> > > > iTunes Radio: Alle 15 Minuten Werbung von namhaften Partnern

iTunes Radio: Alle 15 Minuten Werbung von namhaften Partnern

Veröffentlicht am: von

apple logoSchon beim Start von iAd gelang es Apple finanzstarke Kunden der Werbeindustrie mit ins Boot für sich zu holen – seitdem liefert man deren Banner in mobilen Smartphone-Apps auf hauseigenen iOS-Geräten gerne aus. Mit dem Start von iTunes Radio soll sich dies noch einmal wiederholen. Laut den Kollegen von Advertising Age soll Apple für seinen neuen Radiodienst eine Reihe Schwergewichte mit prall gefüllten Marketing-Budget an Land gezogen haben. Darunter sollen nicht nur McDonalds oder Nissan sein, sondern auch Pepsi und Procter & Gamble.

Den Informationen zufolge sollen die Großkunden Werbeschaltungen für zwölf Monate bei Apples neuem Dienst abgeschlossen haben und dafür einen ein- bis zweistelligen Millionenbetrag bezahlt haben. Dafür sind sie bis zum Jahresende Exklusivkunden des Dienstes. Erst ab dem nächsten Jahr soll iTunes Radio weiteren Werbekunden zugänglich gemacht werden.

Den Informationen von AdAge zufolge soll Apple bei seiner Radiostation alle 15 Minuten einen Werbespot abspielen. Einmal in der Stunde soll es sogar Videowerbung geben, sofern der Nutzer den Dienst gerade aktiv nutzt und beispielsweise durch die einzelnen Stationen zappt oder aber einen Liedwechsel vornimmt. Weiterhin soll es Anzeigen im Vollbild-Format geben. Wie oft und in welcher Form diese geschaltet werden sollen, ist nicht bekannt. Im Gegensatz zu iAd, das bislang lediglich auf iOS-Geräten läuft, funktioniert iTunes Radio auch auf Windows- und Mac-OSX-Geräten. Selbst vor dem kleinen Apple TV macht der Dienst nicht Halt.

Apple soll seinen neuen Radio-Dienst gemeinsam mit iOS 7 und iTunes 11.1 starten. Beide Software-Updates sollen Anfang September erscheinen. Zunächst wird iTunes Radio aber nur in den USA verfügbar sein – andere Länder sollen nach und nach erst später folgen. Wer zahlender iTunes-Match-Nutzer ist, braucht sich über die Werbung im Übrigen keine Gedanken zu machen – er kann iTunes Radio komplett werbefrei nutzen.

Social Links

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kabelloser Kopfhörer Bose QuietComfot 35 angekündigt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BOSE

Bose hat mit dem QuietComfort 35 eine kabellose Variante seines bekannten QuietComfort 25 angekündigt. Der Around-Ear-Kopfhörer soll laut dem Hersteller eine der besten Lärmreduzierungen bieten und damit die Umgebungsgeräusche via Noise-Cancelling eliminieren. Hierzu wird Bose dem Kopfhörer... [mehr]

Spotify Hi-Fi: Neues Premium-Abo mit CD-Qualität in Planung

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/SPOTIFY_2013

Der Streaming-Anbieter Spotify scheint ein neues Abo-Modell vorzubereiten. Einige Android-Nutzer berichten von einem Pop-Up, das auf Spotify Hi-Fi hinweist. Das Abo werde laut der Beschreibung den Nutzer die Songs in CD-Qualität liefern, womit die Musikerfahrung laut dem Anbieter noch weiter... [mehr]

Apple AirPods erhalten Firmware-Update 3.5.1

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AIRPODS

Apple hat ohne Ankündigung seinen drahtlosen Kopfhörern AirPods eine neue Firmware verpasst. Ursprünglich wurden die kleinen Kopfhörer mit der Version 3.3.1 ausgeliefert, doch inzwischen steht Version 3.5.1 zur Verfügung. Da Apple das Update ohne Ankündigung verteilt, hat der Hersteller auch... [mehr]

Multiroom-Audio: Yamaha stellt MusicCast Add WXAD-10 vor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/YAMAHA

Yamaha hat mit dem MusicCast Add WXAS-10 eine Möglichkeit vorgestellt, um beliebige Audio-Geräte in eine MultiCast-Multiroom einzubinden. Laut Hersteller sei die einzige Voraussetzung, dass die Geräte einen analogen Audio-Eingang besitzen. Der Anwender hat dabei die Wahl zwischen dem Anschluss... [mehr]

Spotify bietet neue Alben teilweise nur noch verzögert für Free-Nutzer an

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SPOTIFY

Der Streaming-Anbieter Spotify wird einen Teil der neue Alben nur noch seinen Premium-Nutzern sofort bei der Veröffentlichung zur Verfügung stellen. Zumindest dann, wenn der Künstler bei Universal Music unter Vertrag steht. Wie die Schweden mitteilen, habe man sich auf diese Regelung mit... [mehr]