Elon Musk: Robo-Taxis kommen 2020

Veröffentlicht am: von

tesla motorsWie der Tesla-CEO Elon Musk jetzt bekannt gab, werden sämtliche Tesla-Elektrofahrzeuge bereits im nächsten Jahr autonom fahren können und wären somit in der Lage, als autonome Taxis eingesetzt zu werden. Jedoch benötigen die Tesla-Fahrzeuge zunächst einen neuen Bordrechner. Außerdem plant Tesla eine eigene Vertriebsplattform zu schaffen. Tesla will mit eigenen Apps und Servern Fahrten in Tesla-Taxis vermitteln. Somit hätte jeder Tesla-Kunde die Möglichkeit, sein Fahrzeug bei Nichtnutzung dem Tesla-Dienst zur Verfügung zu stellen und somit Geld zu verdienen. Der Elektroautobauer berechnet allerdings eine Vermittlungsprovision von 25 bis 30 % auf den Umsatz der Fahrten.

In Regionen, in denen die Menge an Tesla-Electrovehicles nicht ausreichen sollte, wird das Unternehmen zusätzliche Fahrzeuge bereitstellen. Dies würde ebenfalls zu dem vor Kurzem eingeführten Leasingmodell der Tesla Model 3 passen, da es hier nicht möglich ist, das Fahrzeug nach Ablauf des Leasingvertrages zu kaufen. Des Weiteren wechselte der Autobauer erst kürzlich von der NVIDIA-Drive-Plattform auf den Tesla eigenen Boardrechner Hardware 3. Diese sind in den Modellen S, X und 3 verbaut. 

Der Tesla-Rechner verfügt über zwei Prozessoren und arbeitet somit redundant. Dies bedeutet, dass der Betrieb selbst bei einem Ausfall eines Prozessors aufgrund des weiteren gewährleistet wird. Allerdings arbeitet der US-amerikanische Elektroautobauer bereits an einer neuen Generation der Chips. Außerdem verzichtet man laut Elon Musk auf Lidar-Sensoren. Bei Tesla-Fahrzeugen kommen insgesamt acht Kameras, zwölf Ultraschallsensoren und ein Radsensor zum Einsatz.

Der Elektroautobauer kämpft jedoch seit geraumer Zeit mit dem autonomen Fahren. So behauptete Elon Musk bereits im Jahr 2016, dass Tesla im Jahr 2018 autonome Fahrzeuge anbieten wird. Im Dezember 2017 musste diese Aussage jedoch wieder vom CEO revidiert werden. Somit ist es fraglich, ob Elon Musk die ambitionierten Ziele von Tesla tatsächlich in die Realität umsetzen kann oder sich der Real-Iron-Man mal wieder zu viel vorgenommen hat.