> > > > PowerColor stellt Radeon HD 7750 im Low-Profile-Format vor

PowerColor stellt Radeon HD 7750 im Low-Profile-Format vor

Veröffentlicht am: von

powercolorUnd wieder einmal mehr sind wir auf der Suche nach neuen Grafikkarten-Modellen fündig geworden. PowerColor hat in diesen Tagen heimlich still und leise eine Low-Profile-Version der Radeon HD 7750 in seinem Programm aufgenommen. Bislang war hier Sapphire noch Vorreiter als man uns auf der Computex 2012 ein erstes Sample zeigen konnte. In den Handel oder zumindest in unsere Redaktion hat es der kleine 3D-Beschleuniger bislang aber leider noch nicht geschafft. Die PowerColor Radeon HD 7750 LP verfügt dabei natürlich über ein deutlich schlankeres Printed Circuit Board (PCB) und zielt so auf Fans kleiner Wohnzimmer-PCs ab, die in ihrem kleinen Gehäuse keine große Grafikkarte einbauen können, trotzdem aber einen halbwegs performanten Pixelschubser suchen.

Trotz seiner kleinen Bauweise muss PowerColors neuster Zuwachs im Vergleich zur AMD-Vorlage keinerlei Abstriche hinnehmen. Demnach stehen ihr weiterhin insgesamt 512 Streamprozessoren zur Verfügung, die sich über einen 1024 MB großen GDDR5-Videospeicher samt 128-Bit-Interface freuen dürfen. Die Taktraten liegen mit 800 respektive 1125 MHz auf dem Niveau der Referenz. Damit schaufelt der Videospeicher pro Sekunde bis zu 72 GB an Daten heran. Die maximale Leistungsaufnahme beläuft sich auf 55 Watt. Gekühlt werden Chip und Speicher von einer schlanken Single-Slot-Kühllösung samt kleinen Mini-Lüfter. Auf der Slot-Blende warten ein DVI-Ausgang, ein HDMI-Port und ein älterer VGA-Anschluss auf ihre Verwendung.

Die neue PowerColor Radeon HD 7750 LP dürfte sich wohl in den nächsten Tagen im Fachhandel einfinden. Zu welchem Preis ist nicht bekannt. Auch in unserem Preisvergleich sucht man den Zuwachs leider noch vergebens. Dort wechselt bislang nur die Standard-Ausführung des Herstellers für knapp 90 Euro ihren Besitzer. Für zehn Euro mehr gibt es auch eine passive Version der "Cape Verde"-GPU.

 

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar108709_1.gif
Registriert seit: 17.02.2009
Sachsen, Naunhof b. Leipzig
Admiral
Beiträge: 17719
Cooles Teil :-)

Für nen Gamingfähigen HTPC im miniFormat sicher nett :-)

Gesendet von meinem Milestone 2 mit der Hardwareluxx App
#2
Registriert seit: 09.06.2011
Muc
Kapitän zur See
Beiträge: 3715
die frage ist nur: wie laut wird das?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]