> > > > ADATA gibt Verfügbarkeit der mSATA-SSD Premier Pro SP310 bekannt

ADATA gibt Verfügbarkeit der mSATA-SSD Premier Pro SP310 bekannt

Veröffentlicht am: von

adata logoPünktlich zur Wochenmitte hat ADATA die Verfügbarkeit seiner neuen Premier Pro SP310 mSATA-SSD bekanntgegeben. Der neue Flashspeicher soll dabei überwiegend dank Intels „Smart Response Technologie (SRT)“-Unterstützung als Cachspeicher auf dem Mainboard agieren. Die neue ADATA Premier Pro SP310 bietet laut Hersteller eine Lese- und Schreibgeschwindigkeit von bis zu 410 bzw. 180 MB/Sek. und erzielt bei 4K-Random-Write-Zugriffen 45.000 IOPS. Als Controller dient ein Modell der JMF667-Serie von JMicron, der nicht nur SMART und NCQ unterstützt, sondern auch mit TRIM-Befehlen umgehen kann.

Die ADATA Premier Pro SP310 wird der Hersteller in drei verschiedenen Ausstattungen auf den Markt werfen. Die Kapazitäten belaufen sich auf 32 über 64 bis hin zu 128 GB.

Alle drei Modelle sollen ab sofort im Fachhandel erhältlich sein. Für die 32-GB-Version will ADATA 45,50 Euro haben, wohingegen für das größte Modell 119,60 Euro fällig werden sollen. Die Variante dazwischen soll hingegen für 72,60 Euro ihren Besitzer wechseln. ADATA gewährt drei Jahre Garantie.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 14267
Oh Gott, ein JMicron Controller, da kann man nur jedem von Abraten. Die Kingston V200 hat auch so einen (JMF668) und die hat in pinkis "Stoppuhr" nun wirklich mies abgeschnitten.

Beim Test mit WinRAR musste sich sich sogar eine HDD geschlagen geben:
[ATTACH=CONFIG]245626[/ATTACH]

Wie man so einen Controller überhaupt verwenden kann und dann noch auf einer SSD die als Cache gedacht ist, bleibt mir ein Rätsel. AData sollte sich mal nach einem anderen Controllerhersteller umsehen, es gibt doch nun wirklich schnelle, aktuelle Controller auf dem Markt und Marvell verkauft seine Controller an so viele Firmen, da würden sich noch ein paar für AData übrig sein.
#2
Registriert seit: 16.07.2006

Kapitänleutnant
Beiträge: 2023
Die Namensgebung und Preisgestaltung ist angesichts der eingesetzten Hardware schon mutig ;)
Ein Test wäre aber imo doch recht interessant.
#3
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Wieso ist in der Fotostrecke die SSD mit 64 GB, 32 GB & 24 GB zu sehen, im Artikel steht aber 32, 64 & 128 :confused:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Preiswerte M.2-SSD Intel 600p mit NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-600P/TEASER

Mit der Intel X25-M war Intel einst eine feste Größe im Markt für Consumer-SSD, bis sich der Chipriese in den letzten Jahren fast ausschließlich auf den Enterprise-Markt konzentriert hat. Mit der SSD 750 hat Intel inzwischen zwar auch wieder ein Laufwerk für Heimanwender im Angebot, doch ist... [mehr]

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]