Gehäuse und Glas der Apple Watch mit Macken und Stärken

Veröffentlicht am: von

apple watch 2015Wie gut sich die Apple Watch im Alltag bewährt, ist nach den ersten Tagen in freier Wildbahn noch nicht endgültig bewertbar - vor allem in Hinblick auf die Akkulaufzeit. Doch seit dem Wochenende drehen sich mehr und mehr Fragen um die Robustheit der Smartwatch. Denn nicht nur, dass die Nutzer seit den gebogenen Smartphones bei Apple und Samsung sensibler auf dieses Thema reagieren: Erste Käufer der Apple Watch berichten schon jetzt von Kratzern am Gehäuse.

Dabei scheint es ausgerechnet das Standardmodell mit seiner aus Edelstahl bestehenden Hülle zu treffen. Warum die Beschädigungen so schnell auftreten, ist noch unklar, überraschend sind sie grundsätzlich aufgrund der Materialeigenschaften aber nicht. Wer mit der optischen Beeinträchtigung nicht leben möchte, kann für wenige Euro Abhilfe schaffen. Denn mit der Einsatz von Metallpolitur oder entsprechenden Tüchern lassen sich die Kratzer Berichten zufolge schnell entfernen. Dass es die Standard-Apple Watch und nicht die Sport-Edition trifft, ist kein Zufall. Denn der verwendete Stahl-Typ 316L ist weicher als das Aluminium 7000, das bei der günstigeren Apple Watch verwendet wird. Warum man nicht zu härterem Edelstahl gegriffen hat, dürfte unbeantwortet bleiben.

Erwartungsgemäß schneidet das Standard-Modell jedoch in Sachen Glas ab. Die unabhängigen US-amerikanische Verbraucherschutzorganisation Consumer Reports hat die Robustheit der beiden verwendeten Materialien - Ion-X- Glas bei der Sport-Edition, Saphierglas beim Standard- und Edition-Modell - getestet und gute Noten verteilt. So erreicht das Saphierglas auf der Mohs-Skale eine 9, das Ion-X-Glas eine 7. Zum Vergleich: Diamant erreicht mit 10 den höchsten Wert. Dem Fazit zufolge ist auch die günstigste Apple Watch ausreichend vor Beschädigungen des Glases durch Schlüssel und ähnliches geschützt. Allerdings gibt es erste Berichte, laut denen es bei beiden Typen schnell zu Kratzern kommen kann.