Tonga doch mit 384 Bit Speicherinterface und weiterhin 2.048 Shadereinheiten

Veröffentlicht am: von

amd-radeon-2013Neue Gerüchte zur Radeon R9 285X bzw. der größeren Tonga-GPU - wohl kaum wurde so viel über ein Mittelklasse-Chip gemutmaßt, wie in den vergangenen Monaten über diese GPU. Vor einigen Wochen wurde sogar schon geschrieben, dass AMD eine mögliche Radeon R9 285X bereits komplett eingestellt hat. Nun sind neue Gerüchte aufgetaucht, die weiterhin von 2.048 Shadereinheiten für Tonga XT sprechen (zum Vergleich: auf der Radeon R9 285 kommt der Chip auf 1.792 Shadereinheiten), aber auch von sechs Speichercontrollern mit jeweils 64 Bit, sodass der größere Ausbau auf 384 Bit käme, wohingegen die Radeon R9 285 nur ein 256 Bit breites Speicherinterface besitzt. Weitere technische Details verrät die Quelle allerdings nicht.

Mögliches Blockdiagramm von Tonga XT
Mögliches Blockdiagramm von Tonga XT

Zur Sprache kommt aber auch eine erweiterte HSA-Kompatibilität. Demnach hat AMD mit den Kaveri-APUs die dritte Ausbaustufe erreicht, während Tonga der vierten und vorerst letzten entspricht. Mit von der Partie sind demnach auch Features wie "GPU Compute Context Switch" und "GPU Graphics Preemption". Während erstgenannter Punkt ein besseres Multitasking zwischen unterschiedlichen GPUs ermöglichen soll, beschreibt das zweite Feature die Umsetzung eine gewisse Priorisierung bestimmter Prozesse, was unter anderem dazu genutzt werden soll, grafische Benutzeroberflächen zu beschleunigen.

Trotz der neuen Informationen bleiben der größere Tonga-Ausbau bzw. die Radeon R9 285X weiterhin ein Mysterium. AMD äußert sich natürlich nicht zu den Gerüchten.