> > > > Kurztest: OCZ Vertex Turbo

Kurztest: OCZ Vertex Turbo

Veröffentlicht am: von

oczvertexturboVor ein paar Tagen stellte OCZ die Vertex Turbo SSD vor - wir haben heute einen ersten Kurztest der neuen Solid State Disk, die mit einem 180 MHz schnellen SDR DRAM Cache auftrumpfen kann. Die neue SSD-Serie ist in Größen von 30 (32), 60 (64), 120 (128) und 250 (256) GB verfügbar und besitzt eine dreijährige Garantie. OCZ gibt Leseraten von 270 MB/s und Schreibraten von 210 MB/s an, weiterhin ist natürlich die schnelle Zugriffszeit, eine niedrige Stromaufnahme und eine lange Haltbarkeit zu nennen.

Als Controller verwendet OCZ den bekannten Indilinx Barefoot, betreibt ihn aber mit 180 MHz statt 166 MHz. Wie bei der vorherigen Vertex-Serie sind 64 MB Cache enthalten. Die SSDs besitzen den typishen SATA-II-Anschluß. OCZ wirbt auf der Verpackung auch mit RAID-Support. Die MTBF beträgt 1,5 Mio Stunden. Es werden MLC NAND-Speicherchips verwendet.

{gallery}/galleries/reviews/oczvertexturbo/fotos/{/gallery}

In einem ersten kleinen Test haben wir die SSD durch einige Benchmarks laufen lassen. Mit von der Partie sind die folgenden:

  • AS SSD
  • Crystal Disk Mark 2.2
  • Sisoft Sandra 2009
  • HD Tune Pro 3.5 Read + Write
  • Atto Benchmark

Die Werte haben wir in Screenshots in der nachfolgenden Galerie festgehalten.

{gallery}/galleries/reviews/oczvertexturbo/benchmarks/{/gallery}

Die Vertex Turbo betrieben wir an einem Intel i5520-Mainboard an der ICH10R-Southbridge. Die gezeigten Lese- und Schreibraten sind sehr hoch und können sich von der bisherigen Vertex-Serie absetzen. Mit bis zu 260 MB/s Lesen und 200 MB/s Schreiben (Atto Disk Benchmark) liegt die Vertex Turbo auf sehr gutem Niveau. Andere Applikationsbenchmarks werden wir uns im tatsächlichen Test der Vertex Turbo vornehmen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar43355_1.gif
Registriert seit: 22.07.2006
Wolfsburg
Admiral
Beiträge: 8794
stellt sich mir nun die frage ob man bei der "alten vertex" den cache nicht auch übertakten kann
vielleicht reicht ja auch schon die firmware der turbo aus
#2
customavatars/avatar96416_1.gif
Registriert seit: 07.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2267
Mit AHCI würde die, zumindest bei meinem Benchmark, bessere Werte erreichen.
#3
customavatars/avatar1_1.gif
Registriert seit: 04.05.2001
Hannover
Chefredakteur
Beiträge: 31568
Im ausführlichen Test werden wir nicht nur darauf eingehen, sondern auch die Garbage Collection und andere Dinge ansprechen.
#4
customavatars/avatar85388_1.gif
Registriert seit: 19.02.2008

Stabsgefreiter
Beiträge: 361
Wann kommt der ausführliche Test?
#5
customavatars/avatar110655_1.gif
Registriert seit: 18.03.2009
L.A.
Stabsgefreiter
Beiträge: 339
Ich wusste gar nicht das auf Indilinx basierende SSDs auch eine integrierte GC haben (vgl. Samsung). Wird außerdem irgendwo genauer erläutert, was OCZ unter RAID-Support versteht? Sinn würde dies ja im Zusammenhang mit der GC machen, aber ob das wirklich das ist was OCZ meint?

Ich bin gespannt auf den Test.
#6
Registriert seit: 13.09.2008
Oben uff'm Speischer
Kapitän zur See
Beiträge: 3165
Integrierte GC soll mit neuer Firmware kommen, die sind aber noch am basteln.
#7
customavatars/avatar2095_1.gif
Registriert seit: 14.06.2002
Universum
Vizeadmiral
Beiträge: 6559
Bei Geizhals steht: lesen: 240MB/s • schreiben: 145MB/s *hm* ...aber die wäre mir sowieso zu teuer, @60GB.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Samsung SSD 860 QVO im Test: QLC überzeugt noch nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SSD_860_QVO

    Erst im Januar erneuerte Samsung sein Angebot an SATA-SSDs und sorgte so auch intern für Konkurrenz. Denn auch elf Monate später können die SSD 860 EVO und SSD 860 PRO noch mit vielen günstigen PCIe-Laufwerken mithalten, vor allem im Alltag. Nun reicht man mit der SSD 860 QVO ein... [mehr]

  • Intel SSD 660p im Test: Günstige SSD mit großen Schwächen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_660P

    Während die für den Massenmarkt konzipierten SSDs in Bezug auf die Transferraten nach und nach an die Grenzen des derzeit Machbaren stoßen, ging zuletzt auch der Preis pro Gigabyte zurück. Das lag vor allem an der inzwischen ausgereiften Fertigung von NAND-Flash mit 64 Schichten und... [mehr]

  • Intel SSD 760p 512 GB im Test: Dem Vorgänger klar überlegen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL_SSD_760P

    Intel und SSD bedeutete zuletzt in erster Linie hohe Preise in Verbindung mit fragwürdigem Nutzen für Privatanwender. Mit der SSD 760p richtet man sich aber endlich auch wieder dem Massenmarkt zu, der rund eineinhalb Jahre vom Vorgänger SSD 600p bedient worden ist. Die konnte seinerzeit im... [mehr]

  • Toshiba OCZ RC100 im Test: Kleine SSD mit klaren Vorzügen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/TOSHIBA_OCZ_RC100_02

    Kompakt, nicht zu teuer, aber auch nicht zu langsam: Mit der OCZ RC100 bringt Toshiba eine NVMe-SSD in den Handel, die in vielerlei Hinsicht bewusst anders sein soll. Das ermöglicht dem Unternehmen zufolge das Ansprechen einer ganz bestimmten Zielgruppe. Denn so mancher wird nach wie vor von den... [mehr]

  • Corsair Force Series MP510 im Test: Tempo trifft Haltbarkeit

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_MP510

    Im Januar 2017 sorgte Corsair mit der MP500 für eine kleine Überraschung. Denn die am Ende etwas zu teure SSD konnte es mit Samsungs seinerzeit aktuellen EVO- und PRO-Modellen aufnehmen. Rund eineinhalb Jahre später tritt die Force Series MP510 nun die Nachfolge an. Die soll abermals schneller... [mehr]

  • Seagate IronWolf ST14000VN0008 mit 14 TB im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_IRONWOLF_14TB_REVIEWTEASER

    Nachdem seit kurzem erste Festplatten mit eine Kapazität von 14 TB von Western Digital und Toshiba auf dem Markt sind, hat nun auch Seagate nachgezogen und mit der IronWolf 14 TB sowie entsprechenden Modellen der Barracuda Pro, IronWolf Pro und SkyHawk-Serie gleich die ersten Modelle für den... [mehr]