> > > > Netgear Arlo Pro: Kabellose HD-Sicherheitskamera für 299 Euro

Netgear Arlo Pro: Kabellose HD-Sicherheitskamera für 299 Euro

Veröffentlicht am: von

netgearNetgear hat seine neue, drahtlose Sicherheitskamera Arlo Pro vorgestellt. 299 Euro kostet die Kamera mit Basisstation für Privatkunden im Handel. Laut Hersteller überwacht die Arlo Pro die Umgebung in HD und operiert sowohl drahtlos als auch wetterfest. Das heißt, die Sicherheitskamera kann auch in Außenarealen angebracht werden. Als weitere Features nennt Netgear eine Schnelladefunktion, Zweiwege-Audio, eine verbesserte Nachtsichtfunktion und eine 130-Grad-Weitwinkellinse. Videos zeichnet die Kamera nativ mit 1.280 x 720 Bildpunkten auf.

Mit seiner smarten Sirene, kann die Kamera ordentlich Krawall machen, wenn sie unerwünschte Eindringlinge entdeckt – mehr als 100 Dezibel an Lautstärke sind erreichbar. Dank Zwei-Wege-Audio können Besitzer der Kamera (potentiell unerwünschte) Gäste auch direkt ansprechen. Alternativ schlägt die Bewegungserkennung (Reichweite: 7 Meter) eben von selbst Alarm. Dank Nachtsichtfunktion ist die Netgear Arlo Pro auch bei Dunkelheit funktionsfähig. Bei Vernetzung mit der dazu passenden App, können Kamerabesitzer auch unterwegs einen Blick auf das überwachte Gebiet werfen. Die Arlo-App gibt es mittlerweile nicht nur für Android und iOS, sondern auch den Apple TV.

Netgear Arlo Pro 02

Wer die Kamera in Innenräumen anbringen möchte und sich nicht auf den Akku verlassen will, kann die Stromversorgung auch per Steckdose gewährleisten. Damit die Netgear Arlo Pro in größeren Smart Homes sinnvoll bleibt, lässt sie sich mit Plattformen wie Samsungs Smart Things oder IFTTT vernetzen. Zudem werden die aufgezeichneten Kameravideos für sieben Tage kostenlos in der Cloud gespeichert. Pro Person können bis zu fünf Arlo-Kameras mit einem Konto verbunden werden, ohne das monatliche Kosten für die Aufzeichnung entstünden. Wer mehr Kameras vernetzen will oder seine Aufnahmen über eine längere Zeit speichern möchte, muss jedoch draufzahlen.

Netgear Arlo Pro 01

Laut Netgear sind die Arlo-Pro-Systeme (VMS4X30) ab Ende des vierten Quartals ab 299 Euro erhältlich. Hier ist dann die entsprechende Basisstation mit dabei. Wer alleine eine Arlo-Pro-Zusatzkamera erwirbt, zahlt 199 Euro. Mindestens eine Basisstation ist jedoch zum Betrieb notwendig – bis zu fünf Kameras sind mit einer Station vernetzbar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar121653_1.gif
Registriert seit: 19.10.2009
NRW
Lesertest-Fluraufsicht
Beiträge: 5400
IoT ist Aktuell echt nicht so Cool.. :D
#2
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3621
Bin ich Blind oder wurde das wichtigste wieder vergesen?
Ich sehe jedenfalls nix von einer Akkulaufzeit - und ich nehme nicht jeden Tag die Kamera ab um sie zu laden... .
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

GoPro will 2017 die Actionkamera Hero 6 veröffentlichen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/GOPRO

GoPro hat schwierige Zeiten hinter sich, was auch die letzten Finanzergebnisse unterstreichen. So gab es Herstellungsprobleme mit der Hero 5 und die Drohne Karma musste sogar zurückgerufen werden – ist jedoch mittlerweile wieder im Verkauf. Entsprechend musste GoPro trotz gestiegener Einnahmen... [mehr]

Fujifilms X-T2 beerbt die X-T1

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/FUJIFILM

Mit der X-T1 bietet Fujifilm seit 2014 eine Premium-Systemkamera für anspruchsvolle Nutzer an. Mit der X-T2 wurde heute der Nachfolger der wetterfesten Enthusiastenkamera präsentiert.  Im Kern bietet die X-T2 die gleichen Tugenden, die schon die X-T1 ausgezeichnet haben. Der staub- und... [mehr]

Nikon erteilt DL-Kompaktkameras eine Absage

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/NIKON

Nikon hat heute via Pressemitteilung seiner DL-Serie rund um Premium-Kompaktkameras eine Absage erteilt. Wie das Unternehmen mitteilt, seien die Entwicklungskosten der Modelle zu hoch und die erwartete Nachfrage zu gering. Deshalb habe sich das Unternehmen entscheiden, die Serie erst gar nicht auf... [mehr]

Fujifilm überspringt das Vollformat - die Mittelformatkamera GFX 50S

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/FUJIFILM

Es gibt immer wieder Stimmen, die an der Zukunftsfähigkeit von kleineren Crop-Sensoren wie APS-C/DX oder Micro-Four-Thirds zweifeln und auf Vollformatsensoren schwören. Fujifilm ist ein Hersteller, der seine Systemkameras der X-Serie ausschließlich mit APS-C-Sensoren ausstattet. Und Fujifilm... [mehr]

Leica stellt M10 mit kleinerem Gehäuse in Wetzlar vor

Logo von LEICA_LOGO

Leica hat am 18. Januar in Wetzlar seine neueste digitale Kleinbildkamera namens Leica M10 vorgestellt. Die im Gehäuse aus einer Magnesiumlegierung untergebrachte Messsucher-Kamera wird nochmals kleiner als der Vorgänger und bietet einige evolutionäre Neuerungen. So ist die Dicke der Kamera um... [mehr]

Panasonics Lumix G81 rückt näher an die GH-Serie, GH5 und Leica...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/PANASONICLOGO

Die Lumix G-Reihe ist in Panasonics Micro-Four-Thirds-Line-up eigentlich das Mainstream-Modell. Spätestens seit der 4K-fähigen Lumix G70 nähert sie sich aber der GH-Serie an, die vor allem für Videoprofis gedacht ist. Mit der frisch vorgestellten Lumix G81 setzt sich dieser Trend weiter... [mehr]