> > > > Problematik fest verbauter Akku - Umweltbundesamt will iPad und Co. verbieten

Problematik fest verbauter Akku - Umweltbundesamt will iPad und Co. verbieten

Veröffentlicht am: von

hardwareluxx news newBeim iPad, aber auch bei vielen anderen Tablets und Smartphones ist der Akku fest verbaut. Das ist nicht nur manchem Anwendern ein Dorn im Auge, sondern auch dem Umweltbundesamt. Sein Präsident, Jochen Flasbarth, forderte gegenüber der Frankfurter Rundschau ein Verbot von Tablet mit fest verbautem Akku.

Die Hersteller profitieren von einem nicht-austauschbaren Akku. Nach wie vor sinkt dessen Kapazität mit zunehmender Nutzungsdauer. Praktisch lässt sich so sicherstellen, dass die entsprechenden Geräte irgendwann nicht mehr sinnvoll nutzbar sind. Dann müsste das Gerät zum Hersteller, der sich den Einbau eines neuen Akkus aber meist so gut bezahlen lässt, dass man auch gleich ein neues Gerät kaufen kann. 

Nun wird der Großteil der Konsumenten ohnehin nicht daran interessiert sein, z.B. ein Tablet bis in alle Ewigkeit zu nutzen. Trotzdem erscheint das Vorgehen der Industrie fragwürdig. Das sieht auch Jochen Flasbarth, Präsident des Umweltbundesamtes, so:

Dass das verschleißträchtigste Bauteil nicht einfach ersetzt werden kann, ist grotesk. Das muss man verbieten.

Ob das Umweltbundesamt diese Forderung durchsetzen kann, müssen wir dahingestellt lassen. Für Konsumenten wäre es sicher vorteilhaft, wenn sich die Tablet-Hersteller wieder mehr für wechselbare Akkus entscheiden würden. Dass das technisch kein Problem ist, bezeugen nach wie vor einige Business-Geräte, die oft sogar direkt mit diesem Produktmerkmal beworben werden. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (71)

#62
customavatars/avatar161855_1.gif
Registriert seit: 16.09.2011
Schweiz
Vizeadmiral
Beiträge: 7690
Zitat Diavel;19732508
Ich hab mir nen iPhone gekauft weil ich exzellente Audioqualität gepaart mit Speed und guten Streamingfähigkeiten wollte.


Wenn du auf einen guten Audioausgang wert legst, musst du aber beim iphone 4 bleiben. ;)
#63
Registriert seit: 13.06.2010

Obergefreiter
Beiträge: 109
Zitat Hardwarekäufer;19731819
Guck dir doch die iphone-Nutzer an - die meisten haben immer das aktuellste Gerät.

Der Wechsel gemäß Vertragslaufzeit hat sich doch erledigt, seit es die Geräte nicht mehr subventioniert gibt.
Und auch dann könnte man üebr die zwei Jahre als Lebensdauer streiten. Mein ältestes Smartphone von SE ist 10 Jahre alt und läuft noch.


Ich wechsel meine Geräte auch sehr oft, einfach weil ich es mag. Die Geräte landen aber nicht auf dem Müll sondern werden über ebay verkauft bzw ich verkauf die an Apple zurück.

Weis nicht wie es bei anderen Herstellern ausschaut aber bei Apple kann ich auch defkete alte Geräte abgeben und sie verpflichten sich diese zu receyceln.
#64
customavatars/avatar15725_1.gif
Registriert seit: 28.11.2004

Admiral
Beiträge: 13446
was früher hardware war sind heute wohl smartphones und tablets. irgendwannn wird man dann erwachsen und wechselt nur noch aus sinnvollen gründen
#65
Registriert seit: 13.08.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 423
"Problematik fest verbauter Akku - Umweltbundesamt will iPad und Co. verbieten "
Und zwar zurecht - Diese Seuche gehört verboten.

Es geht hier um Obsoleszenz und damit um riesige Ressourcenverschwendung wenn kein Gerät länger als 2 Jahre hält und sich nicht entsorgen lässt!

Aber dann bitte im Rundumschlag durch die ganze Branche (Tablets, Notebooks, Zahnbürsten, Rasierer, MP3-Player und und und...)

"Wenn du auf einen guten Audioausgang wert legst, musst du aber beim iphone 4 bleiben" lächerlich... an einem SONY-Player kommt klangtechnisch keiner vorbei.
#66
Registriert seit: 13.06.2010

Obergefreiter
Beiträge: 109
Ist das permanente Verlangen nach Verboten die neue deutsche Krankheit?

Also bei mir halten die Geräte über 2 Jahre, hab sogar noch ein original iPhone welches einwandfrei funktioniert. Apple bietet einen gratis Receyclingservice an, wenn dieser so effektiv klappt wie auf deren Webseite angepriesen dann sehe ich da keine Probleme mit
#67
Registriert seit: 13.08.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 423
Wollen wir mal zählen, wieviel Verbote es z.B. im Straßenverkehr gibt?! Die Meisten haben durchaus Ihre Daseinsberechitigung.
Gesetze sind dazu da Fehlentwicklungen im Markt entgegenzuwirken - der Kunde scheint ja dazu nicht in der Lage (schon mangels Alternativen).

Wenn der Markt das nicht selber regeln kann helfen eben nur noch Gesetze.
Ausserdem glaube ich, dass das auf EU-Ebene garnicht so schwer wird durchzusetzen. Denn Die Hersteller die in erster Linie festverbaute Akkus oder andere Obsoleszenzen einbauen kommen fast ausschließlich aus Übersee. In der EU würde man somit kaum einen Hersteller wirklich treffen, deren Lobbygruppe dann gleich nach Brüssel rennt (wenn sie nicht schon da sind) um sich bei der FDP zu beschweren.
Insoweit glaube ich schon, dass das durchaus ein gangbarer Weg ist.

Dennoch danke an Hardwareluxx, das Thema endlich mal aufzugreifen und den Punkt genau in die Wunde zulegen.

Wenn bei dir die Geräte länger als 2 Jahre lang halten, mag das schön für dich sein. Bei angegebenen 500 Ladezyklen, schließe ich daraus, dass du die Geräte nicht sehr oft benutzt bzw. nicht sehr lange (ach ja, kommt ja alle halbe bis ganze Jahre ein neues Iphone raus).
Soll aber auch Leute geben, die auf einen Hot-Swapable-Akku zwecks Unabhängigkeit vom Stromnetz angewiesen sind. Bei einem Smartphone ist das vielleicht noch vernachlässigbar, aber bei einem Computer eben nicht mehr.

Und hier mal wieder ein Beweis, dass es auch anders geht ohne Abstriche in Sachen Komfort machen zu müssen, wie von einigen hier krampfhaft behauptet.

KUPA X15 Tablet
Kupa Europa | Professional Tablet PC with Windows 7

Also mir braucht Keiner kommen und sagen, das muss aber so sein, weil man sonst so eine schöne kompakte Bauform nicht hinbekommt. Überdem steht dann sogar noch das bereits geltende Elektronikgerätegesetz. Speziell der Paragraph 4:

"Elektro- und Elektronikgeräte sind möglichst so zu gestalten, dass die Demontage und die Verwertung, insbesondere die Wiederverwendung und die stoffliche Verwertung von Altgeräten, ihren Bauteilen und Werkstoffen, berücksichtigt und erleichtert werden. Elektro- und Elektronikgeräte, die vollständig oder teilweise mit Batterien oder Akkumulatoren betrieben werden können, sind so zu gestalten, dass eine problemlose Entnehmbarkeit der Batterien und Akkumulatoren sichergestellt ist. Die Hersteller sollen die Wiederverwendung nicht durch besondere Konstruktionsmerkmale oder Herstellungsprozesse verhindern, es sei denn, dass die Konstruktionsmerkmale rechtlich vorgeschrieben sind oder die Vorteile dieser besonderen Konstruktionsmerkmale oder Herstellungsprozesse überwiegen, beispielsweise im Hinblick auf den Gesundheitsschutz, den Umweltschutz oder auf Sicherheitsvorschriften. Satz 2 und § 13 Absatz 7 gelten nicht für Elektro- und Elektronikgeräte, in denen aus Gründen der Sicherheit, der Leistung, aus medizinischen Gründen oder aus Gründen der Vollständigkeit von Daten eine ununterbrochene Stromversorgung notwendig und eine ständige Verbindung zwischen dem Gerät und der Batterie oder dem Akkumulator erforderlich ist."
ElektroG - Einzelnorm

Zuletzt noch fällt mir ein Werbespot von Motorola aus dem Jahr 1999 ein, in der für ein Handy mit Standard-AA-Batterieen geworben wurde. Der Spot wo jemand in Panik duch dem Wald rennt, ein Notruf absetzen will, aber leeren akku hat. Sein Motorola bot ihm die Möglichkeit, Standard-Batterieen aus dem Rucksack ins Telefon zu stecken. Damit war er dann gerettet :-)

Wie lange müssen wir eigentlich noch auf moderne Telefone mit integriertem Solarpanel warten?! Man könnte Millonen Kilowattstunden Stromproduktion sparen, würden die Geräte sich selbst aufladen.
#68
Registriert seit: 16.11.2009
Dresden
[Online] - Redakteur
Horst
Beiträge: 5672
Zitat Hardwarekäufer;19745337
Lol ernsthaft ? Hast du über die Sätze nachgedacht oder sie frei aus dem Bauch geschrieben?

Du weisst schon, dass es hier nicht darum geht möglichst wenige Akkus zu produzieren, sondern darum, dass bei defekten Akkus komplette Geräte austauscht werden müssen ?


Die Geräte werden nicht komplett getauscht. Ein iPhone 5 kannst du genauso öffnen wie ein Lumia 920. Die Hersteller bzw. deren Reparaturpartner haben dafür Spezialwerkzeug um an das Innenleben heranzukommen und den Akku zu tauschen. Da werden noch 4 Schrauben gelöst oder Kleber gelöst und ein neuer eingesetzt.
#69
Registriert seit: 09.08.2006
Irgendwo im wunderschönen Oberbayern
Kapitän zur See
Beiträge: 3926
Umso schlimmer, dass man dann dafür über 80 Euro offiziell löhnen soll.
Ich würde auch so eine Entscheidung begrüßen!

Aber wenn ich so überlege, habe ich fast kein einziges Gerät (außer ein paar Billig-MP3-Player) mit fest verbautem Akku.
Denn darauf achte ich eigentlich immer!
#70
Registriert seit: 13.08.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 423
falscher thread - bitte löschen
#71
customavatars/avatar116788_1.gif
Registriert seit: 20.07.2009

Bootsmann
Beiträge: 669
fest verbundene akkus haben erleichterte transportbedingungen im gegensatz zu losen akkus die in grösseren stückzahlen in einer sendung versendet werden. Dank der IATA Gefahrgutverordnung zum Transport von Lithium Ionen Batterien. ^^ Die ganze Manie Akkus fest zu verbauen startete ziemlich zeitgleich mit der Verschärfung/Einführung dieser Gesetzgebung im Luftverkehr :D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Netgear Arlo Pro im Test - Kabellose Überwachungskamera mit Cloud

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_ARLO_PRO-TEASER

Netgears Arlo-Cams sind schon seit einiger Zeit auf dem Markt und sicher jedem ein Begriff, der schon einmal in Betracht gezogen hat, in seinen eigenen vier Wänden oder auf seinem Grundstück eine Video-Überwachung zu installieren. Jetzt gibt es mit Arlo Pro ein neues Top-Modell, das wir... [mehr]

Creative MUVO 2 und MUVO 2c im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_MUVO_2_MUVO_2C

Wie lohnenswert das Geschäft mit Bluetooth-Lautsprechern für unterwegs sein muss, zeigt vermutlich kaum etwas so deutlich wie die unüberschaubare Anzahl an Anbietern. Abheben kann man sich entweder über den Preis oder Qualität und Ausstattung. Mit dem MUVO 2 und MUVO 2c zielt Creative auf die... [mehr]

Samsung Gear S3 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SAMSUNG_GEAR_S3_TEASER_KLEIN

Während das Android-Wear-Lager Pause macht, legt Samsung nach. Mit der auf der IFA 2016 vorgestellten Gear S3 bleibt man dem Konzept des Vorgängers treu, will hier und da aber Schwachstellen beseitigt und Stärken weiter ausgebaut haben. Das Ergebnis ist eine größere und schwerere Smartwatch,... [mehr]

Vernetzte Körperanalysewaage Withings Body Cardio im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/WITHINGS-BODY-CARDIO/TEASER

Mit der Body Cardio hat der Hersteller Withings eine Waage entwickelt, die umfangreiche Körperanalysefunktionen bietet und die gewonnenen Daten per WLAN oder Bluetooth synchronisiert. Voll im Trend der Vernetzung ist dabei auch eine Integration mit weiteren Fitness-Diensten möglich, um das... [mehr]

Creative iRoar Go im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/CREATIVE_IROAR_GO

Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an, zumindest wenn es um Lautsprecher geht. Denn trotz aller Fortschritte lässt sich die Physik am Ende nicht überlisten - Klang, Volumen und Funktionen brauchen Platz. All das soll Creatives iRoar Go bieten und am Ende doch noch ein Allrounder für... [mehr]

Corsair T1 Race ausprobiert - Gaming-Chair vom Speicher-Spezialisten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_T1_RACE-18

Vom Speicherhersteller, zum Peripherie-Experten, zum Möbelanbieter. Mit dem Corsair T1 Race Gaming Chair ist der bekannte Speicher-Experte in den lukrativen Markt der Gaming-Bürostühle eingestiegen. Wir haben das Erstlingswerk im Büro-Alltag und im Gaming-Einsatz getestet. Durch die... [mehr]