX 3070. 

Zwar setzt ASUS auf eine proprietäre Schnittstelle zum Notebook, dafür soll diese per PCI-Express x8 mit einer Bandbreite von theoretisch 63 Gbit/s fast genauso schnell wie eine integrierte Grafikkarte angeschlossen werden. Gegenüber den sonst genutzten Thunderbolt-3-Lösungen, die in der Regel über vier Lanes angebunden werden, ist das jedenfalls eine deutliche Steigerung.

» zur Galerie

Durch den Einsatz der ROG XG Mobile soll die Spieleleistung des ROG Flow X13 deutlich gesteigert werden, welches sich eigentlich mit einer NVIDIA GeForce GTX 1650 zufriedengeben muss. Darüber hinaus verfügt die ROG XG Mobile über einen dedizierten USB-3.2-Gen2-Anschluss, der einen I/O-Hub mit vier USB-Typ-A-3.2-Gen1-Ports, einen SD-Kartenleser und einen Gigabit-LAN-Port speist. Für die Videoausgabe stehen einmal DisplayPort 1.4 und HDMI 2.0a bereit. Das Netzteil für die GPU ist integriert und bietet eine Ausgangsleistung von 280 W, worüber sich auch das Notebook mit Strom speisen lässt, sodass kein zusätzliches Ladegerät notwendig ist. 

Die Kühlung erfolgt aktiv über ein eigenes Radialsystem mit dicken Kupfer-Heatpipes und zahlreichen Aluminiumfinnen. Die Abmessungen liegen bei gerade einmal 208 x 155 x 29,6 mm, womit sich die neue mobile Grafikkarte schnell mit in den Rucksack für die nächste LAN-Party stecken lässt.

Über Preise und Verfügbarkeiten sprach ASUS bislang leider nicht. Weitere kompatible Gaming-Notebooks sind allerdings denkbar.