> > > > 256-GB-USB-Stick von Kingston im neuen Look und mit mehr Speed

256-GB-USB-Stick von Kingston im neuen Look und mit mehr Speed

Veröffentlicht am: von

kingstonDie Speicherspezialisten von Kingston kündigen eine überarbeitete Version ihres 256-GB-USB-Sticks an. Der neue Kingston DataTraveler 310 wurde optisch aufpoliert und soll den DataTraveler 300 ersetzen. Die enorme Kapazität von 256 GB behält er bei, jedoch wurde laut Hersteller die Geschwindigkeit verbessert. Demzufolge soll der USB-Stick Transferraten von bis zu 25 MB/s beim Lesen und 12 MB/s beim Schreiben von Daten erzielen, was nicht gerade beeindruckende Werte sind und womit man noch weit davon entfernt ist das USB-2.0-Potenzial auszuschöpfen. Um die 256 GB des DataTraveler 310 zu füllen, dürfte also eine ganze Weile Zeit vergehen. Bei einem empfohlenen Verkaufspreis von stolzen 820 Euro (inkl. MwSt.) wäre doch eine deutlich schnellere Schnittstelle wie eSATA oder USB 3.0 angemessen gewesen.

DT310_256GB_s
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Stick soll laut Pressemeldung Platz für 51.000 Fotos, 365 CDs oder 54 DVDs bieten. Er wird mit der Password Traveler Security Software ausgeliefert, die vor unbefugtem Datenzugriff schützen soll. Die Garantiezeit des Produktes beträgt fünf Jahre, wobei ein 24stündiger technischer Support an 7 Tagen in der Woche inbegriffen ist. Den DT310 mit Abmessungen von 73,70 x 22,20 x 16,10 mm soll es ausschließlich als 256-GB-Version geben. In unserem Preisvergleich ist der mobile Speicherriese noch nicht zu finden, sein Vorgänger der DT300 wird aktuell ab etwa 670 Euro angeboten.

Weiterführende Links:

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 10.03.2009
München
Matrose
Beiträge: 27
Kompakt, große Kapazität, lahm.
100 GB zu schreiben dauert min. 2 h 20 min.
28 bis 15 Minuten dauert es aber mindestens
(Notebook bis schnelle Desktopfestplatte)

Um von Datengräbern Daten mitzunehmen, reicht eine mäßig schnelle externe SSD über USB 3.
#2
customavatars/avatar46485_1.gif
Registriert seit: 02.09.2006
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1963
Da behalte ich doch lieber meinen Maxflash 64GB-Stick der schreibt wenigstens mit reichlich 20MB/s und liest mit 30.
#3
Registriert seit: 10.08.2004

Stabsgefreiter
Beiträge: 310
Der ist auch viel zu riesig.
#4
customavatars/avatar46485_1.gif
Registriert seit: 02.09.2006
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1963
Kommt drauf an wofür man ihn braucht ich pack da Filme/Serien drauf um sie mir auf dem WDTV Live anzusehen das spart spart Strom gegenüber meiner externen und außerdem ist die Lösung platzsparender und stabiler (Externe hat nen Wackelkontakt bzw. gelegentliche Aussetzer).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]