> > > > NVIDIAs GT212 soll über 384 SP, 96 TMUs und GDDR5-Speicher verfügen

NVIDIAs GT212 soll über 384 SP, 96 TMUs und GDDR5-Speicher verfügen

Veröffentlicht am: von
Wie Hardware-Infos aus unternehmensnahen Quellen erfahren haben will, wird NVIDIAs nächste High-End-GPU mit dem Codenamen GT212 zwar im Vergleich zum GT200 und GT200b um etwa 400 Millionen Transistoren schwerer (und kommt somit auf 1,8 Milliarden), soll gleichzeitig aber mehr als 25 Prozent seiner Fläche eingebüßt haben und nun kleiner als 300 Quadratmillimeter sein. Der ursprüngliche GT200 in 65-nm-Strukturbreite kam dabei noch auf stolze 576 Quadratmillimeter und der auf 55 nm geshrinkte GT200b war noch immer 470 Quadratmillimeter groß. Die Mehrzahl an Transistoren soll durch eine von 240 auf 384 gesteigerte Anzahl an Shadereinheiten und eine von 80 auf 96 vergrößerte Anzahl an TMUs zurückzuführen sein. Ein paar Transistoren dürfte NVIDIA allerdings beim Speicherinterface eingespart haben. Dies soll nicht mehr 512 Bit breit sein, sondern nur noch 256 Bit.Kompensiert werden soll dies offensichtlich durch - im Vergleich zu GDDR3 - höher getakteten GDDR5-Speicher. Einen ähnlichen Schritt ging AMD bei der HD-4870, während NVIDIA bei seinem Top-Modell auf bewährte Technik zurückgriff. Zwar dürfte GDDR5 im Vergleich zu GDDR3 noch etwas teurer sein, durch das schmalere Speicherinterface wird das PCB allerdings simpler und kostengünstiger. Ob sich die Gerüchte bewahrheiten, werden wir wohl im zweiten Quartal dieses noch jungen Jahres erfahren.



Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Von ASUS bis ZOTAC: Vier Modelle der GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/NVIDIA-GTX1050TI-ROUNDUP/NVIDIA_GTX1050TI_4ER_ROUND_UP-TEASER

Seit Ende Oktober gibt es die aktuelle Pascal-Generation von NVIDIA auch für unter 200 Euro. Tatsächlich bekommt man hier nicht nur viel Leistung fürs Geld, sondern obendrein einen sehr effizienten 3D-Beschleuniger, wie unser Launch-Test zur NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti pünktlich zum Marktstart... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 56 und Vega 64 im Undervolting-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Unser Test der Radeon RX Vega 64 und Vega 56 hat gezeigt: AMD liefert eine Leistung auf dem Niveau der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070, erkauft wird dies aber mit einer deutlich zu hohen Leistungsaufnahme. Derzeit hat AMD bei den Vega-Karten noch viele Baustellen, die vor allem den Treiber... [mehr]

Zwei Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1050 Ti im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-GTX-1050TI-SC/EVGA_ZOTAC_GTX1050TI_AUFMACHER

Am vergangenen Dienstag rundete NVIDIA sein Pascal-Aufgebot nach unten hin ab und kündigte mit der GeForce GTX 1050 Ti und GeForce GTX 1050 die bislang kleinsten Ableger unter den Pascal-Grafikkarten an. Ab heute werden die neuen Einsteiger-Karten zu Preisen ab 125 bzw. 155 Euro im Handel... [mehr]

MSI GeForce GTX 1060 Gaming X im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-GTX-1060-GAMING-X/MSI_GEFROCE_GTX_1060_GAMING_X-TEASER

Ob von ASUS, EVGA, Inno3D oder Gigabyte – von nahezu allen großen Grafikkarten-Herstellern konnten wir bereits ein oder mehrere Modelle auf Basis der GeForce GTX 1060 testen. Gefehlt in unserer Liste hat allerdings noch MSI. Das holen wir nun mit einem Test zur MSI GeForce GTX 1060 Gaming X... [mehr]

AMD Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RADEON_RX_VEGA_64_56_TEST

Nun endlich ist es soweit: Was vor gut einem Jahr mit einer ersten Ankündigung begann und ab Ende 2016 konkret wurde, findet nun sein finales Ende in den ersten Tests der Radeon RX Vega 64 und RX Vega 56. AMD ist als einziger Konkurrent zu NVIDIA geradezu zum Erfolg verdonnert. Die Ansprüche an... [mehr]

Ab Werk die schnellste: ZOTAC GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme Edition im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ZOTAC-GTX1080TI-EXTREME-LOGO

Einige Modelle der GeForce GTX 1080 Ti konnten wir uns ja bereits anschauen und damit lässt sich auch ein erster Eindruck zusammenfassen: Die GeForce GTX 1080 Ti ist in der Founders Edition eine gute Karte, die Custom-Modelle beschleunigen sie noch etwas und bieten zudem eine bessere und leisere... [mehr]