> > > > CeBIT 2012: Auch Gigabyte hält neue Radeon-HD-7800-Modelle bereit

CeBIT 2012: Auch Gigabyte hält neue Radeon-HD-7800-Modelle bereit

Veröffentlicht am: von

gigabyte2Auf dem Gigabyte-Stand gibt es nicht nur neue Mainboards zu entdecken. Auch einige interessante Grafikkarten sind dabei, die allesamt mit der Hersteller-eigenen WindForce-Kühlung bestückt sind und somit jeweils drei oder zwei Axiallüfter, dicke Heatpipes und zahlreiche Aluminiumfinnen ihr Eigen nennen können. Unter der Haube der neuen GV-R787OC-2GD werkelt AMDs neuste „Pitcairn“-GPU der „Southern Islands“-Familie und beherbergt auf der Dual-Slot-Blende drei verschiedene Anschluss-Typen: DVI, HDMI und mini-DisplayPort. Chip und Speicher sollen etwas schneller arbeiten als es AMD eigentlich vorsieht. Genaue Taktraten dürfen aber noch nicht verraten werden. Die US-amerikanische Grafikschmiede erlaubt die Herausgabe solcher Informationen erst ab den 19. März, wenn die Grafikkarten der Radeon-HD-7800-Familie in den Handel kommen sollen. Ansonsten gibt es zur OC-Version der Gigabyte Radeon HD 7870 nicht viel zu sagen. Die Stromversorgung ist mit zwei 6-Pin-PCI-Express-Stromanschlüssen die gleiche, wie bei unserem Pressesample direkt von AMD.

Auch der kleine Bruder der Radeon HD 7870 darf die heiligen Hallen seines Herstellers pünktlich zum Marktstart mit eigenem Kühler verlassen. Die GV-R785OC-2GD muss allerdings mit einem Axiallüfter weniger auskommen, dafür verfügen die beiden Rotoren über einen größeren Durchmesser 100 mm. Auch bei diesem Ableger rückte Gigabyte leider nicht mehr als „TBD“ (to be decided) heraus und lässt die Taktraten der 1024 Streamprozessoren und es 2048 MB großen Videospeichers noch unter Verschluss. Auf der Dual-Slotblende warten DVI-, HDMI- und mini-DisplayPort-Anschlüsse auf ihre Verwendung. Zur Stromversorgung bedarf es eines zusätzlichen 6-Pin-Steckers.

Die Gigabyte Radeon HD 7770 darf in Kürze ebenfalls in einer überarbeiteten und übertakteten Version ins Rennen gehen. Gekühlt werden wird der kleine 3D-Beschleuniger von einem eigenen System mit 100-mm-Lüfter und zahlreichen Aluminiumfinnen. Auf Heatpipes verzichtet Gigabyte aufgrund der sparsamen „Cape Verde“-GPU, drehte aber trotzdem leicht an der Taktschraube und lässt die 640 Streamprozessoren mit 100 MHz mehr und damit mit 1100 MHz auf der Brust rechnen. Die GDDR5-Chips müssen sich weiterhin mit ihren 1125 MHz zufriedengeben. Die neue GV-R777OC-1GD ist in unserem Preisvergleich schon erhältlich und wechselt dort für etwa 133 Euro ihren Besitzer.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Neun Modelle der GeForce GTX 1080 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/GTX1080TI-LOGO

Wenn es nach AMD geht, wird NVIDIA mit der Radeon RX Vega bald Konkurrenz im High-End-Segment bekommen. Derzeit ist die Informationslage aber noch etwas undurchsichtig und so bleibt die GeForce GTX 1080 Ti erst einmal die schnellste Grafikkarte am Markt. Einige Modelle haben wir uns schon... [mehr]

ASUS ROG GeForce GTX 1080 Ti Strix OC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-GTX1080TI-STRIX-OC/ASUS_ROG_GEFORCE_GTX_1080_TI_STRIX_OC

Die Inno3D GeForce GTX 1080 Ti X3 Edition war eines der ersten Custom-Designs, welches wir in der Redaktion begrüßen und bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen konnten. Während sie noch auf der Platine der Founders Edition basiert und lediglich ein eigenes Kühlsystem aufgeschnallt... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]