> > > > Intel liefert Solid-State-Drives für Server- und Enterprise-Umgebungen aus

Intel liefert Solid-State-Drives für Server- und Enterprise-Umgebungen aus

Veröffentlicht am: von
Intel hat heute die Auslieferung der ersten Solid-State Drives für Server-, Speicher- und Enterprise-Umgebungen angekündigt. Nachdem man vor gut fünf Wochen mit der Auslieferung der Mainstream-Variante "X25-M" begann, folgte nun die Extreme-Version "X25-E". Diese verfügt über eine Serial-ATA-Schnittstelle und wurde laut Intel für massive Rechenlasten konzipiert. Ebenso findet sie in einem kompakten 2,5-Zoll-Gehäuse Platz. Die Intel X25-E SSD soll bis zu 250 MB pro Sekunde (MB/s) im sequenziellen Lesezugriff und bis zu 170 MB/s als sequenzielle Schreibgeschwindigkeit erreichen. Neben der hohen Leistung weisen die SSDs laut Herstellerangaben sehr geringe Verschleißerscheinungen auf, zeichnen sich durch eine hohe Effizienz beim Schreibzugriff aus und verfügen über eine hohe Ausfallsicherheit. Die 32 GB große X25-E soll in einem Zeitraum von drei Jahren bis zu 4 Petabyte an Daten schreiben können (3,7 Terabyte pro Tag) - in der 64-GB-Version die doppelte Menge. Die Intel-X25-E-Extreme-SATA-SSD mit 32-GB-Speicherkapazität ist ab sofort verfügbar. Der Preis liegt bei 695 US Dollar pro Einheit bei einer Abnahme von 1000 Stück. Das Sampling der 64-GB-Version wird im vierten Quartal 2008 erwartet, die Serienproduktion soll im ersten Quartal 2009 starten."Die Performance konventioneller Festplattenlaufwerke hat mit dem Mooreschen Gesetz nicht Schritt gehalten", erklärt Kirk Skaugen, General Manager der Intel Server Platforms Group. "Mit Intels hochleistungsfähigen SSDs können Systeme auf Basis der neuesten Intel® Xeon® Prozessoren endlich ihre volle Leistung entfalten. Gleichzeitig erhöhen SSDs die Ausfallsicherheit und senken für eine breites Spektrum an Server- und Speicheranwendungen die Betriebskosten."

"Solid-State Disk Technologie wird die Rechenzentren großer Unternehmen wirtschaftlicher machen", bekräftigt John Fowler, Executive Vice President, Systems Group, Sun Microsystems. "Gemeinsam mit unseren Systemen sowie Solaris ZFS mit Hybrid-Speicherpools sind SSDs wichtige Bestandteile der Open Storage Initiative. Sun will Enterprise-Speicherlösungen anbieten, die bei einem Bruchteil des Energieverbrauchs traditioneller Festplattensysteme die enorme Leistungsfähigkeit der Intel SSDs voll ausschöpfen und deutliche Leistungszuwächse bieten."

In der kommenden Hardwareluxx [printed]-Ausgabe (Heft 01/2009) werden wir Intels Mainstream-Variante "X25-M" auf Herz und Nieren testen. Die Ausgabe erscheint am 10. November 2008.

Technische Details:
  • Model name: Intel® X25-E Extreme SATA Solid-State Drive
  • Capacity: 32GB and 64GB
  • NAND Flash components: Intel® Single-Level Cell (SLC) NAND Flash Memory 10 Parallel Channel Architecture with 50nm SLC ONFI 1.0 NAND
  • Bandwidth Sustained sequential read: up to 250 MB/s
  • Sustained sequential write: up to 170 MB/s

Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Seagate IronWolf 10 TB und BarraCuda Pro 10 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SEAGATE_10TB_TEASER

Auch wenn HGST vor kurzem noch größere Laufwerke vorgestellt hat, so hat Seagate mit seinen bereits seit einigen Monaten erhältlichen 10-TB-Modellen momentan die Nase vorn, wenn es um den größtmöglichen Speicherplatz bei 3,5-Zoll-Festplatten geht. Dabei hat es Seagate durch die Verwendung... [mehr]

Mittelklasse mit NVMe: Samsung SSD 960 EVO 1 TB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/SAMSUNG-960EVO/TEASER

Mit der Samsung SSD 960 PRO hat der koreanische Hersteller die zurzeit schnellste Consumer-SSD mit NVMe-Interface im Angebot. Dies lässt man sich allerdings auch entsprechend bezahlen, sodass das hochpreisige Laufwerk nicht für alle Bedürfnisse die richtige Wahl ist. Etwas günstiger, dafür... [mehr]

Western Digital Blue SSD im 2,5-Zoll- und M.2-Format im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLUE-SSD/TEASER

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass Western Digital die Übernahme von SanDisk bestätigt hat. Die Früchte dieser Übernahme sind für Endverbraucher gedachte SATA-SSDs, die sich in das bekannte, farblich sortierte Namensschema von Western Digital einfügen. Den Anfang machen dabei eine Green-... [mehr]

M.2-SSD Corsair MP500 mit NVMe und Phison-Controller im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR-MP500/TEASER

Die MP500 SSD ist das neue Flaggschiff von Corsair und soll laut Hersteller Übertragungsraten von bis zu 3.000 MB/s beim Lesen und 2.400 MB/s beim Schreiben erreichen. Damit würde das Laufwerk in der High-End-Klasse spielen und das bisherige Spitzenfeld angreifen. Mit Phison-Controller und... [mehr]

ADATA XPG SX8000 SSD mit 256 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/ADATA-SX8000/TEASER

Mit der ADATA SX8000 haben wir heute eine weitere SSD aus der Klasse der NVMe-Laufwerke im M.2-Format im Test. ADATA setzt dabei auf einen Controller von Silicon Motion, wie wir ihn schon bei der Intel SSD 600p gesehen haben. Beim Speicher verbaut ADATA aktuellste Technik in Form von... [mehr]

Western Digital Black SSD mit 512 GB und NVMe im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WD-BLACK-SSD-NVME/TEASER

Die auf Farben bezogene Namensgebung von Western Digital unterscheidet im Wesentlichen zwischen drei Varianten: Grün für besonders sparsame, günstige und meistens auch etwas langsamere Laufwerke, blau für den Mainstream-Markt und schwarz für die schnellsten Laufwerke, die Western Digital... [mehr]