RDNA 2 in Notebooks und für kleinere Grafikkarten kommt im ersten Halbjahr

Veröffentlicht am: von

rdna2Auch wenn AMDs Fokus der Keynote zur CES 2021 sicherlich auf den mobilen Ryzen-Prozessoren lag, so gab es dennoch auch noch mindestens eine weitere Ankündigung. Diese betrifft weitere GPUs auf Basis der RDNA-2-Architektur. Diese startete Mitte November 2020 mit der Radeon RX 6800 und Radeon RX 6800 XT und fand ihren vorläufigen Höhepunkt in der Radeon RX 6900 XT. Alle Details zur RDNA-2-Architektur findet ihr im Start-Artikel zu AMDs neuester Generation.

Bei Preisen ab 579 Euro (die Straßenpreise sind aufgrund der hohen Nachfrage deutlich höher) warten viele sicherlich auch auf die kleineren Modelle, die über kurz oder lang folgen werden. AMD sprach nun sowohl über Notebook-Lösungen als auch über weitere Desktop-Varianten, die den Markt nach unten hin abdecken sollen.

» zur Galerie

Auf der dazugehörigen Präsentation sind dann auch gleich zwei neue Referenzdesigns zu erkennen. Diese verfügen über zwei bzw. einen Axiallüfter und da es ein solches Design bislang nicht gibt, sehen wir hier womöglich bereits die weiteren Modelle der Radeon-RX-6000-Serie. Die Karte mit einem Axiallüfter erinnert stark an die AMD Radeon RX Vega Nano, die wir in Form der PowerColor Radeon RX Vega 56 Nano Edition auch getestet haben. Das Referenzdesign schaffte es aber nie in den Markt.

Bei den mobilen GPUs demonstrierte AMD DIRT 5 in 1440p mit Ultra-Einstellungen und dabei soll ein flüssiges Gameplay erreicht worden sein. Eine wirkliche Einschätzung der Leistung ist auf Basis dieser Daten aber nur schwer möglich. Schlussendlich bleibt nun zu hoffen, dass AMD die mobilen RDNA-2-GPUs auch in vielen Notebooks wird anbieten können. Für die erste Navi-Generation präsentierte man zwar ebenfalls mobile Varianten der Radeon-RX-5700-Serie, diese schaffte es aber kaum in Gaming-Notebooks, die weitestgehend von NVIDIAs GeForce-GPUs dominiert werden.

Die Radeon-RX-6700-Serie sowie weitere kleinere Modelle sollen im März auf den Markt kommen. Einen Zeitraum oder gar ein Datum nannte AMD selbst allerdings nicht.