> > > > DDR3-Ram auf effektive 2.200 MHz übertaktet

DDR3-Ram auf effektive 2.200 MHz übertaktet

Veröffentlicht am: von
Als die JEDEC-Spezifikationen veröffentlicht wurden kam es vielen wie ein Deja-Vu vor. DDR3 bietet mehr Takt, doch bei deutlich schlechteren Timings gegenüber DDR2. Ähnliches geschah bei der Einführung von DDR2 im Vergleich zu DDR1. Selbst wenn man die Leistung betrachtet, ist der Unterschied abermals marginal bis nicht vorhanden. Heutzutage ist der Unterschied zwischen DDR1 und DDR2 schon ausgeprägter, wurden doch mit der Zeit sowohl der Takt erhöht als auch die Latenzen geringer. Mit der Zeit wird sich dies wohl auch bei DDR3 einstellen, aber es scheint als ob dies nun schneller vonstatten geht. Bei DDR2 liegt der Weltrekord zurzeit bei einen Takt von 742 MHz bei Timings von 5-6-6-18, was 1484 MHz effektiven Takt bedeutet. Der DDR3-Weltrekord wurde in den letzten Tagen gleich zweimal gebrochen: zuerst wurden auf einem Asus P5K3 Deluxe 1093 MHz Takt erreicht bei Timings von 10-10-10-34. Noch am darauffolgenden Tag wurde diese Marke um 7 MHz und 2200 MHz effektivem Takt auf einem Gigabyte Mainboard überboten. Zwar hören sich die Timings von CL10 sehr hoch an, doch wenn man den Takt und die erreichten Timings im Verhältnis zu den Spezifikationen setzt, sind diese durchaus beachtlich. Bei diesen Rekorden wurden nur einzelne 1 GB Module von Micron verwendet, bei zwei Modulen ist die Selektion schwieriger und der erreichte Takt meistens geringer. Was in Sachen Timings möglich ist, beweist ein anderes Ergebnis: ebenfalls auf einem Asus P5K3 Deluxe erreichten gleich zwei 1 GB Module aus dem Hause Teamgroup einen effektiven Takt von 2036 MHz, bei Timings von 9-7-6-20. Diese Timings sind besser, als sie einige Hersteller für ihre DDR3-1333-Module vorsehen. Dennoch muss man beachten, dass für die Rekorde in den meisten Fällen übermäßig hohe Spannungen und starke Kühlungen genutzt werden und es dennoch oft so unstabil ist, dass kein Benchmark-Programm durchläuft.

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

G.Skill Flare X im Test - Ryzens Speichercontroller ausgetestet

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GSKILL_FLARE_X_TEASER

Für AMDs Ryzen-Prozessoren kommen nicht nur passende Mainboards auf den Markt, sondern auch optimierte Speicherkits. Das G.Skill Flare-Kit mit 3.200 MHz haben wir heute im Test und nehmen es zum Anlass, auch die Performance der Ryzen-Prozessoren mit unterschiedlichen Speicher-Taktfrequenzen und... [mehr]

Günstiger RAM: GoodRAM Iridium IRDM DDR-2400 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GOODRAM_2400_OPENER

Normalerweise testen wir auf Hardwareluxx die High-End-Speicherkits mit höchster Taktfrequenz und besten Timings. Für viele Leser ist aber sicherlich auch interessant, was an Budget-Lösungen am Markt verfügbar ist - sei es für ein günstiges Zweitsystem oder den PC, der nicht übertaktet... [mehr]

G.Skill lässt den Trident Z RGB-Speicher spektakulär erstrahlen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/G

Beleuchtete Speichermodule sind keine Neuheit - man denke z.B. an Crucials Ballistix Tracer. Was G.Skill mit den Trident Z RGB-Modulen verwirklicht hat, erreicht aber ein neues Level.  In den Heatspreader wurde ein regelrechter RGB LED-Leuchtbalken integriert. Die ganze Bandbreite des... [mehr]

G.Skill kündigt DDR4-Baureihe Flare X und FORTIS für AMD Ryzen an

Logo von GSKILL

G.Skill hat mit den beiden Baureihen Flare X und FORTIS zwei DDR4-Serien speziell für AMDs neuste Plattform RYZEN angekündigt. Während die FORTIS-Serie in zwei unterschiedlichen Geschwindigkeiten zur Verfügung steht, hat der Käufer in der Flare-X-Baureihe vier Taktfrequenzen zur Auswahl. Die... [mehr]

Kingston HyperX Predator DDR4-3333 16 GB im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HYPERX3333AUFMACHER

In den vergangenen Wochen haben wir einige Speichermodule getestet, unter anderem die schnellen G.Skill Flare für AMDs Ryzen-Prozessoren oder Corsairs Dominator Platinum für Intels Skylake-X. Heute haben wir die nominell schnellsten Speichermodule im Test: Aus Kingstons HyperX Predator-Serie... [mehr]

Corsair Dominator Platinum mit 3.200 MHz auf X299 im Quad-Channel-Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AUFMACHERLOGO

Vor wenigen Tagen hatten wir den Core i9-7900X im Test - und für diesen Boliden benötigt man natürlich auch ein entsprechendes Quad-Channel-Speicherkit. Wer 1.000 Euro für eine CPU ausgibt und dazu auch noch 500 Euro für ein Mainboard, der wird auch noch ein paar Euro für das neue Corsair... [mehr]