> > > > Corsair bringt Voyager-GT- und Survivor-Sticks mit USB 3.0

Corsair bringt Voyager-GT- und Survivor-Sticks mit USB 3.0

Veröffentlicht am: von

corsairDer Speicherhersteller Corsair hat heute in einer Pressemitteilung ein Update seiner bekannten USB-Sticks Flash Voyager GT und Flash Survivor bekannt gegeben. Diese wird es nun ebenfalls mit USB 3.0 geben. Zudem hat man die bereits seit längerem erhältliche einfache Voyager-Variante mit einem kürzeren Gehäuse versehen.

Die traditionell über dem normalen Voyager angesiedelte Reihe Voyager GT soll in der größten Variante mit 64 Gigabyte Speicherplatz eine Leserate von 135 Megabyte pro Sekunde und eine Schreibrate von 83 MB/s erreichen. Üblicherweise werden die kleineren Varianten diese Wert wohl nicht erreichen, jedoch macht Corsair dazu noch keine näheren Angabe. Bisher hat man ein weiteres Modell mit 32 GB angekündigt. Der bereits erhältliche Voyager-USB-3.0-Stick wird ebenfalls eine Änderung erfahren und zukünftig mit einem kürzeren und schmaleren Gehäuse ausgeliefert. So ist der Stick nur noch 73 statt 100 mm lang und 22 statt 26 mm breit. Scheinbar entfällt aber die bisher angebotene 32 GB Variante. Corsair nennt nur noch Kapazitäten von 8 und 16 GB für die normale Voyager-Serie. Eventuell wurde die größte Variante zum GT befördert, denn zumindest erreichte sie mit 70 und 39 MB/s ungefähr die halben Transferraten des neuen 64 GB Modells.

Voyager_3.0_Short_-_horizontal

Alle Gehäuse der Voyager-Varianten sind traditionell mit Gummi beschichtet und sollen wasserdicht sein. Neu mit USB 3.0 erhältlich sind auch die Survivor-Modelle. Diese bieten ebenfalls 8 und 16 GB Kapazität, werden aber in einem verstärkten Gehäuse untergebracht. Dieses soll nicht nur besonders robust sein und Stürze überleben, sondern auch bis 200m wasserdicht sein. Auch hier nannte Corsair keine Transferraten, jedoch dürften sie wie die kleine Voyager denen der letzten Serie mit USB 3.0 entsprechen. Alle USB-3.0-Sticks sind auch mit USB 2.0 kompatibel.

Voyager_GT_USB_3.0_horiz

Die Sticks sind laut Corsair bereits erhältlich. Die Voyager-GT-Modelle für USB 3.0 mit 64 und 32 GB werden mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 129, respektive 59 US-Dollar angegeben. Im Hardwareluxx Preisvergleich sind derzeit rund 106 Euro beziehungsweise 50 Euro fällig. Die Flash Voyager Serie wird mit 24 Dollar für 16 GB und 17 Dollar für 8 GB empfohlen. Auch diese gibt es bereits im Preisvergleich für 17 und 11 Euro, jedoch ist nicht ersichtlich, ob bereits in den neuen Gehäusen. Ein Preisverfall in den letzten Tagen könnte aber auf die neuen Modelel hindeuten. Die Survivor-Varianten sollen jeweils elf Dollar mehr kosten, sind aber noch nicht im Preisvergleich gelistet.

Survivor_USB_3.0_-_OPEN

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 11.03.2008
Sachsen
Gefreiter
Beiträge: 61
schade das der SURVIVOR bisher nur bis 16 GB angeboten wird, hab das vorgängermodell und hätte auf 32 oder 64 GB gehofft.
#2
Registriert seit: 30.09.2009

Matrose
Beiträge: 9
Ich hab auch das Vorgängermodel des Survivors. Bei dem hat sich über die Jahre das Gummi abgenutz und ist immer weicher geworden, bis es einfach abfiel. Das sieht auf diesem Bild aber anders (robuster) aus. Auch positiv finde ich das das Loch für den Schlüsselring größer geworden ist. Leider hat der neue davon aber nur auf einer Seite eines. Ich hoffe das ist nicht die Seite an der der USB-Stick hängt. Ich hab nämlich keinen BocK meinen fetten Schlüsselbund an den Front-USB-Anschluss zu hängen.
#3
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4758
So wie ich das sehe dreht man die Kappe mit dem Schlüsselbund ab und steckt den Stick rein.
Wenn sie halten was sie versprechen wird gekauft, mein 8GB macht speichermäßig so langsam schlapp. Salzwasser mit 30°C im Urlaub hält er hoffentlich auch aus.
#4
customavatars/avatar66663_1.gif
Registriert seit: 23.06.2007

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 465
Hab mal ein paar neue Bilder eingefügt, auch eines wo man auch den Survivor-Verschluss besser sieht.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]