> > > > ADATA gibt Verfügbarkeit der mSATA-SSD Premier Pro SP310 bekannt

ADATA gibt Verfügbarkeit der mSATA-SSD Premier Pro SP310 bekannt

Veröffentlicht am: von

adata logoPünktlich zur Wochenmitte hat ADATA die Verfügbarkeit seiner neuen Premier Pro SP310 mSATA-SSD bekanntgegeben. Der neue Flashspeicher soll dabei überwiegend dank Intels „Smart Response Technologie (SRT)“-Unterstützung als Cachspeicher auf dem Mainboard agieren. Die neue ADATA Premier Pro SP310 bietet laut Hersteller eine Lese- und Schreibgeschwindigkeit von bis zu 410 bzw. 180 MB/Sek. und erzielt bei 4K-Random-Write-Zugriffen 45.000 IOPS. Als Controller dient ein Modell der JMF667-Serie von JMicron, der nicht nur SMART und NCQ unterstützt, sondern auch mit TRIM-Befehlen umgehen kann.

Die ADATA Premier Pro SP310 wird der Hersteller in drei verschiedenen Ausstattungen auf den Markt werfen. Die Kapazitäten belaufen sich auf 32 über 64 bis hin zu 128 GB.

Alle drei Modelle sollen ab sofort im Fachhandel erhältlich sein. Für die 32-GB-Version will ADATA 45,50 Euro haben, wohingegen für das größte Modell 119,60 Euro fällig werden sollen. Die Variante dazwischen soll hingegen für 72,60 Euro ihren Besitzer wechseln. ADATA gewährt drei Jahre Garantie.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 16624
Oh Gott, ein JMicron Controller, da kann man nur jedem von Abraten. Die Kingston V200 hat auch so einen (JMF668) und die hat in pinkis "Stoppuhr" nun wirklich mies abgeschnitten.

Beim Test mit WinRAR musste sich sich sogar eine HDD geschlagen geben:
[ATTACH=CONFIG]245626[/ATTACH]

Wie man so einen Controller überhaupt verwenden kann und dann noch auf einer SSD die als Cache gedacht ist, bleibt mir ein Rätsel. AData sollte sich mal nach einem anderen Controllerhersteller umsehen, es gibt doch nun wirklich schnelle, aktuelle Controller auf dem Markt und Marvell verkauft seine Controller an so viele Firmen, da würden sich noch ein paar für AData übrig sein.
#2
Registriert seit: 16.07.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2055
Die Namensgebung und Preisgestaltung ist angesichts der eingesetzten Hardware schon mutig ;)
Ein Test wäre aber imo doch recht interessant.
#3
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Wieso ist in der Fotostrecke die SSD mit 64 GB, 32 GB & 24 GB zu sehen, im Artikel steht aber 32, 64 & 128 :confused:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

    Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

  • Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

    Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

  • Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

    Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

  • Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

    Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]