> > > > Weitere Details zur PowerColor Radeon R9 290X und R9 290 PCS+

Weitere Details zur PowerColor Radeon R9 290X und R9 290 PCS+

Veröffentlicht am: von

powercolorIn der vergangenen Woche veröffentlichte PowerColor auf seiner Facebook-Seite die ersten Bilder seiner kommenden Radeon R9 290X PCS+. Wenige Stunden nach dem Jahreswechsel sind nun die restlichen Details zur Radeon R9 290X PCS+ und dem kleineren Bruder ans Tageslicht gelangt.

Wie erwartet soll die PCS+-Version der Taiwaner nicht nur mit einem eigenen Kühlsystem ausgestattet sein, sondern auch mit höheren Taktraten. Während die AMD-Vorlage der Radeon R9 290X standardmäßig mit 1.000 bzw. 1.250 MHz zu Werke geht, soll die PowerColor Radeon R9 290X PCS+ wie von uns vermutet mit 1.050 bzw. 1.350 MHz arbeiten. Der 4.096 MB große Videospeicher und die 2.816 Streamprozessoren sowie das 512 Bit breite Speicherinterface bleiben ihr aber weiterhin erhalten. Auch beim kleinen Bruder soll der AMD-Boardpartner etwas an der Taktschraube gedreht haben. Chip und Speicher der PowerColor Radeon R9 290 PCS sollen sich mit 1.040 bzw. 1.350 MHz ans Werk machen dürfen, wohingegen es standardmäßig 947 respektive 1.250 MHz sind.

Beim Kühler wird PowerColor bei beiden Versionen auf ein eigenes Modell setzen, das sowohl im Falle der Radeon R9 290X wie auch bei der Radeon R9 290 mit gleich drei großen Axiallüftern und einer Vielzahl von Aluminiumfinnen sowie dicken Heatpipes ausgestattet sein dürfte. Bei der Stromversorgung sollen beide Versionen mit einem 6- und einen zusätzlichen 8-Pin-PCI-Express-Stromstecker ausgestattet sein und sich damit voll und ganz an die Vorgaben der US-amerikanischen Grafikschmiede halten.

Wann die PowerColor Radeon R9 290X PCS+ und die PowerColor Radeon R9 290 PCS+ offiziell vorgestellt werden sollen, ist nicht bekannt. Vermutlich aber dürften wir während der CES 2014, die nächste Woche beginnt, mehr erfahren. In unserem Preisvergleich finden sich langsam aber sicher die ersten Custom-Modelle der schnellen „Hawaii“-Gafikkarten ein – etwa 100 Euro muss man derzeit im Vergleich zum günstigsten Modell zusätzlich berappen.

Mit der ASUS Radeon R9 290X DirectCU II OC konnten wir bereits schon ein erstes Modell im Eigendesign ausführlich auf den Prüfstand stellen.

Modell AMD Radeon R9 290X PowerColor Radeon R9 290X PCS+ AMD Radeon R9 290 PowerColor Radeon R9 290 PCS+
Straßenpreis ab 450 Euro noch nicht verfügbar ab 330 Euro noch nicht verfügbar
Homepage www.amd.de www.powercolor.com www.amd.de www.powercolor.com
Technische Daten
GPU Hawaii XT Hawaii XT Hawaii XT Hawaii XT
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm 28 nm
Transistoren 6,2 Milliarden 6,2 Milliarden 6,2 Milliarden 6,2 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) - - - -
GPU-Takt (Boost Clock) 1.000 MHz 1.050 MHz 947 MHz 1.040 MHz
Speichertakt 1.250 MHz 1.350 MHz 1.250 MHz 1.350 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5 GDDR5 GDDR5
Speichergröße 4.096 MB 4.096 MB 4.096 MB 4.096 MB
Speicherinterface 512 Bit 512 Bit 512 Bit 512 Bit
Speicherbandbreite 320,0 GB/Sek. 345,6 GB/Sek. 320,0 GB/Sek. 345,6 GB/Sek.
DirectX-Version 11.2 11.2 11.2 11.2
Shadereinheiten 2.816 2.816 2.560 2.560
Texture Units 176 176 160 160
ROPs 64 64 64 64
TDP > 250 Watt > 250 Watt 250 Watt > 250 Watt

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar132713_1.gif
Registriert seit: 06.04.2010
Sachsen - Nähe Leipzig
Bootsmann
Beiträge: 540
dürfte wohl die schnellste Karte im Ref-Design sein. Ist gut, wenn man auf Wasser umrüsten möchte und nicht auf einen spez. Kühler warten/ wetten möchte.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]