E-Scooter mit deutscher Straßenzulassung jetzt bei Saturn und Media Markt

Veröffentlicht am: von

media marktAllem Anschein nach bereiten sich Saturn und Media Markt auf den großen E-Scooter-Trend in Deutschland vor. Aus diesem Grund haben beide Einzelhändler damit begonnen, Vorbestellungen für E-Scooter anzunehmen, die eine deutsche Straßenzulassung erhalten werden. Insgesamt drei Hersteller lassen sich aktuell auswählen. Hierzu gehören CAT, IconBit und CityBlitz. Preislich liegen die E-Roller zwischen 400 und 700 Euro. Wann genau die Vorbestellungen jedoch ausgeliefert werden, ist aktuell noch nicht ganz klar. Media Markt, bzw. Saturn geben als Liefertermin den Sommer des aktuellen Kalenderjahres an.

» zur Galerie

Des Weiteren planen die Einzelhändler das Produktportfolio weiter auszubauen. Ob es sich hier um Modelle von Xiaomi handeln wird, bleibt abzuwarten. Die bisher veröffentlichten Modelle vom chinesischen Hersteller Xiaomi könnten sich als problematisch erweisen, da die chinesischen E-Roller nicht die nötigen Vorgaben der Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung erfüllen. Allerdings wäre es vorstellbar, dass der Hersteller eine deutsche Version entwickelt. Im Normalfall müsste nur die Software angepasst und der E-Roller dürften im deutschen Straßenverkehr verwendet werden.

Noch bevor die ersten E-Roller auf deutschen Straßen unterwegs sind, existiert bereits ein Bußgeldkatalog für die Elektrokleinstfahrzeuge. So kostet das unerlaubte Inbetriebsetzen von Elektrokleinstfahrzeugen ohne die erforderliche Allgemeine Betriebserlaubnis oder Einzelbetriebserlaubnis auf öffentlichen Straßen ganze 70 Euro. Für das Nutzen von Elektrokleinstfahrzeugen auf öffentlichen Straßen ohne gültige Versicherungsplakette werden 40 Euro fällig. Wenn ein Elektrokleinstfahrzeug trotz erloschener Betriebserlaubnis auf öffentlichen Straßen in Betrieb gesetzt wird und dadurch die Verkehrssicherheit wesentlich beeinträchtigt, müssen 30 Euro bezahlt werden. 

Mit einem Elektrokleinstfahrzeug eine nicht zulässige Verkehrsfläche befahren schlägt mit 15 Euro zu Buche. Kommt es dabei jedoch zu einer Behinderung kostet das ganze schon 20 Euro, mit Gefährdung sogar 25 Euro. Bei einer Sachbeschädigung werden 30 Euro in Rechnung gestellt.