PCIe-4.0-SSD auf Phison-E18-Basis: ROG Strix SQ7 SSD vorgestellt

Veröffentlicht am: von

asus-rog-strix-sq7ASUS macht einen erneuten Anlauf und stellt mit der ROG Strix SQ7 eine NVMe-SSD auf Basis von PCI-Express 4.0 vor. Der E18-Controller von Phison soll im Zusammenspiel mit der Anbindung über vier PCI-Express-4.0-Lanes für sequentielle Datenraten von 7.000 MB/s beim Lesen und 6.000 MB/s beim Schreiben sorgen. Ein SLC-Cache sowie der Low-Density Parity-Check (LDPC) sollen für beständige Übertragungsraten und eine lange Lebensdauer der SSD sorgen. Beim NAND handelt es sich um 3D-TLC-Speicherchips.

Aktuell scheint ASUS nur eine Variante mit 1 TB zu planen. Ob und wann weitere Kapazitäten angeboten werden, ist nicht bekannt. Ebenso fehlen weitere technische Daten wie die IOPS und Angaben zur Lebensdauer (TBW etc.). Laut ASUS kann die ROG Strix SQ7 auch in einer PlayStation 5 betrieben werden.

ASUS ROG Strix SQ7
ASUS ROG Strix SQ7
ASUS ROG Strix SQ7
ASUS ROG Strix SQ7

ASUS setzt für die ROG Strix SQ7 auf eine Art Baukasten-System. Phison liefert den Controller samt TLC und Firmware. Zusammen mit dem NAND muss das alles nur noch auf ein PCB gebracht werden. Viele SSDs mit Phison-E18-Controller sind sehr ähnlich und unterscheiden sich eventuell nur durch den Aufkleber.

Schlussendlich fehlt auch ein Preis und ob die ROG-Strix-SSD auch in Deutschland erhältlich sein wird. NVMe-SSDs mit 1 TB und per PCIe-4.0 angebunden kosten ab 100 Euro.