> > > > Western Digital My Book Duo ab sofort mit bis zu 12 TB

Western Digital My Book Duo ab sofort mit bis zu 12 TB

Veröffentlicht am: von

wd-logo-2012Nachdem Western Digital zu Beginn der Woche seine Red-Serie um zwei Festplatten mit einer Kapazität von 5 und 6 TB erweiterte, vergrößert man nun auch die Kapazität seiner Speicherboxen. Die WD My Book Duo gibt es ab sofort auch mit einer Kapazität von bis zu 12 TB. Bislang gab es das Laufwerk mit einer Kapazität von maximal 8 TB. An den restlichen Leistungsdaten hat sich hingegen nichts weiter getan.

So nimmt auch der neue Ableger weiterhin zwei 3,5-Zoll-Festplatten mit SATA-Interface auf und erlaubt die beiden RAID-Modi 0 und 1, womit sie die beiden Laufwerke wahlweise für eine höhere Performance oder aber eine höhere Datensicherheit zusammenschalten lassen. Alternativ können die beiden Laufwerke im JBOD-Modus als einzelne Geräte angesprochen werden. Eine zusätzliche CPU soll sich um den RAID-Betrieb kümmern. Ab Werk wird die Box mit RAID 0 ausgeliefert.

Angeschlossen wird die My Book Duo über USB 3.0, wovon zwei Schnittstellen zur Verfügung stehen. Damit sollen laut Western Digital Transferraten von bis zu 290 MB in der Sekunde möglich sein. Neben dem Hardware-RAID, bieten die Backup-Box eine Hardware-Verschlüsselung (256 Bit AES) und einen Passwortschutz. Als Dateisysteme werden NTFS und HFS+ für Windows- und Mac-Rechner unterstützt.

Die mitgelieferte Software bietet zahlreiche Backup-Möglichkeiten sowie eine Cloud-Integration. Mitgeliefert werden WD SmartWare Pro, Dropbox Cloud-Integration, Acronis True Image, WD Secutiry und WD Drive Utilities. Die Speicherkapazität lässt sich dank eines USB-Anschlusses über eine weitere externe Festplatte erhöhen. Der Datentransfer mit Smartphones und Tablets ist ebenfalls möglich. Insgesamt misst das Gehäuse in seiner Größe 16,5 x 9,9 x 9,9 Zentimeter und soll sich mittels Knopfdruck öffnen lassen. Die Montage der Festplatten soll ohne Werkzeug erfolgen können.

Die neue Western Digital My Book Duo soll laut Hersteller ab sofort auch mit einer Kapazität von 12 TB im Handel erhältlich sein. Preisangaben machte Western Digital allerdings noch nicht. Bei Amazon sind bislang nur die Versionen mit 4, 6 und 8 TB gelistet, die zwischen 275 und 395 Euro kosten.

Social Links

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar75780_1.gif
Registriert seit: 28.10.2007

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1365
Die WD My Book gibt es jetzt auch mit 6TB: WDBFJK0060HBK.
#2
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16439
Nicht nur die Red Serie hat WD diese Woche um Modelle mit 5TB und 6TB erweitert, auch die Green Reihe hat nun entsprechende Mitglieder. Daher kann man also nicht sagen, ob dort Red oder Green Platten verbaut sind.
#3
customavatars/avatar75780_1.gif
Registriert seit: 28.10.2007

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1365
Das habe ich ja auch nicht gesagt...
#4
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16439
Das war auch nicht auf Dich bezogen, sondern auf die Einleitung des Artikels:
Zitat
Nachdem Western Digital zu Beginn der Woche seine Red-Serie um zwei Festplatten mit einer Kapazität von 5 und 6 TB erweiterte..
Das könnte so verstanden werden, als wenn es nur die Red als Conumer SSD in der Kapazität gäbe. Daher der Hinweis, dass ja die Green ebenfalls fast zeitgleich mit den nötigen Kapazitäten erschienen ist.
#5
customavatars/avatar75780_1.gif
Registriert seit: 28.10.2007

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1365
Was ich bei den My Book Duo Laufwerken nicht verstehe: Warum haben die nur zwei Jahre Garantie, aber einzelne Red-Festplatten drei Jahre? Es wird ja mit Red-Festplatten geworben.
#6
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16439
Wo wird dafür geworben, dass das die HDDs der Red Reihe verbaut sind? Logisch wäre es zwar, aber ich finde bei WD keinen Hinweis darauf, welche verbaut sind. Für einen Link zu einer entsprechenden Werbung wäre ich daher dankbar.
#7
customavatars/avatar75780_1.gif
Registriert seit: 28.10.2007

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1365
Bitte: My Book Duo

Auf Leistungmerkmale klicken und dann nach unten scrollen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]