> > > > IFA 2015: Mit MusicCast geht Yamaha gegen Sonos und Co. in die Offensive

IFA 2015: Mit MusicCast geht Yamaha gegen Sonos und Co. in die Offensive

Veröffentlicht am: von

Yamaha

Das Themen "Multiroom", also die raumübergreifende Beschallung mit Musik und Wireless-HiFi, haben etliche der etablierten Größen im Audiobereich nicht ausreichend ernstgenommen. So konnten junge Firmen wie Sonos in eine Marktlücke vorstoßen. Yamaha als etabliertes Unternehmen hatte mit MusicCast schon 2003 erste Gehversuche mit Multiroom-Systemen gemacht. Zwölf Jahre später wurde im Vorfeld der IFA der alte Name wiederbelebt, aber ein völlig neues und durchaus vielversprechendes Multiroom-System vorgestellt.

Dabei wird die größte Stärke von MusicCast bereits beim Blick auf den Yamaha-Stand deutlich – Yamaha beginnt nicht mit wenigen Produkten, sondern bietet gleich eine ganze Palette unterschiedlichster Audio-Geräte mit MusicCast an. Die Bandbreite reicht vom kleinen Netzwerklautsprecher wie dem WX-030, der beispielsweise das Küchenradio ersetzen kann über Kompaktanlagen, Soundbars und aktiven Lautsprecher bis hin bis zu ausgewachsenen Stereo-Netzwerk-Receivern wie dem R-N602 oder AV-Receivern. Vom Start weg bietet Yamaha 23 Geräte an, die mit MusicCast kompatibel sind, und überholt damit zumindest quantitativ viele Multiroom-Konkurrenten.

Doch auch qualitativ bietet MusicCast einige Vorzüge. Die MusicCast-Geräte werden entweder in ein bestehendes Heimnetz eingebunden oder errichten ihr eigenes Netzwerk. Die Geräte können im Extend-Modus auch die Reichweite eines vorhandenen Netzwerks erweitern. Dafür muss mindestens ein Gerät per Kabel am Router angeschlossen werden. Neben der drahtlosen Anbindung können viele MultiCast-Geräte auch per LAN-Kabel eingebunden werden. Jede einzelne MusicCast-Komponente lässt sich zum Zuspieler machen. Was an externen Geräten angeschlossen wird – und sei es ein Plattenspieler – kann auf allen verbundenen MusicCast-Geräten wiedergegeben werden. Weil in den MusicCast-Geräte ein Bluetooth-Sender und -Empfänger verbaut wird, können sowohl Smartphones und Tablets einfach als Zuspieler genutzt als auch vorhandene Bluetooth-Lautsprecher zur Musikwiedergabe eingesetzt werden. Mit der Unterstützung von Netzwerkressourcen wie Apples AirPlay und von Streaming-Diensten wie Spotify, JUKE oder Napster wird das System noch vielseitiger. Dass sich in verschiedenen Räumen auch unterschiedliche Musik wiedergeben lässt, versteht sich da schon fast von selbst. 

Zur Steuerung dienen dabei verbundene Mobilgeräte, für die Yamaha eine MusicCast-App für Android und iOS anbietet.

Wir haben auf dem IFA-Messestand von Yamaha einen großen Teil der MusicCast-Geräte fotografiert, die Bilder finden sich in unserer Galerie. 

Zur Verfügbarkeit und zu Produktpreisen macht Yamaha bisher folgende Angaben:

Verfügbarkeit

  • RX-V79: ab sofort
  • RX-A50: ab sofort
  • YSP-5600: ab Oktober 2015
  • YSP-1600: ab September 2015
  • SRT-1500: ab September 2015
  • R-N602: ab Oktober 2015
  • ISX-80: ab September 2015
  • WX-030: ab September 2015

Preise (UVP inkl. MwSt.)

  • RX-V479: 449,00 Euro
  • RX-V579: 549,00 Euro
  • RX-V679: 649,00 Euro
  • RX-V779: 749,00 Euro
  • RX-A550: 579,00 Euro
  • RX-A750: 799,00 Euro
  • RX-A850: 949,00 Euro
  • RX-A1050: 1.249,00 Euro
  • RX-A2050: 1.599,00 Euro
  • RX-A3050: 2.299,00 Euro
  • YSP-5600: 1.699,00 Euro
  • YSP-1600: 549,00 Euro
  • SRT-1500: 699,00 Euro
  • R-N602: 599,00 Euro
  • ISX-80: 399,00 Euro
  • WX-030: 269,00 Euro
  • MusicCast-Set „Duo“: 629,00 Euro
  • MusicCast-Set „Duett“:749,00 Euro
  • MusicCast-Set „Trio“: 1.099,00 Euro

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 02.07.2015

Matrose
Beiträge: 13
Bei den Preisen muss die Audioqualität schon erste Sahne sein.

Ein Multiroom System etabliert sich allerdings nicht durch die Veröffentlichung dutzender Geräte, sondern durch die Fähigkeit Musik SYNCHRON in den gewünschten Räumen abzuspielen! Hier muss sich Yamaha erst beweisen.
Sonos punktet zudem mit der einfachen Einbindung von Diensten - Spotify, SoundCloud, TuneIn & co. sind im Handumdrehen integriert!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]