ZTE muss wegen Exportsperre seine Smartphone-Produktion einstellen

Veröffentlicht am: von

zte logoNachdem die USA ein Exportverbot von US-Waren über den chinesischen Hersteller ZTE verhängt haben, musste das Unternehmen nun offiziell die Produktion von Smartphones komplett einstellen. ZTE darf laut den US-Behörden für sieben Jahre keine US-Produkte mehr importieren, da das Unternehmen die Auflagen der USA verletzt hat. ZTE setzt bei seinen Smartphones jedoch unter anderem auf SoCs vom amerikanischen Chipentwickler Qualcomm und kann damit derzeit keine Geräte mehr bauen. Auch zahlreiche andere Chips werden von amerikanischen Unternehmen eingekauft. Da die Bauteile nun schlicht bei der Produktion fehlen, ist das Unternehmen zum Einstellen der Produktion gezwungen.

ZTA hat auch schon die Webseite der Mobilgerätesparte teilweise umgeleitet und einen Großteil seiner geschäftlichen Aktivitäten in diesem Bereich eingestellt. Die Geräte von ZTE werden von einigen Netzbetreibern auch schon nicht mehr verkauft, da auch der Support-Bereich geschlossen wurde. Somit haben Käufer eines neuen Gerätes keine Möglichkeit, eventuelle Garantieansprüche bei einem Defekt geltend zu machen.

» zur Galerie

Sollte sich am Beschluss der US-Behörden nichts mehr ändern, wird der Hersteller wohl auch zukünftig keine Smartphones mehr anbieten. In Deutschland gilt ZTE als eher unbedeutend, wohingegen in den USA der Hersteller auf Platz vier und in China sogar die Nummer 2 sein soll.