> > > > ATI RD600 - Automatisches Overclocking und dreimal PCI-Express x16

ATI RD600 - Automatisches Overclocking und dreimal PCI-Express x16

Veröffentlicht am: von
[url=http://www.amd.de]AMD[/url] stellte seinen AM2 vor und [url=http://wwww.intel.de]Intel[/url] wird in Kürze seine Core 2 Architektur bzw. erste Prozessoren auf diesem Design auf den Markt bringen. Auf der Chipsatzseite bleibt Intel seinem 975X als High-End Chipsatz treu, [url=http://www.nvidia.de]NVIDIA[/url] hat gerade erst die nForce 590 SLI Intel Edition vorgestellt und mit dem RD600 will nun auch [url=http://www.ati.de]ATI[/url] gründlich mitmischen. Erste Präsentationsfolien verraten nun einige Details zum neuen High-End Chipsatz von ATI. Ähnlich wie bei NVIDIAs LinkBoost tut, wobei der HyperTransport Bus zwischen dem MCP und dem SPP um 25% übertaktet wird, will dies dann auch ATI tun. Mainboards mit RD600 Chipsatz sollen dabei einen FSB von 1.333 MHz problemlos erreichen können. Mit Luft nach oben hin konzipiert sind so Taktraten von 1.500 MHz für den FSB möglich.Besonders interessant dürfte die Implementierung des Speichercontrollers sein, der für Intel Prozessoren im RD600 vorgesehen ist. Dieser arbeitet nun asynchron zum FSB. Dies bedeutet, dass Teiler nicht länger von Nöten sind und so der FSB angehoben werden kann, ohne den Speicher ebenfalls stärker zu belasten. DDR2-1066 Speicher wird ebenfalls direkt und ohne Übertaktung unterstützt. ATI selbst gibt an, dass mit dem aktuellen Referenzdesign des RD600 bereits Taktraten von 375 MHz (1.500 MHz Quad Pumped) erreicht wurden.

Parallel zu NVIDIAs nTune Software arbeitet man auch bei ATI an einer entsprechenden, ATI System Management (ASM) getauften Lösung. Über das ASM lässt sich dann bequem via Windows XP Software der FSB, Speichertakt, PCI-Express Takt, die Speicher Timings und verschiedene Spannungen einstellen.

Um die Physikberechnung weiter zu unterstützen plant ATI bereits jetzt den Ausbau seiner auf der Computex erwarteten Lösung zur Physikberechnung. Genau wie in der NVIDIA-Lösung auch kann die Physikberechnung dabei zusammen mit der Berechnung des grafischen Teils auf einer Karte geschehen oder aber im CrossFire-Verbund auf einer von beiden Karten. Zusätzlich dazu soll es aber auch die Möglichkeit geben, zwei serienfremde Grafikkarten hier einzusetzen. So könnte zum Beispiel eine ATI Radeon X1900 XTX die grafische Berechnung übernehmen, während eine ATI Radeon X1600 sich um die Physikberechnung kümmert. Diese Lösung will ATI wie folgt verbessern: Dank dreier PCI-Express x16 Slots auf dem Mainboard, berechnen beispielsweise zwei ATI Radeon X1900 XT Karten im CrossFire Verbund die Grafik, während sich eine weitere Grafikkarte der ATI Radeon X1000 Serie um die Physikberechnung kümmert.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht




Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

Neuer Chipsatz für Ryzen 2: 400-Series taucht erstmals auf

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Die Gerüchteküche rund um Ryzen 2 von AMD nimmt immer weiter fahrt auf. Zuletzt kamen Meldungen, dass der Chiphersteller seine nächsten Prozessorengeneration im Februar oder März 2018 ins Rennen schicken könnte. Inzwischen kommen nun auch erste Meldungen rund um neue Chipsätze auf. Während... [mehr]

Intel präsentiert neue Thunderbolt-3-Controller mit DisplayPort 1.4

Logo von IMAGES/STORIES/2017/THUNDERBOLT

Intel hat die Nachfolger seiner Thunderbolt-3-Controller mit dem Namen Alpine Ridge vorgestellt. Die als Titan Ridge bezeichneten Controller bestehen aus drei Modellen (JHL7540, JHL7340 und JHL7440), die sich hinsichtlich der angebotenen Zusatzfunktionen und Anzahl der Datenkanäle... [mehr]

AMDs Z490-Chipsatz soll über vier weitere PCIe-Lanes verfügen

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

Derzeit macht ein fragwürdiges Gerücht die Runde, welches von einem weiteren Chipsatz für AMDs Ryzen-Prozessoren spricht. Dieser soll auf den Namen Z490 hören – ist demnach hinsichtlich der Namensgebung bereits schwierig einzuordnen. Das Gerücht basiert auf einer Präsentationsfolie,... [mehr]

Hersteller-Roadmap bestätigt neue Chipsätze Z390, Z490 und X399 Refresh

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_X470_TAICHI_003_LOGO

Bereits mehrfach sind Verweise zu weiteren Chipsätzen für AMD- und Intel-Prozessoren aufgetaucht. Nun gibt es weitere Hinweise auf bereits erwähnte Modelle wie den Z390 von Intel und Z490 von AMD, aber auch einen X399R für die Ryzen-Threadripper-Prozessoren der zweiten... [mehr]

Intel nimmt den Z390 offiziell in die 300-Serie der Chipsätze auf

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Nachdem Intel bereits erste offizielle Informationen zum Z390-Chipsatz veröffentlicht hat, unter anderem das Blockdiagramm, folgt nun die Aufnahme in das Datenblatt zum Intel 300 Series Chipset Family Platform Controller Hub (PDF). Offenbar wird der Z390-Chipsatz größere Änderungen mit sich... [mehr]

Ohne Thunderbolt 3: Intel nennt Details zum Chipsatz Z390

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Nach mehreren Hinweisen von Mainboard-Herstellern und Intel selbst hat der Chip-Hersteller den neuen Chipsatz Z390 nun ganz offiziell vorgestellt. Ob das gewollt war, ist unklar. Zwar ist der entsprechende Product Brief problemlos aufrufbar, doch so manches Detail wird noch nicht verraten.... [mehr]