ADATA zeigt neue günstigere SSD S510 mit 120GB (Update)

Veröffentlicht am: von

adata_logoDer Speicherspezialist ADATA hat heute in einer Pressemitteilung eine neue SSD-Variante aus seiner 500er-Serie vorgestellt. Die ADATA S510 soll laut Hersteller eine günstigere Variante zum Flaggschiff S511 darstellen und vor allem Kunden ansprechen, die weniger in eine SSD investieren wollen. Auf den ersten Blick sind die Unterschiede zur Top-Serie minimal. Die bisher einzige Variante der S510 mit 120 Gigabyte Kapazität, weist den gleichen Sandforce SF-2281-Controller auf und scheint identische Leistungsdaten zu besitzen.

Wie die entsprechende Größe aus der S511-Serie kommt die S510-SSD laut ADATA auf eine Leserate von 550 MB pro Sekunde und eine Schreibrate von 510 MB/s. Zufällige Schreibzugriffe soll sie ebenfalls mit bis zu maximal 85.000 IOPS bewältigen. Beide SSDs besitzen einen SATA-Anschluss mit 6 Gbit/s. Undefiniert bleibt die Angabe der verwendenden Speicherchips. Hier setzen die S511 auf synchrone MLC-Chips mit 25 nm Strukturbreite. Für die S510 nennt ADATA nur MLCs mit "2x nm", jedoch sollte die Auswahl dabei nicht besonders groß sein. Die Chips werden kostengünstigere asynchrone MLC-Chips sein. Die angegeben maximalen Leistungswerte wird man damit allerdings nicht erreichen. Im AS-SSD-Benchmark soll die S510 für zufällig Schreibzugriffe mit 4K Blöcken lesend bis zu 90 MB/s und schreibend bis zu 140 MB/s schaffen. Der Stromverbrauch soll in Ruhe 0,6 Watt betragen, während bei Aktivität laut ADATA-Seite 4,7 Watt anfallen. Bei der S511 gibt man hier noch 3 Watt an, in der Pressemitteilung für die S510 aber auch. Für beide Serien gibt ADATA drei Jahre Garantie.

SSD-510_2_500

Laut ADATA soll die S510 ab sofort verfügbar sein. Einen offiziellen Preis nannte man nicht. Im Hardwareluxx-Preisvergleich gibt es schon erste Händler, die die Version mit 120 GB im Angebot haben, jedoch bisher nicht lieferbar. Momentan ist sie ab 149,90 Euro erwerbbar. Das sind rund 60 Euro weniger als der gleiche Händler für die S511 mit 120 GB verlangt, aber nur rund zwölf Euro weniger als beim günstigsten Händler für diese SSD. Es bleibt also abzuwarten, wie stark sich die Preise noch nach unten bewegen und wie stark der asynchrone MLC-Flashspeicher auf die Performance schlagen wird.

Update: In der ursprünglichen Version fehlte der Hinweis auf den asynchronen Speicher. Die News wurde dahingehend ergänzt.

Weiterführende Links: