> > > > Kanguru Solutions bietet eSATA- und USB-Stick an

Kanguru Solutions bietet eSATA- und USB-Stick an

Veröffentlicht am: von
USB-Sticks sind in der heutigen Zeit keine Besonderheit mehr. Es gibt sie in allen Größen, Formen, Farben - sämtliche Ausführungen wurden schon auf den Markt gebracht. Ebenfalls gibt es schnelle und weniger schnelle, teuere und weniger teuere Modelle. Doch die Firma Kanguru Solutions hat mit dem e-Flash einen neuen Stick vorgestellt, der neben einem USB- auch ein eSATA-Interface bietet. Dadurch wird der Datentransfer deutlich beschleunigt. Eine erfreuliche Nachricht, denkt man doch an die stetig wachsende Kapazität der kleinen Begleiter. Im Gegensatz zu USB 2.0, das nur 480 MBits erreicht, können über eSATA bis zu 3 GBits übertragen werden. Natürlich sind dies nur theoretische Werte und die Transferraten werden unterhalb dieser liegen, doch ist abzusehen, dass der Anschluss über eSATA einen deutlichen Geschwindigkeitsvorteil bieten wird. Vor allem die Lesegeschwindigkeit soll laut Hersteller über die neue Schnittstelle doppelt so schnell vonstattengehen, nämlich mit 75 Megabyte pro Sekunde. Schreibvorgänge sind nur 25 Prozent schneller und liegen bei 25 anstatt 20 Megabyte pro Sekunde. Für einen Preis von 85 bzw. 120 US-Dollar erhält man den Stick mit 16-, respektive 32-Gigabyte-Speicherkapazität - derzeit leider nur in den USA.


Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]

Samsung Evo Plus (2017) MicroSD-Speicherkarten im Kurztest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SAMSUNG_SD_EVO-05

Samsung sortiert sein Line-up an Speicherkarten um und bietet künftig nur noch microSD-Karten an, die mit einem entsprechenden Adapter ausgestattet sind. Wie gut das Konzept funktioniert, klären wir in diesem Kurztest. Im letzten Herbst hatten wir bereits die Samsung Evo+ mit 256 GB im Test,... [mehr]

Toshiba TR200 SSD mit 3D-BiCS-Speicher im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/TOSHIBA-OCZ-TR200/TEASER

Die Toshiba TR200 verzichtet erstmals auf den OCZ-Namenszusatz und soll ein attraktives Paket für den Einstiegsmarkt sein. Dazu setzt Toshiba auf den neusten 3D-TLC-Speicher, der den Namen "BiCS Flash" trägt. Als Produkt für den Einstiegsmarkt steht bei der Toshiba TR200 das... [mehr]