Kein Leergehäuse: ASRock kündigt echte Thunderbolt-3-Grafikkarte an

Veröffentlicht am: von

asrock tb3 gpu ctex19Für viele unserer Leser dürften Thunderbolt-3-Grafikkarten nicht wirklich etwas Neues sein, schließlich hatten wir mit der PowerColor Gaming Station, der ASUS ROG XG Station 2 oder der Aorus Gaming Box schon das eine oder andere Modell im Test. Dabei handelte es sich meist um ein Leergehäuse, das mit einer handelsüblichen PCI-Express-x16-Grafikkarte bestückt werden musste und per Thunderbolt-3-Port mit einem leistungsschwachen Notebook, bzw. Mini-PC verbunden wurde. Auf der Computex 2019 hat ASRock nun eine echte Thunderbolt-3-Grafikkarte gezeigt. 

Die ASRock RX570TM-ITX/TBT ist die laut eigenen Aussagen erste echte Thunderbolt-3-Grafikkarte. Der Clou: Sie setzt nicht etwa auf ein PCIe-Interface, sondern wird direkt über einen Typ-C-Port mit Thunderbolt-3-Funktion mit der Hauptplatine oder dem Notebook verbunden. Dabei entspricht sie mit Abmessungen von 170 x 170 mm dem Mini-ITX-Standard und kann damit problemlos in kompakten Gehäusen untergebracht werden. So ließe sich die Grafikkarte direkt in einem All-In-One-Gehäuse samt zusätzlicher SSD direkt hinter einem großen Bildschirm verbauen und so angedockt an ein eher schwaches Notebook zur schnellen Spielestation umbauen. Die TB-3-Grafik von ASRock dient also quasi als Dockingstation für das Notebook.

» zur Galerie

Wie der Name bereits vermuten lässt, greift ASRock auf AMDs Radeon RX 570 zurück, die man wahlweise mit 4 oder 8 GB GDDR5-Speicher bestücken und gegenüber der AMD-Referenz nicht beschneiden wird. Rings um die eigentliche GPU hat ASRock noch Platz für weitere Komponenten und verbaut vier USB-3.2-Schnittstellen, SATA-III-Ports für zusätzlichen Speicher, eine Gigabit-Ethernet-Schnittstelle für die Netzwerk-Integration und natürlich ein paar Video-Ausgänge. Hier setzt ASRock auf zwei HDMI-Ports und einen älteren VGA-Anschluss. 

Noch im Laufe dieses Jahres soll die ASRock RX570TM-ITX/TBT auf den Markt kommen – zu welchem Preis ließ man uns gegenüber jedoch noch offen. Unklar bleibt zudem, ob man sie überhaupt in Europa verkaufen wird.

» zur Galerie

Neue Custom-Karten für Navi

» zur Galerie

Nicht ausbleiben dürfen bei ASRock die herkömmlichen 3D-Beschleuniger mit gewohntem PCIe-Interface, wie man sie seit einiger Zeit im Portfolio hat. Mit dem Start der kommenden Navi-Modelle will man neue Custom-Karten unter dem Taichi- und Phantom-Gaming-Label präsentieren, die mit leistungsfähigen Kühlsystemen und schicker RGB-Beleuchtung, die sich natürlich an die der hauseigenen Mainboards farblich anpassen lassen wird, aufwarten sollen. Erste Konzept-Karten davon konnten wir bereits heute während unseres Computex-Besuchs in Augenschein nehmen.