> > > > Maxwell-Architektur mit Unified Memory vorerst nur im professionellen Bereich

Maxwell-Architektur mit Unified Memory vorerst nur im professionellen Bereich

Veröffentlicht am: von

nvidia 2013Auf der GTC 2013 präsentierte NVIDIA seine bislang aktuelle GPU-Roadmap. Darin war natürlich auch die heute in der GeForce GTX 750 Ti erstmals verwendete "Maxwell"-Architektur zu finden. Die wichtigsten Features einer jeden GPU-Architektur führt NVIDIA auch gerne in seinen Roadmaps auf - so auch zu "Maxwell". Unified Virtual Memory sollte ein wichtiges Merkmal der nächsten Architektur sein, doch im heutigen Review und auch von NVIDIA war zu diesem Thema zum heutigen Tage nichts zu erfahren.

GPU-Roadmap von NVIDIA auf der GTC 2013
GPU-Roadmap von NVIDIA auf der GTC 2013

Lange wurde das "Project Denver" ebenfalls der "Maxwell"-Architektur zugeschrieben. Wie nun spätestens seit der CES 2014 bekannt ist und auch offiziell vorgestellt wurde, handelt es sich bei "Project Denver" um das erste von NVIDIA entwickelte CPU-Design auf ARM-Basis. Im Rahmen der heutigen Vorstellung sprach NVIDIA immer nur von der 1. Generation der "Maxwell"-Architektur. Denkbar ist also, dass "Project Denver" noch immer ein Bestandteil von "Maxwell" werden könnte.

Nun aber zum entscheidenden Teil: dem Unified Virtual Memory. Dabei handelt es sich um eine Technologie, bei der der Speicher von CPU und GPU virtuell zusammengelegt werden. Beide Chips können dann gemeinsam und gleichzeitig und eventuell gemeinsam genutzt Daten in diesem Speicher zurückgreifen. Dies reduziert aber vor allem den Programmieraufwand für die Entwickler. Ob und welchen Einfluss dies auf die Performance haben kann, ist derzeit nicht bekannt. Allerdings müssen die Daten zur Berechnung auf der GPU noch immer zwingend zwischen den verschiedenen Speicher-Domains ausgetauscht werden bzw. müssen auf den lokalen Grafikspeicher vorliegen. Da der Austausch über das PCI-Express-Interface stattfindet, dürfte hier auch der engste Flaschenhals zu suchen sein. Unified Virtual Memory ist unter anderem Teil von CUDA 6.0, was auch von den ersten beiden "Maxwell"-Karten GeForce GTX 750 Ti und GTX 750 unterstützt wird.

Schematische Darstellung des Unified Virtual Memory
Schematische Darstellung des Unified Virtual Memory

Unified Virtual Memory ist keine Technik, die für Spieler interessant ist. Insofern wundert es auch nicht, dass sich NVIDIA aktuell nicht weiter dazu äußern möchte. Auf der GTC 2014 vom 24. bis 27. März erwarten wir allerdings die Präsentation der ersten professionellen Karten auf Basis der "Maxwell"-Architektur. Dann wird vermutlich auch der Unified Virtual Memory eine Rolle spielen. Ob dies dann auch gleichzeitig ein Startschuss oder zumindest ein Ausblick auf die größeren "Maxwell"-GPUs sein wird, bleibt abzuwarten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 427
Unified-Virtual Memory würde sehr wohl einiges bringen- wenn es denn Entwickler geben würde die GPGPU intensiver und ohne Rücksicht auf Kompatibilität zu AMD auch für Gameplay-Physik u.Ä. nutzen würden.
#2
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
Nur würde nVidia dann gegen Entwickler verlieren, die das selbe dan AMD only machen (mit OpenCL) - da AMD hier einfach sehr viel stärker ist ;). Wäre also ein Schuss in das eigene Knie....
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]