GeForce GTX 1080 von EVGA erreicht einen GPU-Takt von 2.835 MHz

Veröffentlicht am: von

evgaMit der neuen Fertigung in 16 nm FinFET sowie der neuen Pascal-Architektur konnte NVIDIA den Takt der neuen GPUs auf ein neues Niveau anheben. So erreicht die GeForce GTX 1080 in der Founders Edition einen Mindest-Boost-Takt von 1.733 MHz, kommt in der Praxis aber auch gerne auf mehr als 1.800 MHz. Per Overclocking sind gut und gerne 2.100 MHz möglich – je nach Streuung der GPU-Qualität.

Bereits kurz nach der Präsentation der GeForce GTX 1080 wurde damit deutlich, dass NVIDIA, wie auch schon bei der Maxwell-Architektur, dem Käufer noch einiges an Potenzial liegen lässt, dass durch den Nutzer ausgeschöpft werden kann. Aber davon profitieren natürlich auch die Boardpartner von NVIDIA, denn sie können werksseitig übertakteten Karten mit bis zu 1.900 MHz ausliefern. Wassergekühlte Karten sollen recht einfach einen Takt von 2.200 bis 2.500 MHz für den GPU-Takt erreichen können. Für eine Kühlung mittels flüssigem Stickstoff sollte sogar noch mehr drin sein.

GeForce GTX 1080 von EVGA mit einem GPU-Takt von 2.835 MHz
GeForce GTX 1080 von EVGA mit einem GPU-Takt von 2.835 MHz

Nun war es nur eine Frage der Zeit, bis die ersten Taktrekorde zur GeForce GTX 1080 auftauchen. EVGA hat sich dazu bereits seit einigen Jahren die Experten Kingpin und Tin an die eigene Seite gestellt und lässt diese im Overclocking-Segment für sich arbeiten. Beide haben nun einen Screenshot veröffentlicht, der eine GeForce GTX 1080 mit mehr als 2.800 MHz GPU-Takt zeigt. Vermutlich handelt es sich dabei um die EVGA GeForce GTX 1080 Classified, wie man sie erst vor wenigen Tagen auf der Computex vorstellte.

Kommen wir zu den nackten Zahlen: Als Offset für den GPU-Takt wurde ein Wert von +1.025 MHz gewählt, so dass der Boost-Takt 2.835 MHz betragen hat. Gegenüber den 1.733 MHz der Referenzversion entspricht dies einer Steigerung um 63 %. Die Spannung wird im EVGA-Precision-Tool mit 1.062 mV ausgelesen – ob dies dem realen Wert entspricht, ist allerdings fraglich. Den GDDR5X-Speicher lassen Kingpin und Tin mit einem Offset von 1.200 MHz arbeiten. Der Speichertakt lag demnach bei 2.800 MHz. Gekühlt wurde die Karte offenbar mittels flüssigem Stickstoff. Daher lag die GPU-Temperatur bei -102 °C.

Leider nennen Kingpin und Tin keinerlei Leistungswerte. Der Karte zur Seite gestellt wurde ein Intel Core i7-6950X mit 5.242 MHz und das Mainboard mit X99-Chipsatz stammt ebenfalls aus dem Hause EVGA. Letztendlich werden wir aber abwarten müssen, was eine GeForce GTX 1080 bei einem solchen Takt zu leisten im Stande ist.