> > > > US-Band will sich mit stillen Songs Tournee von Spotify bezahlen lassen - Update

US-Band will sich mit stillen Songs Tournee von Spotify bezahlen lassen - Update

Veröffentlicht am: von

spotify 2013In der Vergangenheit wurde dem Musik-Streaming-Dienst Spotify immer wieder nachgesagt, eine viel zu geringe Summe an die Künstler und Rechteinhaber auszubezahlen. Zuletzt gaben die Schweden an, pro Stream zwischen 0,6 und 0,84 US-Cent zu überweisen, was auf den ersten Blick tatsächlich wenig erscheinen mag. Hier macht es allerdings die Summe, denn wird ein populärer Song eine Million Mal angehört, werden etwa 6.000 bis 8.400 US-Dollar fällig. Ein Hitalbum kann es bei Spotify so schnell auf einen Umsatz von 425.000 US-Dollar bringen.

Anders schaut es bei eher unbekannten Künstlern und Newcomern aus, die nicht im Rampenlicht der Charts stehen. Sie müssen, um auf Spotify Geld zu verdienen, die Zahl ihrer Streams innerhalb der Plattform maximieren. Wie das geht, zeigt eine US-amerikanische Funk-Band aus Michigan, die für ihr Vorhaben, im Herbst auf Tour zu gehen, die Bandkasse aufbessern will und für diesen Zweck ein eigenes Album aufgenommen hat.

Das Album der Band Vulfpeck trägt den Namen „Sleepify“ und enthält zehn Songs mit Titeln wie „z“, „zzz“ oder „zzzzzz“. Alle Musikstücke haben eine Länge von etwa 30 Sekunden und klingen allesamt gleich bzw. gleich still, denn auf die Ohren gibt es eigentlich nichts. Der Hintergrund: Laut Band-Informationen soll Spotify erst dann einen halben US-Cent auf dem Bandkonto gutschreiben, wenn ein Titel mindestens 30 Sekunden lang gestreamt wurde. Die Musiker fordern nun ihre Fans in einem YouTube-Video auf, das stille Album über Nacht in der Endlosschleife laufen zu lassen. Wer dies eine ganze Nacht lang tut, der könnte etwa 800 Streams generieren und damit der Band knapp 4 US-Dollar einbringen. Überzeugt Vulfpeck 100 Fans, könnte man so in einer einzigen Nacht 400 US-Dollar einnehmen.

An dem Ort, an dem das Album am häufigsten gestreamt wurde, will man später kostenlos auftreten. Alle anderen Fans sollen hingegen von der Realisierung der Tour profitieren, die man im Herbst starten möchte. Dann will man aber nicht das aktuelle „Sleepify“-Album spielen, sondern die älteren Musiktitel aus dem Repertoire der Band.

Ob die Tournee-Finanzierung klappen und das absurde Geschäftsmodell weiter von Spotify toleriert wird, oder ob die Plattform das Album aus dem Musikangebot nehmen wird, bleibt abzuwarten.

 

Update:

Wie das Nachrichtenmagazin Spiegel Online heute berichtet, ist das Album seit Ende April nicht mehr auf Spotify verfügbar. Der Musik-Streaming-Dienst soll die Band im vergangenen Monat per E-Mail angeschrieben haben mit der Aufforderung, das Werk offline zu nehmen, da man dieses zwar witzig gefunden habe, man damit allerdings gegen die Bestimmungen für Spotify-Inhalte verstoßen habe. Ob Vulfpack die "Sleepify"-Zugriffe trotzdem ausbezahlt bekommt, bleibt abzuwarten.

Social Links

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Dämlich, die sollen lieber mit ansprechender Musik auffallen, als so einen Müll zu fabrizieren!
#2
customavatars/avatar163959_1.gif
Registriert seit: 27.10.2011

Oberbootsmann
Beiträge: 814
Wenn es so einfach wäre, würden die das machen. Aber zu denken, gute Musik = viele Streams, ist leider weit an der Realität vorbei.
#3
Registriert seit: 01.12.2012

Matrose
Beiträge: 5
Wenn Leute Musikaufnahmen kopieren jammern sie gleich los, aber selbst wird "fleißig" drauf los kopiert :-)
http://de.wikipedia.org/wiki/4%E2%80%B233%E2%80%B3
#4
customavatars/avatar17977_1.gif
Registriert seit: 16.01.2005
HH\Wandsbek\Hinschenfelde
Korvettenkapitän
Beiträge: 2556
D
#5
customavatars/avatar31529_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Augsburg
[online]-Redakteur
Beiträge: 14604
Newsupdate! :wink:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Bose arbeitet am Nachfolger des Bluetooth-Kopfhörers QC35

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BOSE_LOGO

Der Bose QC35 gilt als einer der beliebtesten Bluetooth-Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung. Wie nun der Hersteller per Newsletter bekanntgibt, könnte bald der Nachfolger in den Startlöchern stehen. Unklar ist dabei allerdings, ob die Ankündigung bewusst erfolgte. Der Hersteller... [mehr]

Apple stellt iPod Nano und Shuffle ein

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE-LOGO

Vor dem iPhone war Apple vor allem für seine iPods bekannt. Das kalifornische Unternehmen hat mit dem mobilen MP3-Player viel Geld verdient und damit seine eigene Musik-Plattform iTunes aufgebaut. Diese Ära geht nun zu Ende, denn Apple stellt die beiden Produkte iPod Nano und Shuffle komplett... [mehr]

Spotify bietet Jahresabo vergünstigt für 99 Euro an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Spotify ermöglicht seinen Kunden nun auch ein Jahres-Abonnement abzuschließen. Das Premium-Abo des Streaminganbieters kann aktuell für 99 Euro im Jahr gebucht werden. Die Aktion ist allerdings bis zum 31. Dezember befristet. Durch die Vorauszahlung für ein komplettes Jahr können Kunden im... [mehr]

Schweiz steigt aus UKW ab 2020 aus

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHWEIZ

Der Trend geht ganz klar hin zum digitalen. Sei es das analoge Fernsehen, welches in den Kabelnetzen abgeschaltet wurde, das analoge Antennenfernsehen welches bereits lange durch DVB-T und nun DVB-T2 ersetzt wurde oder auch das analoge Radio, welches nach und nach durch DAB+ ersetzt werden soll.... [mehr]

Deezer startet Desktop-App und ermöglicht verlustfreies Streaming

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DEEZER

Der Musikstreaminganbieter Deezer hat heute den offiziellen Startschuss für seine Desktop-App gegeben. Deezer bringt sowohl für Windows als auch für macOS die passende App, womit man ab sofort auch über den Computer seine Lieblingsmusik streamen kann. Somit müssen Nutzer nicht mehr auf den... [mehr]

Crowdfunding-Pleite: 3D-Kopfhörer von Ossic kommt nicht auf den Markt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/OSSIC

Per Crowdfunding wurde der 3D-Kopfhörer Ossic X erfolgreich finanziert. Dieser sollte einen besonders hochwertigen Sound bieten und dem Nutzer ein 3D-Hörerlebnis ermöglichen. Insgesamt wurden von den Unterstützern satte 6 Millionen US-Dollar eingesammelt, doch dies reichte anscheinend für die... [mehr]