> > > > Samsung 840 Evo nun auch als mSATA-Version

Samsung 840 Evo nun auch als mSATA-Version

Veröffentlicht am: von

samsungEigenen Angaben zufolge hat Samsung nun die erste mSATA-SSD mit einer Kapazität von einem Terabyte vorgestellt. Die neue Samsung 840 Evo mSATA bringt es dabei auf eine sequentielle Lese- und Schreibrate von 540 bzw. 520 MB pro Sekunde und ist damit genauso schnell wir die zur Mitte des Jahres vorgestellte 840-Evo-Reihe im 2,5-Zoll-Format. Auch die IOPS sind mit 98.000 (Random 4K Read max.) und 90.000 (Random 4K Write max.) identisch. Insgesamt verbaute Samsung auf dem kleinen mSATA-Modul vier TLC-Flashspeicherchips, die bereits im 19-nm-Fertigungsverfahren vom Band laufen und über eine Kapazität von jeweils 256 GB verfügen. Auch kleinere Versionen mit 120, 250 und 500 GB soll es geben.

Wann und vor allem zu welchem Preis die neue mSATA-Variante der Samsung 840 Evo in den Handel kommen soll, verriet der Hersteller leider noch nicht. Auch in unserem Preisvergleich sucht man das Laufwerk bislang noch vergebens. Dort wechselt zumindest die 2,5-Zoll-Version mit 1 TB Speicher derzeit für knapp 470 Euro ihren Besitzer. Wie sich die kleineren Versionen im 2,5-Zoll-Format mit 120, 250 und 500 GB geschlagen haben, erfährt man in unserem Test.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16700
Nicht schlecht das wäre dann nicht nur die erste mSATA SSD mit 1TB sondern auch die erste mSATA von Samsung für den Retailmarkt, denn von OEM SSD sollte man grundsätzlich die Finger lassen. Obendrein wird es dann hoffentlich auch die ersten mSATA von Samsung, die die gleiche Performance wie die vergleichbare 2.5" SSD bringt. Erstaunlich nur, dass Samsung jetzt noch eine mSATA SSD bringt, wo der Markt doch eigentlich in Richtung M.2 Format zu wechseln scheint.
#2
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7856
M.2? Meinste damit diese SSDs für PCI-E wie sie z.B. bei den Macbooks verbaut werden?
#3
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16700
M.2 ist nur ein Slot, der sagt erst einmal nichts über den Anschluss der SSD aus. Es gibt für M.2 u.a. SATA und PCIe Anschlüsse, es kann aber auch USB, Firewire oder sonst was sein. Die meisten M.2 SSD sind im Moment reine SATA SSDs, die nur einen anderen Formfaktor haben, während echte PCIe/SATAe M.2 SSDs sehr selten sind. Erkennen kann man das an den Einkerbungen in der Anschlussleiste, die die Art des Anschlusses bei M.2 verschlüsseln und verhindern, dass inkompatible Karten eingesteckt werden.

Es gibt dazu einen guten Artikel bei thessdreview.
#4
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 8156
Am Besten wäre es, wenn man die Dinger normal kaufen könnte, ist nämlich kaum zu finden und meistens nicht lieferbar.
In meinem neuen DELL ist eine 830er Samsung mSATA ab Werk verbaut, den großen Modellen steht die kleine Karte zumindest in nichts nach.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]