> > > > Maxwell-Architektur mit Unified Memory vorerst nur im professionellen Bereich

Maxwell-Architektur mit Unified Memory vorerst nur im professionellen Bereich

Veröffentlicht am: von

nvidia 2013Auf der GTC 2013 präsentierte NVIDIA seine bislang aktuelle GPU-Roadmap. Darin war natürlich auch die heute in der GeForce GTX 750 Ti erstmals verwendete "Maxwell"-Architektur zu finden. Die wichtigsten Features einer jeden GPU-Architektur führt NVIDIA auch gerne in seinen Roadmaps auf - so auch zu "Maxwell". Unified Virtual Memory sollte ein wichtiges Merkmal der nächsten Architektur sein, doch im heutigen Review und auch von NVIDIA war zu diesem Thema zum heutigen Tage nichts zu erfahren.

GPU-Roadmap von NVIDIA auf der GTC 2013
GPU-Roadmap von NVIDIA auf der GTC 2013

Lange wurde das "Project Denver" ebenfalls der "Maxwell"-Architektur zugeschrieben. Wie nun spätestens seit der CES 2014 bekannt ist und auch offiziell vorgestellt wurde, handelt es sich bei "Project Denver" um das erste von NVIDIA entwickelte CPU-Design auf ARM-Basis. Im Rahmen der heutigen Vorstellung sprach NVIDIA immer nur von der 1. Generation der "Maxwell"-Architektur. Denkbar ist also, dass "Project Denver" noch immer ein Bestandteil von "Maxwell" werden könnte.

Nun aber zum entscheidenden Teil: dem Unified Virtual Memory. Dabei handelt es sich um eine Technologie, bei der der Speicher von CPU und GPU virtuell zusammengelegt werden. Beide Chips können dann gemeinsam und gleichzeitig und eventuell gemeinsam genutzt Daten in diesem Speicher zurückgreifen. Dies reduziert aber vor allem den Programmieraufwand für die Entwickler. Ob und welchen Einfluss dies auf die Performance haben kann, ist derzeit nicht bekannt. Allerdings müssen die Daten zur Berechnung auf der GPU noch immer zwingend zwischen den verschiedenen Speicher-Domains ausgetauscht werden bzw. müssen auf den lokalen Grafikspeicher vorliegen. Da der Austausch über das PCI-Express-Interface stattfindet, dürfte hier auch der engste Flaschenhals zu suchen sein. Unified Virtual Memory ist unter anderem Teil von CUDA 6.0, was auch von den ersten beiden "Maxwell"-Karten GeForce GTX 750 Ti und GTX 750 unterstützt wird.

Schematische Darstellung des Unified Virtual Memory
Schematische Darstellung des Unified Virtual Memory

Unified Virtual Memory ist keine Technik, die für Spieler interessant ist. Insofern wundert es auch nicht, dass sich NVIDIA aktuell nicht weiter dazu äußern möchte. Auf der GTC 2014 vom 24. bis 27. März erwarten wir allerdings die Präsentation der ersten professionellen Karten auf Basis der "Maxwell"-Architektur. Dann wird vermutlich auch der Unified Virtual Memory eine Rolle spielen. Ob dies dann auch gleichzeitig ein Startschuss oder zumindest ein Ausblick auf die größeren "Maxwell"-GPUs sein wird, bleibt abzuwarten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
Registriert seit: 17.06.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 452
Unified-Virtual Memory würde sehr wohl einiges bringen- wenn es denn Entwickler geben würde die GPGPU intensiver und ohne Rücksicht auf Kompatibilität zu AMD auch für Gameplay-Physik u.Ä. nutzen würden.
#2
Registriert seit: 02.07.2013

Banned
Beiträge: 888
Nur würde nVidia dann gegen Entwickler verlieren, die das selbe dan AMD only machen (mit OpenCL) - da AMD hier einfach sehr viel stärker ist ;). Wäre also ein Schuss in das eigene Knie....
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Die GeForce RTX 2080 Ti und RTX 2080 Founders Edition im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080

    Heute nun ist es endlich soweit und wir präsentieren die vollständigen Leistungsdaten und Messwerte zu den beiden ersten Karten der GeForce-RTX-20-Serie von NVIDIA. Nach der Vorstellung der Pascal-Architektur im Mai 2016 sind die neuen Karten für NVIDIA in vielerlei Hinsicht ein... [mehr]

  • Kleiner Turing-Ausbau: Gigabyte GeForce RTX 2070 WindForce 8G im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE-RTX2070-WINDFORCE-LOGO

    Gestern war es soweit und mit der GeForce RTX 2070 startet die vorerst "kleinste" GeForce-RTX-Karte der neuen Serie von NVIDIA. Mit der Gigabyte GeForce RTX 2070 Windforce 8G haben wir ein Partnermodell im Test, denn die Founders Edition ist bislang noch nicht verfügbar. Erwartet wird die GeForce... [mehr]

  • PowerColor Radeon RX Vega 56 Red Devil im Test

    Heute wollen wir unsere Artikelübersicht zu den Custom-Modellen der Radeon RX Vega abrunden, denn mit der PowerColor Radeon RX Vega 56 Red Devil steht uns das Modell eines weiteren AMD-Exklusivpartners zur Verfügung. Das erste Mal haben wir nun auch die Gelegenheit uns eine solche Variante auf... [mehr]

  • Die GeForce RTX 2080 Ti leidet offenbar an erhöhter Ausfallrate (6. Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GEFORCERTX2080TI

    Reddit und diverse Foren laufen heiß, denn seit einigen Tagen mehren sich die Berichte, nach denen es bei der GeForce RTX 2080 Ti zu einer erhöhten Ausfallrate kommt. Bestätigt ist dies bislang nicht, auch weil belastbare Zahlen fehlen und diese sicherlich nur durch NVIDIA selbst oder die... [mehr]

  • GeForce RTX 2080 Ti von ASUS und MSI im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-STRIX-RTX2080TI-25_EBA36C79E22348199FB2B590657E5413

    Nach den ersten drei Modellen der GeForce RTX 2080 schauen wir uns nun zwei Custom-Varianten der GeForce RTX 2080 Ti an. Diese stammen aus dem Hause ASUS und MSI, unterscheiden sich äußerlich in einigen Aspekten natürlich, sind sich auf den zweiten Blick aber ähnlicher als man denken möchte.... [mehr]

  • ZOTAC Gaming GeForce RTX 2080 Ti AMP im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC-RTX1080TI

    Nach der Veröffentlichung und den ausführlichen Tests zur GeForce RTX 2080 Ti und GeForce RTX 2080 Founders Edition kommen wir nun zum ersten Test eines Custom-Modells. ZOTAC konnte uns die Gaming GeForce RTX 2080 Ti AMP bereits zum Start der neuen Generation zur Verfügung stellen, ein... [mehr]