> > > > ATI bringt PCI-Express-Grafikkarten und stellt X600 / X300 vor

ATI bringt PCI-Express-Grafikkarten und stellt X600 / X300 vor

Veröffentlicht am: von
ATI präsentiert heute neue Grafikkarten - für den kommenden PCI-Express Bus. Die PCI Express x16-Karten gibt es in den verschiedensten Ausführungen - von der High-End-Karte auf Basis des X800 bis zur Low-End-Serie. Hierfür präsentiert ATI gleichzeitig zwei neue GPUs. Für den Mainstream-Markt wird man den X600 auf den Markt bringen, ein Chip mit 2 Vertex-Pipelines und 4 Pixelpipelines und 128bit Speicherinterface. Den X600 gibt es in einer XT und einer Pro-Variante. Der X300 hingegen wird die Low-Cost-Version, ebenfalls mit vier Pixelpipelines und zwei Vertex-Pipelines, aber dafür mit niedrigeren Taktraten und teilweise nur mit einem 64bit-Interface (SE-Karten). Alle neuen Karten, also das komplette PCI-Express-Lineup, zeigen wir ebenso wie die Fotos der neuen Karten unter Read More.

X800-Serie :  

Als High-End-Karte hatten wir bereits die X800 XT Platinum Edition im Test. Diese Karte wird die neue Top-Karte im PCI-Express-Bereich mit 525 Mhz GPU-Takt und 560 Mhz Speichertakt. Als zweite Karte wird es eine X800 XT geben, die mit 500 Mhz GPU-Takt und 500 Mhz auf den Markt kommen wird. Die Gerüchte aus den letzten Tagen einer dritten X800-Karte haben sich somit also bestätigt. Beide Karten haben 16 Pixelpipelines und 6 Vertex-Pipelines sowie ein 256bit-Interface.

Die X800 Pro ist auch schon allen Lesern bekannt, die unseren Grundlagenartikel zur X800-Serie gelesen haben. Sie besitzt eine Taktrate von 475 Mhz für die GPU und 450 Mhz für den Speicher. Auch hier ist dieser mit 256bit angebunden, dafür raubt man der Karte vier Pixelpipelines, sie besitzt nur noch 12 an der Zahl.

Alles über die X800-Serie findet man in unserem Technikartikel zum R420. Der R423, auf dem die PCI-Express-Versionen basieren, ist praktisch ein identischer GPU mit nativem PCI-Express-Interface als einziger Unterschied.

X600-Serie :

Auch die X600-Serie wird es in zwei Varianten geben - eine XT und eine Pro. Die X600-Serie basiert auf der RV380-GPU, die dem X800 sehr ähnlich ist. Allerdings ist sie auf vier Pixelpipelines und zwei Vertex-Einheiten beschränkt und kommt weiterhin auch nur mit einem 128 bit-Interface. Leistungsmäßig bestätigte uns ATI eine Performance im Bereich der 9800-Serie für die X600 XT. Hier die Leistungsdaten der Karte :

Die Karten sind dabei auch recht unauffällig vom Äußeren - ein kleiner Lüfter reicht vollkommen aus :

X300-Serie :

Auch hier wird es zwei Modelle geben. Die X300 basiert auf dem RV370-Chip, der auf einem kostensparenden 11nm-Prozess produziert wird. Er besitzt dabei auch eine recht niedrige Taktfrequenz und kann demnach auch passiv gekühlt werden. Eine "SE"-Variante wird im günstigen Marktsegment zusätzlich positioniert, die SE-Variante besitzt nur ein 64bit-Speicherinterface. Ansonsten können auch diese Chips auf die neuen Features der X800-Serie zurückgreifen, aber nur mit sehr eingeschränkter Performance, denn die X300-Serie besitzt auch nur 4 Pixelpipelines und zwei Vertex-Pipes.

Hier alle Features in der Übersicht :

Und die Karte als Beispiel :

ATI wird alle Karten bereits zum Launch der Intel-Chipsätze ausliefern. Zum Launch der beiden ersten PCI-Express-Chipsätze bietet man also ein komplettes Line-Up an Grafikkarten. Zu Preisen können wir leider noch nichts sagen. Auch wird es die kleineren Karten nicht für den AGP-Port geben - hier existiert mit den aktuellen 9800- und 9600-Karten ausreichend Auswahl an ATI-Karten am Markt.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]