> > > > Hartnäckiges Gerücht: NVIDIA soll GeForce GTX 660 SE bringen

Hartnäckiges Gerücht: NVIDIA soll GeForce GTX 660 SE bringen

Veröffentlicht am: von

Die Spekulationen um einen möglichen weiteren "Kepler"-Ableger auf Basis des GK106-Chips halten sich hartnäckig in der Gerüchteküche. Bereits im Juli machten Meldungen die Runde, NVIDIA würde mit einer GeForce GTX 660 SE in den nächsten Wochen auf den Markt drängen. Nun fängt die Gerüchteküche erneut an zu brodeln an.

Demnach soll die nächste Mittelklasse-Grafikkarte der Kalifornier die Lücke zwischen der GeForce GTX 650 Ti (Zum Hardwareluxx-Test) und der GeForce GTX 660 (Zum Hardwareluxx-Test) schließen. Während die GeForce GTX 660 bislang mit 960 Shadereinheiten und einem 192 Bit breiten Speicherinterface ausgestattet ist, soll der mögliche dritte Ableger der GeForce 660 nur noch über 768 Rechenwerke verfügen.

Damit läge die Anzahl der Shadereinheiten auf dem Niveau einer GeForce GTX 650 Ti, die allerdings mit einem 128 Bit breiten Datenbus auskommen muss. Die Kommunikation zwischen Chip und Speicher soll bei der SE-Variante mit 192 Bit etwas breiter ausfallen. Die Taktraten sollen bei 928 respektive 1400 MHz liegen. Einen Turbo von etwa 1006 MHz soll es ebenfalls noch geben. Der Speicher dürfte den Angaben zufolge über eine Kapazität von 2048 MB verfügen.

Damit würden sich die Speicherbandbreite und die Pixelfüllrate der GeForce GTX 660 SE auf 134,4 GB/Sek. bzw. 22,3 Gigapixel pro Sekunde belaufen. In ersten Benchmarks soll es die neue NVIDIA-Grafikkarte in Futuremarks 3DMark 11 auf X1892 und P5784 Punkte gebracht haben. Welche restlichen Komponenten dabei zum Einsatz kamen, ist offen.

GeForce-GTX-600-Serie im Überblick
Modell NVIDIA GeForce GTX 650 Ti NVDIA GeForce GTX 660 SE NVIDIA GeForce GTX 660 NVIDIA GeForce GTX 660 Ti
Straßenpreis ab 149 Euro noch nicht erhältlich ab 190 Euro ab 255 Euro
Homepage www.nvidia.de www.nvidia.de www.nvidia.de www.nvidia.de
Technische Daten
GPU GK106 (GK106-220-A1) GK106 GK106 (GK106-400-A1) GK104 (GK104-300-KD-A2)
Fertigung 28 nm 28 nm 28 nm 28 nm
Transistoren 2,54 Milliarden 2,54 Milliarden 2,54 Milliarden 3,54 Milliarden
GPU-Takt 925 MHz 928 MHz (Boost: 1006 MHz) 980 MHz (Boost: 1033 MHz) 915 MHz (Boost: 980 MHz)
Speichertakt 1350 MHz 1400 MHz 1502 MHz 1502 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5 GDDR5 GDDR5
Speichergröße 1024 / 2048 MB 2048 MB 2048 MB 2048 MB
Speicherinterface 128 Bit 192 Bit 192 Bit 192 Bit
Speicherbandbreite 86,4 GB/Sek.  134,4 GB/Sek. 144,2 GB/Sek. 144,2 GB/Sek.
DirectX-Version 11.1 11.1 11.1 11.1
Shadereinheiten 768 (1D) 768 (1D) 960 (1D) 1344 (1D)
Textur Units 64 64 80 112
ROPs 16 24 24 24
Pixelfüllrate 14,8 GPixel/Sek. 22,3 GPixel/Sek. 23,5 GPixel/Sek. 22 GPixel/Sek.
TDP 110 Watt unbekannt 140 Watt 150 Watt
SLI/CrossFire - unbekannt SLI SLI

Preislich dürfte sich die GeForce GTX 660 SE, die weiterhin über einen zusätzlichen 6-Pin-PCI-Express-Stromstecker versorgt werden muss, exakt zwischen der GeForce GTX 660 und GeForce GTX 650 Ti, aber auch in etwa auf dem Niveau einer Radeon HD 7850 einpendeln. Diese sind für etwa 135 bis 200 Euro zu haben.

Wann der neue 3D-Beschleuniger offiziell das Licht der Welt erblicken soll, ist nicht bekannt. Vermutlich dürften wir zur CES 2013, welche nächste Woche startet, etwas mehr erfahren.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bad Bentheim
Fregattenkapitän
Beiträge: 2928
Ich hätte mir eher eine weitere GK104-basierte Karte gewünscht, da ist noch mehr Platz und Bedarf, die GTX 660 Ti ist im Vergleich zur HD7870 und HD7950 immernoch zu teuer, gleichzeitig ist der Abstand zur GTX 660 und GTX 670 zu groß.
Man könnte ein weiteres SMX abschalten, wie bei der GTX 660 OEM.
Besser hätte ich es allerding gefunden, wenn die GTX 660 Ti von Anfang an nur 6 SMX gehabt hätte, dafür die vollen ROPs und das volle Speicherinterface, da dies vor allem für die schlechte Leistung verantwortlich ist. Aber klar, dann wär die KArte wieder z nah an der GTX 670.
#2
customavatars/avatar177398_1.gif
Registriert seit: 19.07.2012
Hamburg
Stabsgefreiter
Beiträge: 264
Ganz ehrlich... wer braucht eine weitere GTX660!!! Nvidias Grafikkarten politik ist in den letzten jahren etwas komisch... eine unmenge an Grafikkarten und dazu ein haufen unverständlicher namen. Sie sollten wie früher vorgehen und lieber Namen wie z.B. GTX665 etc wählen, das wäre für viele Kunden denke ich mal etwas leichter. Ich bin von den kepler karten eh etwas zwiegespalten. Die Oberklasse Karten wie die GTX670, 680 und 690 gefallen mir extrem gut, aber die karten darunter hinterlassen einen gespaltenen Eindruch ^^ Ich hoffe Nvidia struckturiert das bei der nächsten kepler generation etwas besser und schafft nicht riesige Leistungslücken zwischen den Kartendie dann monate später durch irgentwelche zurechtgestutzten komisch benannten spezialversionen geschlossen werden. Zudem würde ich es mal sehr genial finden wenn eine Dual GPU karte mit Mittelklasse GPU´s auf den markt kommt wie die 6870X2 damals. Etwas zwischen GTX680 und 690 zu haben wäre wesentlich interessanter, die Lücke ist deutlich größer als die zwischen 650ti und 660^^
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]

Drei Modelle der GeForce GTX 1060 von ASUS, EVGA und Inno3D im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060-2/GTX1060_ROUNDUP2-TEASER

Nach einer kurzen Unterbrechung durch die AMD Radeon RX 470 und Radeon RX 460 machen wir weiter mit dem nächsten Schwung verschiedener Custom-Modelle zur NVIDIA GeForce GTX 1060. Während die Eigenlösungen der AMD-Partner teilweise noch immer auf sich warten lassen, ist man bei der Konkurrenz... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

ASUS ROG Strix Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-RX480/ASUS-RX480-LOGO

Nachdem wir uns bereits zwei Custom-Modelle der Radeon RX 480 abgeschaut haben, folgt heute das dritte Modell: Die ASUS ROG Strix Radeon RX 480. Große Erwartungen wurden an die bisherigen Custom-Modelle gesetzt, erfüllt werden konnten diese Erwartungen aber nur größtenteils, nicht vollends.... [mehr]