> > > > Festplatten: Seagate erreicht Datendichte von 1 Terabit

Festplatten: Seagate erreicht Datendichte von 1 Terabit

Veröffentlicht am: von

seagateIn einer offiziellen Mitteilung gab der kalifornische Hardware-Hersteller Seagate heute bekannt, dass man einen Grundstein bei der Entwicklung von künftigen Festplatten legen konnte. So sei es dem Unternehmen gelungen, mit einer neuen Technik namens Heat-Assisited Magnetic Recording (HAMR) eine Datendichte von einem Terabit pro Quadratzoll zu erreichen. Konkret bedeute dies, dass die Kapazität von 3,5-Zoll-Laufwerken künftig bis zu 60 Terabyte betragen könnte. 2,5-Zoll-Festplatten sollen mit der neuen Aufzeichnungstechnik schon bald ein Speichervolumen von bis zu 20 Terabyte aufweisen.

Die zum Einsatz kommende HAMR-Technik gilt als Nachfolger des in 2006 eingeführten Perpendicular Magnetic Recording (PMR). Im Gegensatz zum Vorgänger setzt das HAMR-Verfahren ein magnetisches Medium voraus, welches zum Schreiben von Daten erhitzt werden muss. Laut Seagate gestaltet sich das kurzzeitige und punktuelle Erhitzen allerdings noch als problematisch. Laserdioden und Schreibköpfe sollen die Technik komplettieren. Mit 620 Gigabit pro Quadratzoll bei 3,5-Zoll- und 500 Gigabit pro Quadratzoll bei 2,5-Zoll-Laufwerken besitzen aktuelle Festplatten nur ein Bruchteil der nun erreichten Speicherdichte von einem Terabit pro Quadratzoll.

HDD-HWL TEST

Zwar gibt Seagate noch keinen genauen Zeitpunkt für die Veröffentlichung erster Festplatten mit HAMR-Technik an - erste Aussagen über mögliche Kapazitäten führte das Unternehmen dennoch aus. So sei damit zu rechnen, dass die erste Generation der HAMR-Festplatten bereits Kapazitäten von bis zu sechs Terabyte bei 3,5-Zoll-, bzw. zwei Terabyte bei 2,5-Zoll-Laufwerken ausweist.

Social Links

Kommentare (11)

#2
customavatars/avatar112369_1.gif
Registriert seit: 21.04.2009
hinterm Mond
Kapitän zur See
Beiträge: 3695
Klingt je echt vielversprechend.
Aber ich vermute, bis die 60TB Platten rauskommen, wird kaum noch nen "normal Sterblicher" die Dinger brauchen. Die cloud bekommt immer mehr Gewicht. In meinem Rechner ist schon jetzt keine HDD mehr, genauso wie in meinem Notebook (nur noch jeweils ne 120GB SSD). Die Daten liegen alle auf meinem Server. Datensicherung läuft bei mir jetzt schon nur noch übers Internet. Die Preise für ftp Server sind ja nun mehr als human.
#3
customavatars/avatar135109_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1797
Zitat J1nX3rS;18613800
Klingt je echt vielversprechend.
Aber ich vermute, bis die 60TB Platten rauskommen, wird kaum noch nen "normal Sterblicher" die Dinger brauchen. Die cloud bekommt immer mehr Gewicht. In meinem Rechner ist schon jetzt keine HDD mehr, genauso wie in meinem Notebook (nur noch jeweils ne 120GB SSD). Die Daten liegen alle auf meinem Server. Datensicherung läuft bei mir jetzt schon nur noch übers Internet. Die Preise für ftp Server sind ja nun mehr als human.


da glaube ich nicht dran bis man 10 tb übers inet in vertretbarer zeit ein backup machen kann vergeht wohl noch ein bißchen bis viel zeit
#4
customavatars/avatar112369_1.gif
Registriert seit: 21.04.2009
hinterm Mond
Kapitän zur See
Beiträge: 3695
Also ich mach alle 3 Wochen ein full backup. Die sind dann immer so 4-5GB groß. Bei ner 16er Leitung über Nacht laufen lassen ... kein Ding. Was für nen Backup ist denn bitte 10TB groß ? :fresse:
#5
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Kapitän zur See
Beiträge: 3199
Zitat TheBigG;18613985
da glaube ich nicht dran bis man 10 tb übers inet in vertretbarer zeit ein backup machen kann vergeht wohl noch ein bißchen bis viel zeit

für die meisten wird das selbst in 15 Jahren wohl nicht vorstellbar.

Was für uploads habt ihr denn?
Also ich habe um die 320KB/s und das ist schon verdammt viel.
Meine Festplatten schaufeln aber über 100MB/s. Ich glaube hierzu benötigt es keinen Kommentar mehr.

J1nX3rS verallgemeinert das wohl einfach gerne, was bei ihm wohl funktionieren mag, bei anderen aber überhaupt nicht und auch nicht in absehbarer Zeit.

Alleine Fotodateien abzusichern würde für die meisten Leute Tagelanger 24/7 upload bedeuten. Die Verbindung würde gar nicht so schnell hinterherkommen wie sie Fotos knipsen.

Mit noch größeren Plattern hat man einfach ausgesorgt. Ich kratze permanent bei den internen am speicherlimit und mache immer wieder frei wenn benötigt. Auch nervig
#6
customavatars/avatar38823_1.gif
Registriert seit: 18.04.2006
Braunschweig
Flottillenadmiral
Beiträge: 4781
klasse, kanns kaum erwarten, bis die ersten 6tb Laufwerke im handel sind:D. Zum Thema Cloud: das Grauen allen Datenschutzes xD. Um so was mach ich bisher noch nen großen Bogen...

btw: 320kb/s ul wären ein traum, ein großteil in dtl. hat noch nicht mal die 120kb/s vom dsl 16k...
#7
customavatars/avatar135109_1.gif
Registriert seit: 24.05.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1797
nun ja ich hab 200mbit down und 100up aber dennoch wäre es großer mist es online wegspeichern zu müssen
#8
Registriert seit: 16.01.2012

Stabsgefreiter
Beiträge: 282
Ganz so blöd finde ich es nicht alles im Netz zu haben, nur der Platz ist halt zu teuer. Ich sage mal ich habe jetzt 12 Tb an Daten zuhause und das jetzt wie auch immer im Netz zu haben bedeutet doch einen Kostenfaktor. Das sind 300 Euro pro monat.

Bei kleinen Datenmengen ist es nicht billiger sich dauernd die neueste Hardware zu kaufen, wenn das in der cloud ( auf nem server) auch machbar ist. Kommt halt drauf an was man mit dem rechner macht.

cya
#9
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2922
Nene, mit Cloud-Brother brauch mir niemand zu kommen... -.-
#10
Registriert seit: 20.02.2010

Obergefreiter
Beiträge: 84
Zitat J1nX3rS;18613800
Aber ich vermute, bis die 60TB Platten rauskommen, wird kaum noch nen "normal Sterblicher" die Dinger brauchen. Die cloud bekommt immer mehr Gewicht..
Ach und die Cloud besteht auch nur aus Luft/Wasserdampf, oder wie?!
Egal ob mit, oder ohne Cloud: Gebraucht werden die Festplatten - wenn sie nicht bei dir zu Hause im Rechner sind, dann stecken sie eben im Server. :p
#11
Registriert seit: 20.07.2010

Oberbootsmann
Beiträge: 779
Zitat kuki122;18610957
Mit 620 Gigabit pro Quadratzoll bei 3,5-Zoll- und 500 Gigabit pro Quadratzoll bei 2,5-Zoll-Laufwerken besitzen aktuelle Festplatten nur ein Bruchteil der nun erreichten Speicherdichte von einem Terabit pro Quadratzoll.


Warum nur ein Bruchteil, ist doch ungefähr die Hälfte?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung SSD 970 PRO im Test: Hält länger und arbeitet schneller

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_PRO

Eineinhalb Jahre nach dem Start löst Samsung die SSD 960 PRO ab und schickt den Nachfolger ins Rennen. Der soll nicht nur ein noch höheres Tempo bieten, sondern auch langlebiger sein. Dabei halten sich die technischen Neuerungen in Grenzen, in den Mittelpunkt wird vor allem der neue... [mehr]

Samsung SSD 970 EVO im Test: Neue Mittelklasse kommt der PRO nahe

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_970_EVO

Nicht nur zahlungskräftigen Enthusiasten will Samsung locken, auch ein Segment weiter unten will man keine Käufer an die Konkurrenz verlieren. Entsprechend wird nicht nur die PRO-Linie aufgefrischt, sondern mit der SSD 970 EVO auch die Mittelklasse. Die soll nicht nur höhere Transferraten... [mehr]

Seagate IronWolf Pro 12 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/SEAGATE_ST12000NE0007_02_F1222626A871414297BA0B028877CA71

Seagate hat kürzlich sein Festplattenportfolio im Consumerbereich um eine weitere Kapazitätstufe nach oben erweitert. Die Serien IronWolf, IronWolf Pro und BarraCuda Pro umfassen nun neue Modelle mit einem Fassungsvermögen von 12 TB. Die neuen 12-TB-Modelle kombinieren ebenso wie die letztes... [mehr]

Samsung SSD 860 EVO und PRO mit 4 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-860-EVO-PRO/TEASER

Die perfekte SSD ist groß, schnell und preisgünstig. Doch wie immer kann man nicht alles haben, zumindest nicht gleichzeitig: Für maximale Performance muss man zu einer PCI-Express-SSD greifen, die inzwischen zwar auch mit relativ großen Speicherkapazitäten verfügbar, jedoch nicht günstig... [mehr]

Intel Optane SSD 900P 280 GB mit 3D-XPoint-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/INTEL-OPTANE-SSD-900P/TEASER

Bei Halbleiterlaufwerken, kurz SSDs, war in den vergangenen Jahren eine konstante Evolution zu beobachten – im Wesentlichen wurde die Speicherdichte erhöht, wozu 3D-NAND einen zentralen Beitrag geleistet hat. Auch die Geschwindigkeit hat mit der breiten Verfügbarkeit von PCI-Express-SSDs und... [mehr]

Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]